Ist Emergent Storytelling die Zukunft der Open World? - Interview zu Journey to the Savage Planet

von Michael Graf, Holger Harth,
17.01.2020 08:00 Uhr

Journey to the Savage Planet bietet viel mehr, als man der bunten Comicgrafik ansieht, erklärt der Creative Director Alex Hutchinson, der bereits an Die Sims, Spore, Assassin’s Creed 3 und Far Cry 4 mitgearbeitet hat: Spieler gehen auf einem fremden Planeten ihre eigenen Wege, stoßen auf Hindernisse und schmieden selbst Pläne, wie sie diese umgehen - allein oder im Koop. Und so soll abseits der Hauptquest für jeden eine ganz eigene Story entstehen

Könnte Emergent Storytelling die Zukunft der Open World sein, in der sich Spieler ihre eigenen Geschichten spinnen? Welche Mechaniken benötigt ein Spiel, damit sich die Story von alleine entwickeln kann? Und wie findet man dabei die richtige Balance, damit sich der Spieler in der Welt orientieren kann, sich aber gleichzeitig nicht in seinen Entscheidungen eingeschränkt fühlt?

Im Gespräch mit Michael Graf verrät der Creative Director außerdem, wie man eine Open World trotz sich wiederholender Gameplay-Loops spannend hält und welche Gameplay-Visionen er für einen möglichen Nachfolger hat.

Das Interview könnt ihr euch auch mit englischem O-Ton anschauen.

Ähnliche Themen:
100 Stunden Langeweile: Wenn Spielzeit und Umfang zum Problem werden
Die Zukunft der Open World: Wie sich offene Welten verändern werden
So funktioniert Open World: Open Worlds und das Story-Dilemma

Jetzt mit Plus alles sehen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Zugang zu allen Artikeln, Videos & Podcasts
Praktisch werbefrei
Optional: digitales Heftarchiv
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Wahnsinnige Vorteile mit GameStar Plus

Noch kein Plus-Mitglied? Plus gibt’s für alle, die mehr wissen wollen.

mehr zu Plus oder einloggen