Valorant soll nicht mehr ungefragt eure Hardware deaktivieren

Nachdem sich viele Spieler von Valorant über abgeschaltete Kühler und ähnliches beschwerten, passt der Entwickler die Anti-Cheat-Maßnahmen erneut an.

von Mathias Dietrich,
10.05.2020 09:11 Uhr

Das Anti-Cheat-Tool von Valorant erkennt nicht selten legitime Software als Cheat. Das Anti-Cheat-Tool von Valorant erkennt nicht selten legitime Software als Cheat.

Valorant machte nach seiner Veröffentlichung unter anderem durch sein Anti-Cheat-System namens »Vanguard« Schlagzeilen, da dieses sehr tief in das System eures PCs eingreift. Ein am 8. Mai veröffentlichter Hotfix soll die Maßnahmen etwas weniger invasiv gestalten.

Was machte Vanguard?

Eine der jüngsten Kritiken an Vanguard ist, dass die Anti-Cheat-Maßnahme ungefragt eure Hardware deaktivierte. So beschwerten sich die Nutzer nicht nur darüber, dass beispielsweise Maus und Keyboard plötzlich nicht mehr funktionieren, sondern gar teils wichtige Systeme wie PC-Kühler ungefragt ausgeschaltet werden. Das kann im schlimmsten Fall zu Überhitzung und daraus resultierenden Hardwareschäden führen.

Dieser Kritik nahm sich der Entwickler im letzten Hotfix an. So soll Vanguard jetzt mit den meisten Treibern kompatibel sein, die zuvor Probleme verursachten. Wenn es dennoch einen findet, den es für einen Cheat hält, wird es sich zukünftig melden. Dann müsst ihr diesen manuell ausschalten, um Valorant zu spielen.

Valorant Anti-Cheat: Wer Probleme beweist, kann mehr als 90.000 Euro bekommen   21     0

Mehr zum Thema

Valorant Anti-Cheat: Wer Probleme beweist, kann mehr als 90.000 Euro bekommen

Welche Anpassungen gab es bisher bereits?

Das ist nicht die erste Änderung an den Anti-Cheat-Maßnahmen. Bereits zuvor fügte der Entwickler die Möglichkeit, Vanguard zu deaktivieren, solange Valorant nicht läuft, hinzu. Ebenso erlaubt das Studio seitdem, das Tool bei Bedarf zu deinstallieren.

Anti-Cheat-Lead Paul Chamberlain äußerte sich ebenso zur Zukunft von Vanguard und gibt an, dass das Blockieren von Software nur noch »der letzte Ausweg« sein soll und man »weniger invasive Maßnahmen verwenden« will. Zu denen gehört unter anderem, dass Valorant einfach den Start verweigert.

Mehr über die Funktionsweise von Vanguard und dessen Probleme haben wir bereits in der Vergangenheit genauer unter die Lupe genommen. Dabei gehen wir auch darauf ein, wieso der Entwickler Riot Games trotz der starken Kritik an diesem Anti-Cheat-Tool festhält.

zu den Kommentaren (104)

Kommentare(104)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen