Warframe: Chimera - Update mit Hard-Mode, Story-Quest und mehr, Release-Zeitraum von Fortuna

Das neue Warframe-Update Chimera ist jetzt auf dem PC draußen. Es gibt eine neue Story-Quest, einen zusätzlichen Spielmodus und auch einen Releasezeitraum für das kommende Fortuna-Update.

von Mathias Dietrich,
13.10.2018 11:22 Uhr

Schon im nächsten Monat sollt ihr es mit Riesenspinnen im Fortuna-Update zu tun bekommen. Bis dahin können euch ein neuer Spielmodus und eine neue Storymission beschäftigen.Schon im nächsten Monat sollt ihr es mit Riesenspinnen im Fortuna-Update zu tun bekommen. Bis dahin können euch ein neuer Spielmodus und eine neue Storymission beschäftigen.

News zu Warframe haben immer so eine Eigenheit: Sie tendieren dazu lang zu werden. Der Entwickler Digital Extremes baut mit neuen Updates einfach immer so unglaublich viel zusätzlichen Content ein. Also dann. Bereit? Fangen wir mal an!

Großer Gott, worum geht es hier? In unserem Beginner-Guide von Warframe helfen wir euch auf die Sprünge!

»Chimera has come.« Schon in der Ankündigung zum neuen Update für Warframe versteckten sich kryptische Hinweise. Nach einer kurzen Verspätung ist das Chimera-Update jetzt draußen und wir wissen endlich was uns Digital Extremes mit »Chimera« angeteasert haben: Etwas unerwartet gibt es eine neue kurze Mini-Quest, die die Geschichte des letzten Story-Updates »The Sacrifice« weitererzählt

Die anderen Änderungen stellten wir zum Großteil bereits in unserer letzten News vor. Jetzt wissen wir aber auch, was in den 20 Seiten langen Patchnotes steht. Unter anderem gibt es einen neuen besonders schweren Spielmodus. Und für einige angehobene Augenbrauen sollte eine Änderung von Saryn sorgen, deren Ultimate nach fünf Jahren jetzt so funktioniert wie er sollte.

Arbitrations: Hard-Mode Alerts

Warframe ist einfach. Da gibt es kein Widersprüche. Nur insgesamt 2,5% aller weltweit gespielten Missionen im September endeten mit einer Niederlage. Aber das ist so gewollt. Warframe soll nicht fordern, es soll eine reine Power-Fantasy sein. Ihr spielt hier immerhin magisch begabte Space-Ninjas!

Dennoch will der Entwickler den Spielern jetzt etwas Schweres vorsetzen. Das ist nicht der erste Versuch. Schon zuvor gab es Nightmare-Missionen, Sorties und Sanctuary Onslaught. Aber irgendwie fanden die Spieler immer einen Weg, mit Leichtigkeit durch diese Missionen zu rushen.

Es ist immer eine Arbitration aktiv. Zudem hat hier ein Warframe und eine Waffengattung besonders gute Werte.Es ist immer eine Arbitration aktiv. Zudem hat hier ein Warframe und eine Waffengattung besonders gute Werte.

Der nächste Anlauf für schweren Endgame-Content nennt sich Arbitrations. Kurz gesagt sind das besonders schwere Alerts, von denen immer einer aktiv ist. Ihr spielt also die bereits bekannten Missionen, aber unter veränderten Bedingungen. Nun stellt sich aber die Frage: Wieso sollten Arbitrations schwerer sein, als jeglicher anderer Content in Warframe?

Simpel: Ihr habt ein Leben. Danach ist Schluss. In allen anderen Missionen von Warframe könnt ihr euch zwischen vier und sechs Mal wiederbeleben. Kleine Ausrutscher bestraft das Spiel im neuen Modus hingegen mit einer sofortigen Niederlage. Zudem sind die Missionsbedingungen etwas härter:

  • Survival: Life Support Kapseln sind 25% weniger effektiv
  • Interception: Gegner übernehme Gebiete doppelt so schnell
  • Defense: Ihr beschützt einen NPC und habt weniger Zeit zwischen den Wellen
  • Excavation: Jeder Extractor läuft 3 Minuten
  • Defection: NPCs können nicht wiederbelebt werden
  • Infested Salvage: Konsolen besitzen nur die Hälfte ihrer Lebenspunkte

Etwas kommen euch die Entwickler aber dennoch entgegen: Das Spiel generiert für jeden Spieler individuell zwei positive Werte: Ein bestimmter Warframe bekommt mehr Powerstärke und eine spezielle Waffe oder Waffengattung mehr Schaden.

Als Belohnungen winken sechs Mods, die wir euch bereits in unserer letzten News vorstellten. Dazu gibt es noch eine neue Ressource namens »Vitus Essenz«, die ihr für die Herstellung neuer kosmetischer Items braucht.

Wieso machen Warframe und Konsorten Spaß? Grinding in Spielen - Der Reiz des Stumpfsinns (Plus-Report)

Die Einstiegshürde für diesen neuen Content ist etwas höher angesetzt als bei den bisherigen Missionen. Nicht nur braucht ihr einen Warframe auf Stufe 30, sondern müsst zudem noch die komplette Sternenkarte freigeschaltet haben. Das heißt, ihr müsst jede Mission mindestens einmal erfolgreich abgeschlossen haben. Wer nicht mehr weiß, welche Mission auf der Star Chart noch fehlt, kann in einem Relay diesen hilfreichen NPC von den Arbiters of Hexis ansprechen.

Warframe - Screenshots ansehen

Buff für Saryn

Es gibt einen Warframe, der bisher nicht so gut funktionierte, wie er eigentlich sollte: Saryn. Veteranen werden an dieser Stelle bereits ihre Kommentare vorbereiten, um zu erklären, was für einen Müll ich hier gerade rede. Und das ist nur verständlich: Saryn ist der mit Abstand beste Nuker-Warframe im gesamten Spiel. Ist eine Saryn im Match, können sich die anderen drei Spieler zurücklehnen, da sie kaum einen Gegner zu Gesicht bekommen werden.

Wieso wird sie nun gebufft? Saryns Ultimate »Miasma« soll eigentlich vier Mal so viel Schaden an Gegnern machen, die von den Sporen ihrer ersten Fähigkeit infiziert sind. Dieser Schadensmultiplikator funktionierte nur einfach nie. Sie war jedoch auch ohne diesen Bonus so stark, dass das fünf Jahre lang niemanden auffiel. Und diese Fähigkeit findet häufig Verwendung: Immerhin ist sie Bestandteil der beliebtesten Spielweise von Saryn.

Saryns Miasma-Fähigkeit funktionierte nie so, wie sie eigentlich sollte. Merkte nur niemand.Saryns Miasma-Fähigkeit funktionierte nie so, wie sie eigentlich sollte. Merkte nur niemand.

Normalerweise nutzen erfahrene Saryn-Spieler erst die Fähigkeit »Molt«, um eine Attrappe zu erschaffen. Unter diese setzen sie dann eine Giftwolke mit einer Waffe wie dem Mutalist Cernos. Danach setzt man einige Spores auf die genannte Attrappe. Das Resultat ist, dass sich die Sporen verbreiten und von Gegner zu Gegner springen. Innerhalb weniger Sekunden ist jeder Gegner auf der Karte infiziert. Als großen Finisher nutzt man dann »Miasma«. Danach sollte kein Feind mehr stehen.

Digital Extremes ist sich dessen bewusst. Deshalb gibt es auch einen kleinen Nerf: Der Entwickler reduzierte den basisschaden von Miasma um die Hälfte und der Sporenschaden skaliert etwas weniger gut. Zumindest auf dem Papier ist Saryn nach diesem Patch dennoch doppelt so stark wie vorher.

Neue Storyquest: Chimera-Prolog

Wer sich für die Story interessiert, sollte den Chimera-Prolog spielen. Wie schon zuvor der Apostasy-Prolog ist das eine kleine Mini-Quest, die die Hintergrundgeschichte von Warframe weiterspinnt. Zuletzt machte sich der Tenno auf, um den Warframe Excalibur Umbra wieder zusammenzusetzen und erfuhr dabei, was Warframes überhaupt sind.

Die neue Story-Mission ist mysteriös.Die neue Story-Mission ist mysteriös.

Im Finale gab es dann ein Aufeinandertreffen mit dem Erschaffer der Warframes und einer alten Bekanntschaft. Wie so viele Missionen endete auch »The Sacrifice« mit einem Cliffhanger. An diesen setzt der neue Chimera Prolog an. Um den zu starten müsst ihr einfach euer persönliches Quartier in eurem Orbiter besuchen.

Releasezeitraum von Fortuna

Ein genaues Datum für das nächste große Open-World-Update »Fortuna« gibt es noch nicht. Lange dauert es aber nicht mehr. Im Stream sprach Steve Sinclair von drei bis vier Wochen bis zum Release. Spätestens nächsten Monat dürft ihr also voraussichtlich die offene Welt auf der Venus erkunden, individuelle Sekundärwaffen namens Kitguns bauen und mit dem K-Drive Hoverboard Stunts ausführen.

Neues Quartal, neuer Prime-Frame: Warframe bekommt Chroma Prime

Warframe: Fortuna & Railjack - 32 Minuten Gameplay der Venus-Open-World und Raumschiffkämpfe 32:00 Warframe: Fortuna & Railjack - 32 Minuten Gameplay der Venus-Open-World und Raumschiffkämpfe


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen