GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Vampyr im Test - Beschützer oder Bestie?

Trautes Heim, Glück allein

Eure vampirischen Fähigkeiten, hier zum Beispiel der Fernkampfangriff Blutspeer, geben euch einen klaren Vorteil in Kämpfen, benötigen aber auch kostbaren Lebenssaft. Eure vampirischen Fähigkeiten, hier zum Beispiel der Fernkampfangriff Blutspeer, geben euch einen klaren Vorteil in Kämpfen, benötigen aber auch kostbaren Lebenssaft.

Der große Nachteil: Sonnenlicht ist dem noblen Teint eher abträglich, weshalb ihr euch ab und an in einen der Unterschlüpfe zurückziehen solltet, die in der Spielwelt verteilt sind. Zwar gibt es keinen richtigen Tag/Nacht-Zyklus, aber die Verstecke sind die einzigen Orte, an denen ihr durch Kämpfe und Quests erhaltene Erfahrungspunkte gegen Skills tauschen, euer Arsenal aufrüsten und die Sera genannten Gesundheits-, Ausdauer- und Bluttränke herstellen könnt.

Das Spiel legt großen Wert darauf, euch mit aufwertbaren Waffen, zwei verschiedenen Upgrade-Zweigen pro Skill und stimmig inszenierten Bosskämpfen hinsichtlich seines Action-Anteils bei Laune zu halten. Und doch hat Dontnod noch deutlich mehr Herzblut in den zweiten großen Gameplay-Pfeiler von Vampyr fließen lassen: die Interaktion mit den Bürgern Londons.

Dass die Franzosen ihren Charakteren gerne in sich schlüssige und interessante Lebensgeschichten andichten, an denen man als Spieler gerne teil hat, haben sie mit den vielschichtigen und komplexen Figuren von Life Is Strange bewiesen. Diesen Trend führt Dontnod auch in Vampyr nahtlos weiter.

Das Pembroke Hospital ist das erste Areal, das ihr frei erkunden dürft, und zeitgleich euer Hauptquartier. Das Pembroke Hospital ist das erste Areal, das ihr frei erkunden dürft, und zeitgleich euer Hauptquartier.

Habt ihr euch im Tutorial erfolgreich durch eine Reihe von Gegnern gekämpft und die Themse gen Norden überquert, begegnet ihr im beschaulichen Pub Turquoise Turtle den ersten Menschen, die euch nicht ans Leder wollen.

Mittels Multiple-Choice-Gesprächen, durch die ihr mit dem aus Spielen wie Mass Effect bekannten Dialograd navigiert, gelingt es Dontnod, schon in wenigen Sätzen äußerst gelungene Schraffuren der Charaktere zu skizzieren. Man will unbedingt wissen, wie es um die unerwiderte Liebe zwischen der Kellnerin Sabrina und dem Barbesitzer Tom steht, oder warum der verbitterte Säufer Dyson überhaupt erst zur Flasche gegriffen hat.

Echte Schicksale statt Abziehbildchen

Sobald ihr die Einführung hinter euch gelassen habt, potenziert sich die Bedeutung des Wohls der einzelnen Bürger der vier Distrikte, in denen ihr euch im Laufe des Spiels bewegt. Der erste davon ist das Pembroke Hospital, an dem ihr nach dem turbulenten Ende des Tutorials Stola Dr. Edgar Swansea, dem Administrator und Mitglied des Geheimbunds Sankt Paulus, als Arzt angestellt werdet.

Schummrige Beleuchtung, düstere Stimmung: Die Spielwelt von Vampyr ist atmosphärisch und dicht. Schummrige Beleuchtung, düstere Stimmung: Die Spielwelt von Vampyr ist atmosphärisch und dicht.

Das Krankenhaus und die umliegenden Gassen sind das Zuhause einer bunten Vielfalt an Charakteren, die alle ihren eigenen Charme und eine Geschichte besitzen, bei der das Zuhören lohnt. Da sind zum Beispiel der Krankenwagenfahrer Milton und Schwester Pippa, die eine Beziehung führen, obwohl er schwarz und sie weiß ist. Oder die rumänische Krankenschwester, die vor der blutigen Revolution in ihrem Heimatland fliehen musste und unter der Hand bitterarme Migranten mit dringend benötigten Medikamenten versorgt. Oder das schwule Pärchen, das in ständiger Angst vor Verfolgung leben muss.

All diese Charaktere definieren sich allerdings nicht nur durch diese eine Facette, sondern sind komplexe Persönlichkeiten mit eigenen Meinungen und Nuancen, die man in Actionrollenspielen sonst eher selten zu Gesicht bekommt. Dontnod schafft es, London als das darzustellen, was es nun mal seit jeher ist: Eine Ansammlung unterschiedlichster Menschen und Kulturen mit unterschiedlichsten Motiven - ein erfrischender Beweis dafür, dass Anspruch und Spielspaß sich nicht ausschließen müssen.

Obwohl ihr im späteren Spielverlauf auch das noblere West End besucht, verbringt ihr die meiste Zeit im und um das Krankenhaus und im verlotterten Stadtteil Whitechapel. Obwohl ihr im späteren Spielverlauf auch das noblere West End besucht, verbringt ihr die meiste Zeit im und um das Krankenhaus und im verlotterten Stadtteil Whitechapel.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (151)

Kommentare(151)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.