We Happy Few - Nun doch: Australien erlaubt Release für den wilden Drogentrip

Kehrwende im Fall We Happy Few. Eine Zweitsichtung durch die australische Alterseinstufungsbehörde erlaubt den öffentlichen Verkauf in Down Under.

von Martin Dietrich,
03.07.2018 17:37 Uhr

Erleichterung bei Compulsion Games: We Happy Few darf doch in Australien an Erwachsene verkauft werden.Erleichterung bei Compulsion Games: We Happy Few darf doch in Australien an Erwachsene verkauft werden.

We Happy Few darf nach einer erneuten Sichtung durch die australische Alterseinstufungsbehörde offiziell in Australien verkauft werden. Das Australian Classification Board (ACB) ließ sich umstimmen, nachdem dem Spiel zunächst eine Altersfreigabe verwehrt wurde und die Entwickler daraufhin ein zweites Review verlangten (wir berichteten). Knackpunkt war die Verwendung der Droge namens Joy, die sich als integraler Bestandteil der dystopischen Gesellschaft durch das Action-Adventure zieht. Die Behörde wiederum gilt als vergleichsweise streng, insbesondere bei Inhalten wie Drogenkonsum.

Die Entwickler argumentieren, dass der Drogenkonsum in We Happy Few Teil einer tieferen künstlerischen Bedeutung sei und keinesfalls, wie im ersten Einstufungsbericht moniert, positiv dargestellt wird. Anscheinend kam das dreiköpfige Sichtungsteam jetzt zu einem ähnlichen Schluss und gab das Spiel ab 18 Jahren frei. Zusätzlich erhält es den Hinweis: »Fantasy-Gewalt und interaktiver Drogenkonsum«.

Genauere Details für die Gründe hinter der Kehrtwende nannte die Behörde allerdings nicht. Die vollständige Pressemitteilung findet ihr auf der offiziellen Seite der ACB.

We Happy Few - Screenshots ansehen

Plus-Report: Verschärfte USK-Freigaben - Wenn Erotikspiele Grenzen überschreiten

Harte Jugendschutz-Gesetze

Australien fiel in der Vergangenheit schon mit ähnlich harten Urteilen auf. Bis vor einigen Jahren war eine Altersfreigabe bis 15 Jahren die höchste Einstufung, die Videospiel in Down Under erreichen konnten. Gerade Drogen stellen aber immer noch ein rotes Tuch dar. Sobald sie in einem halbwegs positiven Zusammenhang vorkommen, schrillen die Alarmglocken der dortigen Aufsichtsbehörde.

Davon betroffen war bereits Fallout 3, dass Bethesda für den australischen Markt anpassen musste. Aber auch das recht harmlose Risen wurde zur Zielscheibe. Die sexuellen Anspielungen durch Prostituierte in der Spielwelt und das Rauchen einer Kraut-Pflanze in Zigaretten und Co. (im Prinzip das Sumpfkraut aus Gothic) sorgten dafür, dass Risen keine Freigabe erhielt.

Mittlerweile hat sich aber einiges getan und eine Ab-18-Einstufung für Spiele ist seit 2013 möglich. Die Darstellung verschiedener Drogen bleibt aber auf dem australischen Videospielmarkt wohl weiter ein schwieriges Minenfeld für Entwickler.

We Happy Few - Trailer: Vor der E3 gibt es Prügel und Drogen 0:49 We Happy Few - Trailer: Vor der E3 gibt es Prügel und Drogen


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen