Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Radeon RX 6800 XT im Test: Warum AMDs Highend-Grafikkarten endlich wieder konkurrenzfähig sind

Wie laut ist die Radeon RX 6800 XT?

Lautstärke
gemessen aus 50 Zentimetern Abstand zur Grafikkarte (offener Testaufbau)

  • Spielelast
Testraum
38,0
Radeon RX 6800 XT 16.384 MByte
39,5
Geforce RTX 2060 6.144 MByte
40,4
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
40,8
Geforce RTX 2080 8.192 MByte
41,0
Geforce RTX 3070 8.192 MByte
41,3
41,6
Asus GTX 970 DC Mini 4.096 MByte
41,6
Geforce RTX 2070 Super 8.192 MByte
42,1
Geforce RTX 3080 10.240 MByte
42,3
42,4
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
42,4
42,6
Geforce RTX 2060 Super 8.192 MByte
42,6
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
42,6
42,6
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
43,6
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
47,7
Radeon RX 5700 8.192 MByte
48,0
Radeon RX 5700 XT 8.192 MByte
48,2
Radeon RX Vega 64 8.192 MByte
48,4
  • 0,0
  • 10,0
  • 20,0
  • 30,0
  • 40,0
  • 50,0

Spielelast abzüglich Basiswert
Werte abzüglich des Ergebnis im Testraum ohne Geräuschquelle (38 dBA) zur besseren Veranschaulichung der Unterschiede

  • Spielelast
Radeon RX 6800 XT 16.384 MByte
1,5
Geforce RTX 2060 6.144 MByte
2,4
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
2,8
Geforce RTX 2080 8.192 MByte
3,0
Geforce RTX 3070 8.192 MByte
3,3
Asus GTX 970 DC Mini 4.096 MByte
3,6
Geforce RTX 2070 Super 8.192 MByte
4,1
Geforce RTX 3080 10.240 MByte
4,3
4,4
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
4,4
Geforce RTX 2060 Super 8.192 MByte
4,6
4,6
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
4,6
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
5,6
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
9,7
Radeon RX 5700 8.192 MByte
10,0
Radeon RX 5700 XT 8.192 MByte
10,2
Radeon RX Vega 64 8.192 MByte
10,4
  • 0,0
  • 4,0
  • 8,0
  • 12,0
  • 16,0
  • 20,0

AMD hat bei seinen Referenz-Designs in den letzten Jahren immer auf Radial-Lüfter gesetzt - und dabei in Sachen Lautstärke unserer Erfahrung nach nie eine gute Figur gemacht. Das ändert sich mit der Radeon RX 6800 XT.

Sie setzt auf drei Axial-Lüfter mit einem Durchmesser von 80 Millimetern, die sich in unserem offenen Testaufbau unter Spielelast nur mit etwa 1.200 Umdrehungen pro Minute bewegen. Das führt zu einem sehr niedrigen Messwert von 39,5 dB(A), der die RX 6800 XT zu einer der leisesten Karten im Testfeld macht.

Die geringe Lautstärke erkauft sich AMD aber ein Stück weit mit hohen Temperaturen. Die etwa 80 Grad Durchschnittstemperatur und 93 Grad Höchsttemperatur an einer Stelle des Chips (Hot-Spot-Temperatur) unter Spielelast sind zwar grundsätzlich kein Problem. Für unseren Geschmack dürften die Lüfter aber durchaus standardmäßig noch etwas höher zu Gunsten niedrigerer Temperaturen aufdrehen, was sich allerdings per manuellem Eingriff über AMDs Grafikkartentreiber realisieren lässt.

AMD selbst gibt übrigens an, dass Hot-Spot-Temperaturen von bis zu 110 Grad beim Spielen erwartet sind und im Rahmen der Spezifikationen liegen.

Ein gewisses Spulenfiepen der Radeon RX 6800 XT ist ebenfalls auszumachen und bei sehr hohen FPS-Werten wie 300 Bildern pro Sekunde auch klar hörbar. In normaleren Bereichen wie 100 FPS fällt es bei unserem Testmodell aber nicht mehr stark ausgeprägt und auch geringer als bei der RTX 3080 aus.

Effizienz im Vergleich mit RDNA und Nvidia Ampere

Energieeffizienz
Anno 1800, DirectX 12, WQHD, Detailstufe »Sehr hoch«

  • gesamtes Testsystem
Geforce RTX 3070 8.192 MByte
2,9
Radeon RX 6800 XT 16.384 MByte
3,1
Geforce RTX 3080 10.240 MByte
3,1
3,2
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
3,3
3,3
Geforce RTX 2080 8.192 MByte
3,3
3,4
Radeon RX 5700 8.192 MByte
3,5
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
3,6
Radeon RX 5700 XT 8.192 MByte
3,7
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
3,8
Geforce RTX 2060 6.144 MByte
3,8
3,8
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
4,2
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
5,5
Radeon RX Vega 64 8.192 MByte
5,9
Geforce GTX 970 4.096 MByte
6,2
  • 0,0
  • 1,6
  • 3,2
  • 4,8
  • 6,4
  • 8,0

Leistungsaufnahme
Anno 1800, DirectX 12, WQHD, Detailstufe »Sehr hoch«

  • gesamtes Testsystem
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
170
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
206
Geforce GTX 970 4.096 MByte
207
Geforce RTX 2060 6.144 MByte
229
Radeon RX 5700 8.192 MByte
235
252
Radeon RX 5700 XT 8.192 MByte
275
282
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
288
Geforce RTX 2080 8.192 MByte
295
Geforce RTX 3070 8.192 MByte
306
307
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
319
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
353
Radeon RX Vega 64 8.192 MByte
359
Radeon RX 6800 XT 16.384 MByte
382
Geforce RTX 3080 10.240 MByte
422
460
  • 0
  • 92
  • 184
  • 276
  • 368
  • 460

Mit Blick auf die Energieeffizienz hat AMD auch durch negative Ausrutscher in die flasche Richtung wie die RX-Vega-Modelle (u.a. Radeon RX Vega 64) alles andere als den besten Ruf.

Die Leistungsaufnahme des gesamten PCs fällt mir der RX 6800 XT zwar vergleichsweise hoch aus, berücksichtigt man allerdings auch die sehr hohe Leistung, kann die RX 6800 XT bei der Energieeffizienz absolut überzeugen. In dieser Disziplin gelingt es AMD also ebenfalls, ganz oben mitzuspielen.

Fazit: Für wen eignet sich die Radeon RX 6800 XT?

Mit der Radeon RX 6800 XT bietet AMD eine extrem schnelle und mit viel Videospeicher ausgestattete Grafikkarte. Die Kosten von offiziell 650 Euro (die in der Praxis meist um mindestens 50 bis 100 Euro höher liegen könnten, falls es Probleme mit der Verfügbarkeit gibt), sollten unserer Ansicht nach aber nur bestimmte Spielertypten investieren.

Dabei gibt es vor allem drei wichtige Fragen, die ihr euch stellen müsst:

  1. Welche Hardware besitze ich aktuell? Das betrifft insbesondere die GPU. Für Besitzer einer AMD-Grafikkarte bedeutet die RX 6800 XT stets ein deutliches Performance-Plus, auch im Falle des zuvor schnellsten Modells in Form der RX 5700 XT. Bei Nvidia-GPUs empfinden wir ein Upgrade bis einschließlich zur RTX 2080 Super als durchaus nennenswert. Bedenkt aber gleichzeitig, dass die Leistung der neuen Grafikkarte ausgebremst werden kann, wenn eure CPU zu alt ist.
  2. In welcher Auflösung spiele ich? Trotz der sehr guten Full-HD-Leistung lohnt sich die RX 6800 XT primär dann, wenn ihr mindestens in der WQHD-Auflösung oder in 4K spielt.
  3. Sind mir Bildraten im dreistelligen Bereich wichtig? Besitzt ihr einen Monitor mit hoher Auflösung und hoher Bildwiederholrate wie 144 Hertz, kann sich die Investition in eine schnelle Grafikkarte besonders lohnen. Die CPU sollte dann aber auch möglichst aktuell sein, um entsprechend hohe FPS-Werte zu ermöglichen.

Radeon RX 6800 XT oder Geforce RTX 3080?

Eine wichtige Frage lautet auch, ob es eher eine RX 6800 XT oder von AMD oder Nvidias Geforce RTX 3080 sein sollte?

In puncto Zukunftssicherheit hat AMD die Nase gegenüber der RTX 3080 dank 6,0 GByte zusätzlichen VRAMS grundsätzlich vorne - auch wenn wir nicht davon ausgehen, dass die Nvidia-Grafikkarte in 4K-Auflösung in den nächsten Jahren öfter in Schwierigkeiten geraten wird.

Wie unsere separaten Messungen zeigen, bietet Nvidia dafür mit Raytracing die bessere Performance, auch dank DLSS, zu dem AMD noch kein Pendant zu bieten hat. Da Raytracing allerdings trotz steigender Titelzahl in eher wenig Spielen genutzt wird und nicht immer gleich überzeugt, ist das ein verschmerzbarer Aspekt.

Insgesamt tendieren wir daher eher zu der Radeon RX 6800 XT, zumal sie bei unseren Benchmarks in aktuellen Spielen nochmal besser im Vergleich mit der RTX 3080 da steht.

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (336)

Kommentare(336)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.