Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

4 Probleme von Patch 8.3, die WoW mit Shadowlands beheben muss

Patch 8.3 bringt nicht nur neue Features mit sich, sondern zeigt einige Probleme auf, die WoW mit Shadowlands beheben muss.

von Kevin Nielsen,
24.01.2020 16:00 Uhr

Patch 8.3 hat einige Probleme und nicht mal der König der Allianz kann sie beheben. Patch 8.3 hat einige Probleme und nicht mal der König der Allianz kann sie beheben.

Battle for Azeroth hat mit Patch 8.3 das letzte große Update erhalten. Der nächste Patch wird bereits die neue Erweiterung Shadowlands einläuten. Also Zeit für uns einen Blick auf das zu werfen, was momentan bei World of Warcraft schief läuft - und Blizzard mit Shadowlands wieder besser machen muss.

1. Die Qualität der Patches von WoW

Patch 8.3 bringt viele Fehler mit sich: Das letzte große Update für Battle for Azeroth sorgt für Kopfschütteln bei einer Vielzahl an Spielern. Es gab direkt zum Release von WoW Patch 8.3 sehr viele schwerwiegende Bugs rund um das Auktionshaus, die »Verstörenden Visionen«, einzelne Quests, Klassen und die Angriffsgebiete. Zudem kam es zu einem Plot-Stopper, der per Hotfix behoben wurde, während das Story-Ende von Battle for Azeroth sogar viele Fans wütend machte.

Blizzard ist dabei, die Fehler per Hotfixes nach und nach auszumerzen. Dadurch kam es am 22. Januar 2020 sogar zu einer Notfallwartung von WoW. Eine solche gesonderte Wartung ist selten und verdeutlicht, dass es bei Patch 8.3 größere Probleme gab bzw. immer noch gibt.

Ein konkretes Beispiel für Probleme von Patch 8.3: Mit der neuen heroischen Kriegsfront »Dunkelküste« gibt es deutlich bessere Ausrüstung im Vergleich zu bisherigen Belohnungen. Deswegen wollte Blizzard vor dem Start des E-Sport-Rennens um den World-First-Kill von N'Zoth keine Seite benachteiligen. Entsprechend wurde angekündigt, dass diese heroische Kriegsfront erst zur neuen Rotation startet und nicht davor.

Allerdings ist es in Europa für die Horde bereits möglich, die neue heroische Kriegsfront zu spielen. Dabei handelt es sich um einen Fehler, den Blizzard nachträglich jedoch nicht änderte. Damit kommen europäische Spieler früher als alle anderen an die bessere Ausrüstung dieses Features.

2. Zufall sollte eine weniger große Rolle spielen

Schon seit einigen Jahren spielt der Zufall eine immer größere Rolle in WoW. Dabei stellte das Titanengeschmiedet-System für viele Spieler eins der vehementesten Probleme dar: Ein Gegenstand konnte stets Titanengeschmiedet werden. Dadurch erhöhte sich dessen Itemlevel um mindestens 5 Stufen bis zu einem von Blizzard vorgegebenen Maximal-Itemlevel pro Patch.

Des Weiteren konnte der Gegenstand einen Sockelplatz bekommen und eine von vier Bonus-Eigenschaften. Das alles passierte jedoch völlig zufällig und für Spieler war es unmöglich, Einfluss darauf zu nehmen. - was für allgemeine Frustration sorgte.

Dem Kritikpunkt des unvorhersehbaren Itemlevels hat sich mit Patch 8.3 das Verderbnissystem angenommen. Das Level eines Gegenstand verändert sich nun nicht länger. Sockelplätze können wir zudem mit einer neuen Ressource erwerben und dem Item hinzufügen. Der Zufall spielt also nicht mehr eine ganz so große Rolle wie bisher.

Dennoch bringt das Verderbnis-System eine andere Art von Zufall ins Spiel. Items von Patch 8.3 können über bestimmte »Auslöseeffekte« verfügen. Zum Beispiel besteht die Chance, dass Zauber und Fähigkeiten die Abklingzeit des nächsten Zaubers verringern. Der Spieler muss also abermals Glück haben, um die bestmöglichen Effekte zu erhalten.

Wir nutzen verderbte Items im Kampf gegen N'Zoth, um seine Vision zu verhindern. Wir nutzen verderbte Items im Kampf gegen N'Zoth, um seine Vision zu verhindern.

Faktor »Zufall«: Was muss sich mit Shadowlands ändern?

Welches System mit Shadowlands Einfluss auf die Gegenstände nehmen wird, ist noch nicht bekannt. Das Verderbnis-System ist ein Test von Blizzard. Es könnte sein, dass Titanengeschmiedet zurückkehrt - wobei die Entwickler schon früher gesagt haben, dass sie um die Problematik des Systems wissen. Daher sucht Blizzard ein System, das Items spannender macht und dennoch nicht zu sehr auf Zufall basiert.

Was fordern die Spieler? Blizzard muss uns die Möglichkeit zurückgeben, mit dem Sammeln der Ausrüstung fertig zu werden. Als Champion von Azeroth würde ich gerne wieder eine Zeit lang den erreichten Erfolg der bestmöglichen Ausrüstung genießen. Die nächste Möhre mit besseren Items wartet ja bereits mit dem nächsten Patch auf mich.

Shadowlands muss letztendlich ein System einführen, das wesentlich weniger vom Zufall abhängig ist als Titanengeschmiedet. Das Verderbnis-System ist ein Schritt in die richtige Richtung und dennoch sind mir die Auslöseeffekte zu wichtig, um hier wieder vom Zufall abhängig zu sein.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen