Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Seite 3: WoW Shadowlands will mit diesen 4 Features alles besser machen

Torghast, der Turm der Verdammten

Die Herausforderung im Endgame: Torghast, der Turm der Verdammten befindet sich im Schlund und ist das Endgame-Feature von WoW Shadowlands. Es soll eine endlose Herausforderung für 1 bis 5 Spieler werden. Ihr könnt ihn also alleine bewältigen oder euch mit bis zu vier Freunden dem Turm stellen. Er skaliert dabei mit der Gruppengröße.

Es ist damit mit der Feuerprobe zu vergleichen und hat auch Teile des Magierturms aus Legion in sich. Torghast ist ein endloser Dungeon, der euch vor verschieden Herausforderungen stellt. Er kann theoretisch endlos gespielt werden. Es gibt unzählige Etagen und ihr arbeitet euch von unten nach oben vor. Auf jeder dieser Ebenen gibt es neue Gegner, Rätsel, weitere Gänge und Türen.

Blizzard vergleicht es ein wenig mit einem Labyrinth und deswegen gibt es auch Wege, die leichter sind als andere. Je nachdem für welche Türen und Gänge ihr euch jeweils entscheidet. Laut den Entwicklern gibt es aber nicht den einen perfekten Weg, denn mit jedem Betreten ändert der Turm seinen Aufbau. Ein Zeitlimit gibt es in diesem Dungeon nicht.

Des Weiteren sollen alle paar Wochen verschiedene Events im Turm ausgelöst werden, die wiederum zusätzliche Herausforderungen mit sich bringen. Die Zusammenstellung der Gruppe (also Tank, Heiler oder DD) sollen, wie für diese Art Dungeon üblich, keine Rolle spielen.

Torghast, der Turm der Verdammten Torghast, der Turm der Verdammten

Boni mit Anima aktivieren: Auch in Torghast ist es hilfreich, Anima bei sich und die Ressource vorher gefarmt zu haben. Mit ihr könnt ihr Boni aktivieren, durch die ihr besser durch die Etagen kommt. Allerdings verändern sich diese Verstärkungen ebenfalls mit jedem Besuch. Bei den Boni müsst ihr euch zudem aus einer Auswahl entscheiden, welchen ihr wollt. Das kann zum Beispiel schlicht mehr Ausdauer oder 5 Prozent mehr eines Wertes wie Meisterschaft sein.

Belohnungen in Torghast: Durch das Absolvieren des Turms könnt ihr Anima verdienen. Außerdem bekommt ihr nur in diesem Turm die Materialien zur Herstellung legendärer Gegenstände. Auch Runen zum Verstärken von diesen findet ihr im Turm. Weitere Belohnungen sind bisher noch nicht bekannt, wenngleich es auch kosmetische geben soll.

Unser Ersteindruck zum Turm der Verdammten

Was Blizzard auf der BlizzCon beschrieben hat, klingt nach einer wirklich interessanten Herausforderung. Persönlich hatte ich sehr viel Spaß am Magierturm, auch weil er einen sehr knackigen Schwierigkeitsgrad hatte. Den Turm mit bis zu vier Freunden spielen zu können, gibt ihm noch einen weiteren positiven Aspekt.

Gespannt bin ich, ob Torghast wirklich die versprochene Endlosigkeit bietet und wie sehr er sich im Aufbau unterscheidet. Gibt es am Ende doch wieder den perfekten Weg, weil die Anzahl der verschiedenen Aufbauten des Turms bekannt ist? Wie schwierig ist die Herausforderung? Wie zwingend wird es den Turm zu besuchen. Immerhin bekommt man aus ihm Materialien für die Legendarys.

Schlussendlich klingt es aktuell nach einem weiteren spannenden Inhalt für das Endgame von WoW Shadowlands.

Die Klassenidentität kehrt zurück

Mehr Fähigkeiten für die Klassen: Blizzard hat für WoW Shadowlands angekündigt, dass die Klassen sich wieder mehr nach sich selbst anfühlen sollen. Aktuell sind die einzelnen Spezialisierungen einer Klasse schon fast eine eigene Klasse. Ein Magier kann nur Frost, Feuer oder Arkan-Fähigkeiten nutzen. Er kann aber zum Beispiel als Frostmagier keine der grundlegenden Feuer- und Arkan-Fähigkeiten verwenden. Früher konnte er das und mit Shadowlands soll dies wieder der Fall sein.

Andere Klassen wie der Paladin bekommen Auren, Flüche und Totems zurück. Krieger freuen sich auf die Rückkehr des zerschmetternden Wurfs, mit dem sie dem Paladin das Gottesschild runternehmen können. Auch das Mal des Jägers kehrt zurück oder Frostschock als Schamane. Insgesamt bekommen alle Klassen alte Fähigkeiten oder Auren wieder. Es soll wieder mehr die Identität einer Klasse im Vordergrund stehen.

Die Rückkehr von Klassenfähigkeiten. Die Rückkehr von Klassenfähigkeiten.

Unser Ersteindruck zur Klassenidentität

Die Klassen haben in World of Warcraft aktuell zu wenig Fähigkeiten und sie unterscheiden sich nur wenig voneinander. Wenn Paladine wieder Auren bekommen, haben sie etwas, das so keine andere Klasse hat. Ebenso die Schamanen mit ihren grundlegenden Totems oder die Hexenmeister mit Flüchen. Das macht Klassen aus und entsprechend ist dies ein positiver Schritt. Aus meiner Sicht könnten sie noch weitergehen und den Klassen weitere Fähigkeiten geben.

Auch hier ist die Klassenbalance ein Thema, gerade auch in Kombination mit Pakten und Seelenbanden. Dennoch dürfte dies ein wichtiger und richtiger Schritt sein.

World of WarCraft: Shadowlands - Wie geht es ohne Lich King weiter? 15:31 World of WarCraft: Shadowlands - Wie geht es ohne Lich King weiter?

Mehr zu World of Warcraft & Shadowlands

3 von 3

nächste Seite



Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen