World of Warcraft: Classic - Release-Plan für PvP-Inhalte, Spieler fürchten Ungleichgewicht der Item-Balance

Blizzard hat bekannt gegeben, dass die PvP-Inhalte wie die des PvEs in sechs Phasen in WoW Classic eingeführt werden. Phase 2 sorgt dabei für einige Skepsis bei den Spielern.

von Kevin Nielsen,
09.04.2019 10:55 Uhr

Das PvP in World of Warcraft: Classic wird über sechs Phasen eingeführt. Das PvP in World of Warcraft: Classic wird über sechs Phasen eingeführt.

Die Neuigkeiten zu World of Warcraft: Classic reißen zur Zeit nicht ab. Blizzard hat sich im offiziellen Forum nun zu ihren Plänen für die PvP-Inhalte geäußert. Bisher wissen wir schon, dass die PvE-Inhalte wie Raids und Weltbosse über sechs Phasen ins Spiel gebracht werden. Gleiches soll nun auch für das PvP gelten.

Das PvP Ehresystem kommt mit Phase 2

Das sind die 6 PvP-Phasen: In der ersten Phase und somit zum Release von WoW Classic gibt es keinerlei PvP-System. Das bedeutet ihr könnt andere Spieler und NSCs töten wie ihr wollt, ohne dass euch die Gefahr eines unehrenhaften Sieges erwartet. Ganz wie es zu Vanilla am Anfang war.

Das eigentliche Ehresystem inklusive der Rangbelohngen kommt mit Phase 2 ins Spiel. Danach folgen in weiteren Phasen die Schlachtfelder und schlussendlich die Welt-PvP-Ziele.

  • Phase 1 (Release von WoW Classic): Kein PvP-System vorhanden. Ihr könnt dennoch PvP-Aktivitäten nachgehen
  • Phase 2: Einführung des Ehresystems inklusiver der Rangbelohnungen
  • Phase 3: Alteractal auf Stand von Patch 1.12 und die Kriegshymnenschlucht werden eingeführt
  • Phase 4: Das Arathibecken kommt ins Spiel
  • Phase 5: Keine Änderung fürs PvP
  • Phase 6: In Silithus und den Östlichen Pestländern gibt es nun Welt-PvP-Ziele

Version der PvP-Belohnungen: Community Manager Arendelium hat im offiziellen Forum nicht nur den Plan für die Phasen bekannt gegeben, sondern ist zudem auf die Rangbelohnungen eingegangen. Diese entsprechen den Versionen von Patch 1.12. Sie sind also bereits die überarbeiteten Versionen und somit ungefähr auf dem Niveau des Raids Ahn'Qiraji (AQ). Vor allem in Bezug auf die Rang 14 Waffen.

Blizzard gibt allerdings zu bedenken, dass der Aufstieg im Ehresystem viel Zeit benötigt. Durch die Ränge an die epische Ausrüstung zu gelangen, wird wie damals sehr aufwändig sein. Ihr müsst über einen sehr langen Zeitraum einer der Besten des Servers sein.

PvP-Händler haben nicht direkt alle Items: In Phase 3 werden die ersten Schlachtfelder und mit ihnen auch die dazu gehörenden Händler eingeführt. Diese wurde damals im Laufe der Zeit durch mehrere Patches überarbeitet. Daher wird es einige Items nicht sofort gegeben, die diese eigentlich mit Stand Patch 1.12 anbieten würden.

So werden zum Beispiel Schmuckstücke mit Zauberdurchschlag voraussichtlich erst in Phase 5 verfügbar.

Die Raids rund um AQ werden in Phase 5 von WoW Classic eingeführt. Die Raids rund um AQ werden in Phase 5 von WoW Classic eingeführt.

Die Spieler fürchten ein Ungleichgewicht

Die Aufteilung der PvP-Inhalte in die Phasen kommt bei den Spielern sehr gut an. Erneut zeigen sie sich erfreut darüber, dass Blizzard ein authentisches Classic-Erlebnis bieten möchte. Dennoch gibt es Befürchtungen, dass die Entscheidung die PvP-Rangbelohnungen auf Stand von Patch 1.12 zu integrieren ein Fehler sein könnte.

Spieler Alure weist im offiziellen Forum auf die Probleme der starken PvP-Items hin, die teilweise auf dem Niveau später erscheinender Raids wie Pechschwingenhort (BWL), Ahn'Qiraji (AQ) und Naxxramas (Naxx) liegen.

"Im Bluepost steht ausdrücklich, dass die Items in der 1.12.er Version, also mit den stärksten Stats die sie in Vanilla je hatten in Phase 2 kommen werden.
Zu diesem Zeitpunkt ist grad mal Düsterbruch erschienen, von BWL noch weit und breit keine Spur! Allerdings haben die Blaunen R10 Items bereits BIS-Qualität bis etwa AQ, die epischen Teile sind z.T. BIS bis NAXX…"

"Das finde ich schlicht und ergreifend falsch!"

Ähnlich sieht das auch Spieler Bearly:

"Meiner Meinung nach sind das keine guten Nachrichten, sondern eher welche die mir die Sorgenfalten ins Gesicht treiben."

Es gibt somit derzeit die Sorge, dass PvE-Spieler genötigt wären PvP zu machen, um beim Progress in den Raids mithalten zu können. Außerdem gibt es die Befürchtung, dass PvP-Spieler eine Zeit lang aufgrund ihrer Ausrüstung als übermächtig gelten könnten.

Das Problem der Ruchlosen Morde: Ebenfalls stößt die Wiedereinführung der unehrenhaften Siege (Ruchlose Morde) auf viel Skepsis. Bei diesen verloren Spieler Ehre und hierbei teilweise sehr viel in kurzer Zeit, wenn sie oder jemand aus dem Raid Zivilisten (NSCs) tötete. Entsprechend sieht der Spieler Kaiserfranz darin ein Problem für Städte-Raids:

"Auweh, ruchlose Morde …"

"Der Killer für Städte-Raids, ich kann mich noch gut erinnern wie sich damals alle aufgeregt haben und deswegen ganze Raids aufgelöst worden sind. Die sollten meiner Meinung nach nicht drinnen sein."

Es wird befürchtet, dass sich gerade die PvP-Spieler zurückziehen könnten, die auf der Jagd nach den höchsten Rängen sind und somit die Kultur der Städte-Raids ausstirbt. Um Rang 14 zu erreichen, müssen Spieler eine große Menge an Zeit investieren, die durch ein paar unehrenhafte Siege schnell zu Nichte gemacht werden kann.

World of Warcraft Classic bringt altes »Spell Batching« zurück

20 Jahre GameStar: Die zehn wichtigsten Spiele (8/10) - World of Warcraft - »Das beste Spiel, das je von einem Forentroll entwickelt wurde« PLUS 7:40 20 Jahre GameStar: Die zehn wichtigsten Spiele (8/10) - World of Warcraft - »Das beste Spiel, das je von einem Forentroll entwickelt wurde«


Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen