Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Anno 1800 - Benchmarks, Grafik-Vergleich und empfohlene Settings

Grafikkarten-Benchmarks

Um die Performance von Anno 1800 zu ermitteln, haben wir uns als Benchmarksequenz eine Kleinstadt mit rund 2.500 Einwohnern ausgesucht und den Detailgrad »Hoch« gewählt. Wir überfliegen die Stadt bei mittlerem Abstand in langsamer Geschwindigkeit. Dabei gilt es zu beachten, dass die Leistung bei deutlich kleineren oder größeren Städten stark variieren kann.

Das für die Grafikkarten-Benchmarks genutzte Testsystem besteht aus einem Intel Core i7 8700K und 16 GByte DDR4-2933-Arbeitsspeicher. Softwareseitig setzen wir auf Windows 10 (Version 1809) sowie die jeweils aktuellen Treiber (Nvidia 425.31, AMD 19.4.1)

Anno 1800 unterstützt mit DirectX 11 und DirectX 12 gleich zwei Render-Pfade, in unseren Benchmarks haben wir vorerst ausschließlich die bewährte DirectX 11-API genutzt. Laut Ubisoft kann es unter DirectX 12 noch zu Abstürzen kommen.

1920x1080
Preset: Hoch, Hardware: Core i7 8700K, 16 GByte DDR4-RAM

  • durchschnittliche fps
  • 99th percentile
Geforce RTX 2080 Ti 11 GByte VRAM
133,0
71,9
Radeon VII 16 GByte VRAM
127,5
80,6
Geforce RTX 2070 8 GByte VRAM
127,0
69,9
Radeon RX Vega 64 8 GByte VRAM
108,9
73,0
Geforce GTX 1660 Ti 6 GByte VRAM
107,1
61,7
Geforce GTX 1070 8 GByte VRAM
102,4
61,7
Radeon R9 Fury 4 GByte VRAM
77,6
49,5
Geforce GTX 780 Ti 3 GByte VRAM
69,0
41,7
Radeon RX 580 8 GByte VRAM
68,9
43,1
Radeon R9 390 8 GByte VRAM
68,3
42,7
Geforce GTX 970 4 GByte VRAM
65,5
42,0
Radeon RX 570 4 GByte VRAM
61,8
39,7
Geforce GTX 1050 Ti 4 GByte VRAM
48,4
29,9
Geforce GTX 770 2 GByte VRAM
47,7
28,4
Geforce GTX 960 4 GByte VRAM
45,8
28,1
Radeon R9 270X 2 GByte VRAM
33,4
22,2
Geforce GTX 660 2 GByte VRAM
28,1
16,1
  • 0,0
  • 28,0
  • 56,0
  • 84,0
  • 112,0
  • 140,0

2560x1440
Preset: Hoch, Hardware: Core i7 8700K, 16 GByte DDR4-RAM

  • durchschnittliche fps
  • 99th percentile
Geforce RTX 2080 Ti 11 GByte VRAM
126,5
78,1
Geforce RTX 2070 8 GByte VRAM
103,9
62,9
Radeon VII 16 GByte VRAM
98,2
67,1
Radeon RX Vega 64 8 GByte VRAM
77,1
52,1
Geforce GTX 1660 Ti 6 GByte VRAM
74,6
49,8
Geforce GTX 1070 8 GByte VRAM
73,1
46,3
Radeon RX 580 8 GByte VRAM
46,3
33,7
Geforce GTX 780 Ti 3 GByte VRAM
44,9
31,7
Geforce GTX 970 4 GByte VRAM
44,4
32,3
Radeon RX 570 4 GByte VRAM
39,9
40,0
  • 0,0
  • 26,0
  • 52,0
  • 78,0
  • 104,0
  • 130,0

3840x2160
Preset: Hoch, Hardware: Core i7 8700K, 16 GByte DDR4-RAM

  • durchschnittliche fps
  • 99th percentile
Geforce RTX 2080 Ti 11 GByte VRAM
93,0
62,9
Geforce RTX 2070 8 GByte VRAM
61,3
43,9
Radeon VII 16 GByte VRAM
55,7
39,7
Radeon RX Vega 64 8 GByte VRAM
42,0
30,8
Geforce GTX 1070 8 GByte VRAM
40,1
27,3
  • 0,0
  • 20,0
  • 40,0
  • 60,0
  • 80,0
  • 100,0

Mit unserem Testsystem und den gewählten Einstellungen können Spieler selbst mit älteren Grafikkarten vom Schlag einer Geforce GTX 960 oder Radeon R9 270X Anno 1800 relativ flüssig spielen, ohne bei der Optik große Kompromisse zu machen.

Das liegt allerdings auch am Genre: Aufbauspiele sind auch mit relativ wenigen Bildern pro Sekunde noch gut spielbar. Zwar gilt auch hier, je mehr desto besser, und mit 60 fps spielt sich sich butterweich, aber auch Bildraten zwischen 35 und 40 fps schmälern den Anno-Spielspaß nicht signifikant.

Zum Anno-1800-Test - Das Aufbauspiel-Eldorado

CPU-Anforderungen

Anno 1800 kann wie vorige Teile die Last gut auf mehrere Kerne und Threads verteilen. Hier im Bild die Auslastung eines Core i7 8700K mit sechs Kernen und 12 Threads.Anno 1800 kann wie vorige Teile die Last gut auf mehrere Kerne und Threads verteilen. Hier im Bild die Auslastung eines Core i7 8700K mit sechs Kernen und 12 Threads.

Die Anno-Serie ist bekannt für ihre hohe CPU-Auslastung, besonders im späteren Spielverlauf mit riesigen Städten. Sofern ihr außerdem in Full HD spielt und nicht die höchste Detailstufe nutzt, rückt der eigene Prozessor immer weiter in den Fokus.

Anno 1800 ist dabei keine Ausnahme und lastet Mehrkernprozessoren gut aus. In unseren Full HD-Benchmarks samt hoher Detailstufe verteilt das Spiel die Last nahezu gleichmäßig auf alle 12 Threads unseres Core i7 8700K.

Dank des hohen All-Core-Taktes von 4,3 GHz verringert sich die Performance jeweils im einstelligen Prozentbereich, wenn wir Kerne und Threads künstlich beschneiden. Selbst ohne Multithreading und nur mit vier Kernen läuft Anno 1800 weiterhin rund.

Erst wenn wir den Takt auf 3,5 GHz beschränken, brechen die durchschnittlichen fps stärker ein, in diesem Beispiel um rund 20 Prozent. Mit einer halbwegs aktuellen CPU (mindestens vier Kerne und einer Taktrate von mehr als 3 GHz) seid ihr also auf der sicheren Seite.

Ebenbürtige Ryzen-CPUs wie etwa der Ryzen 7 2700X performen im Schnitt etwas schlechter als Intel-Pendants, der Spielspaß wird aber dadurch nicht groß beeinflusst, da im Normalfall ohnehin die Grafikkarte den limitierenden Faktor darstellen dürfte.

3 von 4

nächste Seite



Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen