Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Chat: Sind Spiele anders?

Verantwortung der Eltern

Mathias Mertens von der Uni Hildesheim Mathias Mertens von der Uni Hildesheim

Fingerflipp: Wenn Kinder ?Doom? spielen, machen doch die Eltern was falsch und nicht das Spiel?

Matthias Kleimann: Die Eltern machen etwas falsch, klar. Aber trotzdem gibt es einige Spiele, die derart gewaltbeherrscht sind, Gewalt als Selbstzweck zelebrieren, dass sie nach 131 StGB verboten sind.

Mathias Mertens: Die Eltern machen was falsch: Sie spielen ?Doom? nicht selbst - w?re n?mlich eine interessante Erfahrung. Aber die Frage will doch eigentlich darauf hinweisen, dass Eltern f?r die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sind und nicht der Staat.

Jutsch80: Deutschland hat jetzt schon die strengsten Jugendschutzbestimmungen weltweit. Wieso wird immer nur ?ber eine Versch?rfung des Jugendmedienschutzes diskutiert und nicht dar?ber, ob das jetzige System nicht schon viel zu weit geht (staatliche Zensur ist in Deutschland eigentlich illegal und trotzdem wird sie stark betrieben). In ?sterreich gibt es so etwas im Bezug auf Spiele nicht einmal ansatzweise und trotzdem gibt es hier nicht mehr Jugendkriminalit?t als in Deutschland. Wie erkl?ren sie sich das?

Mathias Mertens: Ich bin kein Politologe, Soziologe oder Psychologe, aber meine Erfahrung sagt mir, dass wir tats?chlich gerne Verantwortung "nach oben" delegieren und dazu geh?rt der Ruf nach immer neuen Regelungen, Gesetzen und Verboten. Nach M?geln haben Politiker jetzt mal Zivilcourage gefordert. Das finde ich einen guten Ansatz. Sich mal mit sich selbst auseinandersetzen, mit den eigenen Ma?st?ben und Handlungen.

Matthias Kleimann: Deutschland hat ein sehr weitgehendes Jugendschutzgesetz. Aber dennoch ist es verbesserungsw?rdig. Dabei geht es weniger um eine Versch?rfung, sondern darum, dass die Institutionen, die bereits jetzt existieren, also beispielsweise Bundespr?fstelle f?r jugendgef?hrdende Medien (BPJM) und Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) vern?nftig arbeiten und auch Staatsanwaltschaften und Gerichte dann aktiv werden, wenn das Strafgesetzbuch gebrochen wird. Ein Spiel wie ?Manhunt? zum Beispiel ist nicht nur ein klarer Indizierungskandidat, sondern muss staatsanwaltschaftlich beschlagnahmt werden. Das ist in diesem Einzelfall sogar passiert und ist gut so. Bei anderen Spielen ist das nicht passiert.

2 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.