Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Wie Biomutant 2021 eine Open-World-Lücke besetzen will

Bunt, laut, verspielt: Biomutant hat keinen Bock auf düster und realistisch. Das könnte uns 2021 eine andere Art Open World bescheren.

von Elena Schulz,
28.01.2021 17:55 Uhr

Genre: Action-Rollenspiel | Entwickler: Experiment 101 | Plattform: PC, PS4, Xbox One | Release: 25. Mai 2021

Biomutant sieht nicht aus, wie man es von einer Postapokalypse erwartet. Statt Grau- und Brauntönen springen uns grünes Gras und bunte Pflanzen entgegen. Eigenartig mutierte Tiere, riesige Bossmonster oder coole Mechs durchstreifen die Landschaft und locken mit ihren Geheimnissen - Was ist hier passiert? Und wo sind die Menschen?

Die Entwickler wollen mit Biomutant eine Wohlfühl-Open-World erschaffen, die als kunterbunte Spielezuflucht vor allem Spaß machen soll. Damit will man sich laut Game Director Stefan Ljungqvist von anderen aktuellen Open Worlds abheben, die oft ernste oder düstere Töne anschlagen und dabei noch ein einzigartiges Szenario erkunden.

Wir haben mit ihm über die hohen Erwartungen an Biomutant gesprochen und wie die offene Welt von einem kleinen 20-Mann-Team diese überhaupt erfüllen will. Das komplette Interview gibt's bei GameStar TV; darin geht's unter anderem darum, was Biomutant aus dem Wirbel um Cyberpunk 2077 lernen soll:

Biomutant: Studiochef hat Mitleid mit den Cyberpunk-Entwicklern PLUS 29:38 Biomutant: Studiochef hat Mitleid mit den Cyberpunk-Entwicklern

Spiele-Highlights 2021:
Dieser Artikel ist Teil unserer Themenwochen zu den Spiele-Highlights 2021. Wir bieten euch teils exklusive Previews zu kommenden Spielen, nutzwertige Übersichten mit allen Infos, spannende Geheimtipps und mehr. In unserem Sammelartikel findet ihr alle Inhalte, die vom 21. Januar bis 5. Februar im Rahmen der Spiele-Highlights zu allen wichtigen Genres wie Rollenspielen, Strategie und mehr erscheinen.

Was macht Biomutant so besonders?

Biomutant sieht eigenartig aus. Man zieht als grellbunter Mutanten-Panda durch die offene Welt und verkloppt Monster mit selbstgebauten Waffen - zum Beispiel mit einem Schwert, das eine Banane als Griff hat. Das zieht man dann, während man von seinem Reittier springt und Gegnern noch in der Luft einen Stromschlag verpasst. Oder man katapultiert sie mit gezielt geworfenen Pilzen in den Orbit, weil die unter ihnen dank Schnellwachstum plötzlich zu Sprungfedern werden.

Open World Die freie Erkundung der Spielwelt soll ein Highlight von Biomutant sein.

Kämpfe Kämpfe in Biomutant sollen schnell und dynamisch ablaufen. Ihr kombiniert Waffen, Fähigkeiten und mehr geschickt.

Das klingt ziemlich verrückt und soll es auch sein. Genauso wie ein per Editor selbst erstelltes knallpinkes Mutantenpandakätzchen als Hauptfigur oder eine mechanische Grille als Sidekick. Denen kauft man schließlich sofort ab, dass sie für allerlei Schabernack zu haben sind.

Biomutant hat keine Angst vor Slapstick, will abgedreht und verrückt sein, einfach anders, wie Stefan uns erklärt. Ins Design sind die persönlichen Vorlieben der Entwickler eingeflossen, Träume oder auch fremde Kulturen wie die im asiatischen Raum oder der Inuit. Das Ziel war immer, den Spielern etwas Neues zu geben, das sie überrascht - auch beim Gameplay.

  • Biomutant setzt auf deutlich mehr Features, als viele Spieler vielleicht vermuten. Das Besondere: Sie sollen alle ineinandergreifen und kombinierbar sein - Waffen, wechselnde Mutationen mit besonderen Boni und Resistenzen, Fähigkeiten und mehr. Das sorgt für spannende Synergieeffekte und viel Freiheit, aber auch für Bugs.
  • Bug-Fixing hat höchste Priorität: Deshalb sind die Entwickler seit dem Sommer mit Hochdruck dabei, Fehler zu beheben. Biomutant ist schon lange komplett spielbar, aber der Feinschliff benötigt viel Zeit.
  • Das Action-Rollenspiel nimmt euch nur anfangs an die Hand, damit ihr euch nicht verloren fühlt. Dann werdet ihr in eine Open World voller Puzzles, Geheimnisse, unterschiedlicher Biome und Metroidvania-Mechaniken entlassen - Ganz ähnlich wie bei Breath of the Wild braucht ihr zum Beispiel für ein eisiges Areal erst die richtige Kleidung, um nicht zu erfrieren. Oder ein U-Boot für eine Unterwasserwelt oder das richtige Werkzeug, um eine bestimmte Tür zu öffnen.
  • Euch begegnen auch fellnasige Nebenfiguren, die Hilfe benötigen oder euch bei der Hauptmission über passende Fahrzeuge oder Ausrüstung den Weg ebnen. Sie gehören den sechs Völkern der Spielwelt an, Stämme mit eigenen Eigenschaften, teils böse und teils gut.
  • Eure Heimat ist durch die vier Weltenfresser bedroht. Diese Superbosse können wir nur besiegen, wenn wir den Völkern helfen und uns auf eine Seite schlagen - Wen wir unterstützen, beeinflusst unser Karma und damit auch das Ende des Spiels. Zwischen Quatsch und Bananen-Klingen wird es hier auch mal ernster und emotionaler.

Biomutant - Vorschau-Video mit neuen Infos & Gameplay 16:50 Biomutant - Vorschau-Video mit neuen Infos & Gameplay

Für wen ist Biomutant interessant?

Ohne sich ganz auf Breath of the Wild einzuschießen, hat Biomutant viel von »einem Zelda mit mehr Action«, wie der Entwickler uns erklärt. Weil bereits gewählte Animationen und Aktionen nicht wie in Dark Souls oder Monster Hunter priorisiert werden, darf der Spieler sie abbrechen. Ihr wechselt während Kämpfen also zum Beispiel blitzschnell zwischen Nah- und Fernkampf, weicht aus, springt, setzt eine Fähigkeit ein und kloppt dann sofort wieder drauf, alles läuft unglaublich flüssig und dynamisch ab.

Wer schnelle Kämpfe mag, kommt also auf seine Kosten. Sonst spielt das freie Erkunden der Biome eine wichtige Rolle und damit einhergehend die Upgrades eurer Ausrüstung. Ihr solltet keine Scheu vor Crafting mitbringen - ohne verbesserte Gasmaske überlebt man schlicht nicht lang in einer giftigen Umgebung.

Auch Story-Fans kommen wohl auf ihre Kosten - immerhin existieren über 250.000 Wörter an Skript, was über zwei Romanen entspricht. Allerdings müsst ihr Abstriche bei filmischen Cutscenes und der Vertonung machen. Die Tiergestalten brabbeln nämlich nur Kauderwelsch, was ein Erzähler charmant übersetzt. Darüber hinaus hat der Gute offenbar noch mehr zu bieten - was genau, bleibt aber noch geheim.

Dass gerade Humor Geschmackssache ist, hat allerdings schon Immortals: Fenyx Rising bewiesen. Hier muss sich noch zeigen, ob Biomutant die richtige Balance zwischen lustig und »ins Lächerliche ziehen« schafft.

Je nach Biom erfordert Biomutant unterschiedliche Ausrüstung und Fortbewegungsstrategien. Je nach Biom erfordert Biomutant unterschiedliche Ausrüstung und Fortbewegungsstrategien.

Was gefällt uns an Biomutant schon jetzt?

  • Helden, Gegner und Spielwelt bieten ein buntes und gerade für eine Postapokalypse einzigartiges Design, das gute Laune macht.
  • Kämpfe, Rätsel und Open-World-Erkundung versprechen viele spannende Kombos und Wechselwirkungen bei Ausrüstung, Waffen und Fähigkeiten, die zum Ausprobieren einladen.
  • Die offene Welt unterteilt sich in sieben unterschiedliche Biome, die landschaftlich und thematisch für Abwechslung sorgen.
  • Gameplay und spielerische Freiheit stehen im Fokus: Statt Spielwelt und -zeit unnötig zu strecken und aufzublähen, will Biomutant viel auf kleinem Raum bieten.
  • Einmal gebildete Allianzen können nochmal überdacht und mit anderen Völkern neu geschmiedet werden, um das Ende des Spiels zu beeinflussen.

Biomutant - Screenshots ansehen

Was ist noch unklar?

  • Am großen Interesse an der Release-Ankündigung haben wir wieder gesehen: Die Leute erwarten viel von Biomutant. Zu viel für ein Team aus 20 Leuten? Stefan ist aber optimistisch, die Spieler nicht zu enttäuschen. Das Studio ist zufrieden mit seinem Spiel, das die bisherigen Gameplay-Videos für ihn authentisch wiedergeben. Man habe extra mit der finalen Ankündigung gewartet, bis man sich sicher mit dem Spiel fühlte. Aber auch er gibt zu: Schiefgehen kann am Ende immer noch was. Es bleibt also abzuwarten, ob Biomutant wirklich die erfrischend andere Open World liefert, die sich viele versprechen.
  • Eine offene Welt bietet extrem viele Herausforderungen. Stefan berichtet von Bugs und schon vorher stellen wir anhand der Trailer und Anspielmöglichkeiten fest, dass die Spielwelt teilweise noch leer wirkt. Das Team muss aufpassen, sich nicht zu übernehmen und die Spieler dürfen kein Triple-A-Spiel erwarten - Biomutant soll auch nur für etwa 10 bis 20 Stunden unterhalten, nicht für 100.
  • Bei Next-Gen-Versionen für PS5 und Xbox Series X/S, sowie PC-Specs samt besonderer Features wie Raytracing halten sich die Entwickler noch bedenkt. Aktuell ist nur klar, dass Biomutant auf dem PC (und vermutlich auch den aktuellen Konsolen) grafisch noch eine Schippe drauflegen will.

Welche Open-World-Highlights euch sonst noch erwarten, lest ihr in unserer großen Übersicht zu 2021/2022. Ich habe außerdem noch ein paar Lektionen aufgestellt, die Spiele mit offener Welt 2021 endlich lernen sollten. Vielleicht hält sich Biomutant ja schon brav dran!

Diese 5 Lektionen müssen Open-World-Spiele lernen   128     21

Mehr zum Thema

Diese 5 Lektionen müssen Open-World-Spiele lernen

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (59)

Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.