WoW: Die Story von Legion und Battle for Azeroth zusammengefasst

Zum baldigen Release von WoW Shadowlands fassen wir nochmal die gesamte Warcraft-Geschichte für euch zusammen. Im letzten Teil erfahrt ihr, was in Legion und Battle for Azeroth los war.

von Marylin Marx,
22.11.2020 07:00 Uhr

Wir erklären euch, was ihr in den letzten zwei Addons verpasst habt. Wir erklären euch, was ihr in den letzten zwei Addons verpasst habt.

Im fünften und letzten Teil unserer kleinen WoW-Geschichtsstunde schauen wir uns die Ereignisse in Legion und Battle for Azeroth an. Damit seid ihr dann perfekt gewappnet, um in die neue Erweiterung World of Warcraft: Shadowlands zu starten.

Die komplette Story von Warcraft
Teil 1: Warcraft 1 - 3
Teil 2: World of Warcraft & The Burning Crusade
Teil 3: Wrath of the Lich King & Cataclysm
Teil 4: Mists of Pandaria & Warlords of Draenor
Teil 5: Legion & Battle for Azeroth

Wer jetzt erst mit WoW anfangen oder nach langer Zeit wieder einsteigen möchte, dem empfehlen wir unseren großen WoW-Guide bei GameStar Plus:

WoW Shadowlands: Guide für Einsteiger und Rückkehrer   3     6

Mehr zum Thema

WoW Shadowlands: Guide für Einsteiger und Rückkehrer

Jahre 32-33: Legion

Wie ihr euch vielleicht noch erinnert, wurde mit Warlords of Draenor eine alternative Zeitlinie erschaffen, in der Gul'dan noch lebte. Mit Hilfe eines Tricks schaffte er es, durch ein Legionsportal in die Hauptzeitlinie zurückzukommen und verbreitete nun Angst und Schrecken in Azeroth.

World of Warcraft: Legion - Cinematic Render-Trailer mit Sylvanas und König Varian Wrynn 4:05 World of Warcraft: Legion - Cinematic Render-Trailer mit Sylvanas und König Varian Wrynn

Der Kampf um die Verheerte Küste

Als Gul'Dan das Legionsportal innerhalb des Grabmal des Sargeras öffnete, gelang es der Brennenden Legion, in Azeroth ebenfalls einzufallen. Der Magier Khadgar wurde Zeuge dieses Ereignisses und warnte die Horde und Allianz vor der Rückkehr der Legion.

König Varian Wrynn entsandte sofort Agenten der SI:7 unter der Leitung von Mathias Shaw zu der Verheerten Küste, der jedoch im Verlauf der ersten kämpferischen Handlungen vom Schreckenslord Detheroc gefangen genommen wurde.

Trotz der Gefangennahme ging der Angriff auf die brennende Legion durch die Helden von Azeroth weiter. Die Allianz wurde dabei von König Varian Wrynn angeführt, die Horde vom Kriegshäuptling Vol'jin. Trotz massiver Anstrengungen und Zusammenarbeit beider Fraktionen gelang es ihnen nicht, Gul'Dan und seine brennende Legion aufzuhalten.

Während der Schlacht erlitt Vol'jin eine tödliche Verletzung und auch König Varian starb auf dem Schlachtfeld bei einem letzten, verzweifelten Versuch, Gul'Dan zur Strecke zu bringen. Beide Fraktionen wurden so zum Rückzug gezwungen.

Neue Oberhäupter für Allianz und Horde

World of Warcraft: Legion - Trailer: Das steckt im Update 7.1 »Return to Karazhan« 2:05 World of Warcraft: Legion - Trailer: Das steckt im Update 7.1 »Return to Karazhan«

Durch den Tod beider Anführer, wurde der Titel des Kriegshäuptlings an Sylvanas Windläufer weitergegeben, während Anduin Wrynn den Thron als nächster rechtmäßiger König von Sturmwind bestieg. Noch während beide Fraktionen ihre Toten beerdigen, vereiteln sie einen Mordversuch auf die beiden neuen Oberhäupter durch die brennende Legion.

Währenddessen begann die brennende Legion damit, eine großangelegte Invasion in Kalimdor und den östlichen Königreichen zu starten. Dabei versuchte die Legion, ein zweites Tor nach Azeroth im magischen Turm Karazahn zu öffnen. Der Versuch scheiterte jedoch dank dem Einsatz von Khadgar und Medivh.

Guld'Dans Schicksaal

World of WarCraft - Story-Video zum Update 7.2 »Das Grabmal des Sargeras« 2:56 World of WarCraft - Story-Video zum Update 7.2 »Das Grabmal des Sargeras«

Auch Gul'Dan blieb nach seinem ersten Sieg nicht untätig. Er verschaffte sich Zugang zum Verlies der Wächterinnen, ein Gefängnis, das die größten Gefahren der Welt beherbergte. Dort fand er den Leichnam von Illidan Sturmgrimm, der nach seinem Tod im Schwarzen Tempel in dieses Verlies gebracht wurde.

Der Orc brachte den Leichnam des Illidari nach Suramar und begann mit einem Ritual, um Illidans Seele und Körper voneinander zu trennen. Dadurch versucht er dann, einen Teil von seinem Meister Sargeras, in Illidans Körper zu speisen.

Dabei wurde er jedoch von den Helden Azeroths gestört, sodass es Illidan gelang, die Kontrolle über seinen Körper wiederzuerlangen. Weil Gul'Dan Illidan als Hülle für seinen Meister benutzen wollte, tötet Illidan nun aus Rache Gul'Dan, indem er ihn mit Fel-Energie vernichtete.

Gegenangriff

World of Warcraft: Legion - Release-Trailer für Patch 7.3 »Schatten von Argus« 1:17 World of Warcraft: Legion - Release-Trailer für Patch 7.3 »Schatten von Argus«

Nachdem Gul'Dan fiel, schlossen sich die verschiedenen Organisationen in Azeroth zu den Legionsrichtern zusammen, um der brennenden Legion erneut mit vereinten Kräften entgegen zu treten. Schlussendlich errungen sie den ersten wichtigen Sieg, indem sie den Strippenzieher Mephistroth, sowie Kil'jaeden zu töteten und das Grabmal des Sargeras schlossen.

Auch die Draenei beteiligten sich am Kampf und griffen die brennende Legion direkt in ihrer Heimat Argus an. In diesem Kampf tauchen Sylvanas Schwester Alleria Windläufer und ihr geliebter Turalyon wieder auf, nachdem die beiden für etwa 22 Jahre als verschollen gegolten haben.

Den Helden von Azeroth erreichten derweil den brennenden Thron und befreiten die Seele des gefangenen Titanen Pantheon. Dieser schaffte es wiederum, Sargeras nun in Gefangenschaft zu nehmen. Allerdings nutze Sargeras noch die Gelegenheit, sein gewaltiges Schwert in Azeroth zu stoßen und damit das Gebiet Silithus massiv zu zerstören und Azeroth zu verwunden.

Jahr 33: Battle for Azeroth

Durch die von Sargeras geschaffene Wunde in Silithus wurde Azerit freigesetzt. Die gold-blaue Substanz hatte positive Effekte auf Handwerk und Lebende, indem sie sie mit Klarheit und Kraft erfüllte. Das Azerit wurde in kürzester Zeit von den Goblins entdeckt. Unter der Führung des Handelsprinzen Jastor Gallywix begannen die Goblins mit dem Abbau.

Das kam auch der Allianz zu Ohren. Mit dem Ziel, gemeinsam von dem Azerit profitieren zu können, schickte König Anduin einen Brief an die Kriegshäuptling Sylvanas Windläufer und vereinbarte ein Treffen in Unterstadt sowie eine Waffenruhe.

World of Warcraft: Battle for Azeroth - Cinematic-Trailer zum siebten Addon 4:29 World of Warcraft: Battle for Azeroth - Cinematic-Trailer zum siebten Addon

Der vierte Krieg beginnt

Der fragile Frieden hielt jedoch nicht lang an. Während des Treffens tauchte die noch lebende Schwester von Arthas Menethil, Calia Menethil auf. Sylvanas sah in ihrem Erscheinen einen Versuch, ihre etablierte Macht zu untergraben, da Calia durch die Erbfolge die rechtmäßige Thronerbin von Lordaeron und damit auch Herrscherin der Unterstadt wäre. In blinder Wut veranstaltete Sylvanas ein Blutbad aus dem Treffen zwischen Horde und Allianz und tötet dabei auch Calia.

Da die friedliche Lösung scheiterte, mobilisierte die Allianz unter Tyrande Wisperwind einige Truppen und schickte sie nach Silithus. Durch die Verschiebung der Nachtelfen-Truppen nutzte Sylvanas die Gelegenheit, um einen ersten Schlag gegen die Allianz auszuüben: Gemeinsam mit ihrer Armee zerstörte sie den Weltenbaum Teldrassil, wodurch auch die Hauptstadt der Nachtelfen Darnassus in Flammen aufging.

Als Racheakt stürmte die Allianz auf die Unterstadt zu und es kam zum Kampf, in dem Sylvanas am Ende eine Explosion auslöste und sich Verderbnis über die ganz Unterstadt und das angrenzende Brill ausbreitete. Die Anführer der Allianz konnten der Verderbnis entkommen, doch das Gebiet selbst wurde für beide Seiten damit unbewohnbar und wertlos.

Nach weiteren kämpferischen Handlungen zwischen Horde und Allianz vereinbarten beide Fraktionen Pakte mit Verbündeten. Die Kul Tiraner schlossen sich der Allianz, die Zandalari-Trolle der Horde an. Im Verlauf des andauernden Krieges tötete die Allianz den zandalarischen König Rastakhan, sodass die Prinzessin Talanji die neue Herrscherin über die Zandalari-Trolle wurde.

Königin Azshara und die Befreien von N'Zoth

WoW Patch 8.2: Königin Azshara zeigt im Cinematic ihre Macht 2:18 WoW Patch 8.2: Königin Azshara zeigt im Cinematic ihre Macht

Azshara wurde durch den alten Gott N'Zoth in eine Naga verwandelt und herrschte als Königin der Naga, die sie aus ihrer Unterwasserstadt Nazjatar heraus regierte. Während der Geschehnisse in Battle for Azeroth teilte Azshara das Meer und ließ die Allianz und Horde in ihrem Reich bruchlanden.

Unter falschen Vorwänden lockte die Naga-Königin beide Fraktionen in ihren Palast. Zu spät erkannten sie, dass die Königin lediglich die Macht des Herzen von Azeroth nutzen wollte, um den alten Gott N'Zoth zu befreien.

Obwohl Azshara schlussendlich im Kampf gegen die Horde und Allianz fiel, schaffte sie es entgegen aller Anstrengungen beider Fraktionen, den alten Gott freizusetzen. Von seinem Gefängnis befreit, begann N'Zoth die einst schlafende Stadt Ny'alotha zu erwecken und eine »alte Verderbnis« über Azeroth zu bringen.

Unter der Führung ihres Gottes begann das Schwarze Imperium damit, Azeroth nach den Wünschen ihres Meisters zu formen. Mit einer neuen Bedrohung konfrontiert, versuchten Allianz und Horde sich erneut zu verbünden, um gegen N'Zoth zu bestehen.

Saurfang opfert sich

WoW Patch 8.2.5 - Cinematic zeigt das Finale der Kriegskampagne von Battle of Azeroth 0 WoW Patch 8.2.5 - Cinematic zeigt das Finale der Kriegskampagne von Battle of Azeroth

Sylvanas war mittlerweile so sehr von Hass und Rache zerfressen, dass sie sich auf kein Bündnis einließ. Sogar entgegen der Stimmen von Thrall und Blaine wollte die Banshee-Königin kein Abkommen mit der Allianz schließen.

Das führte schlussendlich dazu, dass die Horde sich für einen kurzen Moment in zwei Lager aufspaltete. Die eine Seite war Thrall, Blaine und Saurfang treu ergeben, die andere Hälfte schwor Sylvanas die Treue.

Kurz bevor es innerhalb der Horde zu einer Auseinandersetzung kam, tauchte Saurfang auf, den Thrall um Hilfe gebeten hatte. Er forderte Sylvannas zu einem Duell um Leben und Tod heraus. Die Banshee-Königin ließ sich auf das Duell ein, verlor dabei aber ihr Ansehen in der Horde, als sie sich von Saurfang provozieren lässt und die Aussage trifft, die Horde sei wertlos.

Obwohl Saurfang bei dem Duell sein Leben verlor, verlor Sylvanas gleichzeitig das Ansehen der Horde und floh aus ihren Reihen. Die beiden Lager vereinten sich wieder zu einer gemeinsamen Horde und gründeten einen Rat, anstatt einen neuen Kriegshäuptling zu erwählen. Sie schlossen Frieden mit der Allianz und gemeinsam bezwangen sie schlussendlich N'Zoth.

Was Sylvanas nach ihrer Niederlage tat und wohin sie floh, erzählt die Geschichte von Shadowlands. Wir haben bereits alle Trailer analysiert und erzählen euch, was sie über die Story verraten.

zu den Kommentaren (10)

Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.