Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

CoD Cold War macht im Multiplayer einiges richtig - aber viel falsch

Aktuell stecken wir mittendrin im Test von CoD Black Ops: Cold War. Was uns in den ersten Multiplayer-Matches gefallen hat und was nicht, lest ihr im Zwischenfazit.

von Philipp Elsner,
12.11.2020 15:00 Uhr

CoD Black Ops: Cold War: 10 Minuten reines Gameplay aus dem Multiplayer 10:47 CoD Black Ops: Cold War: 10 Minuten reines Gameplay aus dem Multiplayer

Meine ersten Multiplayer-Runden in der finalen Release-Version von Call of Duty Cold War sind ein Wechselbad der Gefühle. In diesem Artikel will ich euch deshalb aus dem laufenden Test-Prozess einen ungefilterten Eindruck über einige der größten Pro- und und Kontrapunkte geben, die später in unseren Test einfließen werden.

Wann kommt die Wertung?
Bisher haben wir CoD Cold War nur in einer Testumgebung mit anderen Journalisten und Influencern gespielt. Um ein finales Urteil fällen zu können, möchten wir aber auch ausgiebig unter realen Live-Bedingungen testen. Ein Test mit Gesamtwertung zu Multiplayer, Kampagne & Zombies erscheint daher erst nach Release - voraussichtlich zu Beginn der nächsten Woche.

Cold War Multiplayer: Was uns begeistert

Nach ein wenig Eingewöhnungszeit hatte ich in meinem ersten Runden durchaus Spaß im Mehrspieler-Modus von CoD Cold War - wenn auch nicht so viel wie mit der überraschenden Singleplayer-Kampagne! Hier sind einige Punkte, die mir im Multiplayer ganz besonders aufgefallen sind:

1. Kompromisslos: Run&Gun

Von der ersten Sekunde an ist klar: Call of Duty besinnt sich im Multiplayer auf alte Tugenden und richtet sich vor allem an Spieler, die das schnelle und schnörkellose Gameplay von früher zurück wollen. Vorsichtiges Türen Öffnen, die reduzierte Minimap und das Auflegen der Waffen aus Modern Warfare sind allesamt verschwunden, was das gefühlte Spieltempo deutlich erhöht.

Camper haben kaum Chancen, stattdessen muss ich immer in Bewegung bleiben und mich auf meine Reflexe verlassen. MW-Veteranen (mich eingeschlossen) müssen sich dafür stark umgewöhnen - wie sehr, lest ihr hier:

CoD Cold War: 6 wichtige Änderungen zu Modern Warfare   83     2

Mehr zum Thema

CoD Cold War: 6 wichtige Änderungen zu Modern Warfare

2. Sound: Das Flair der 80er

Cold War holt aus seinem 80er-Jahre-Szenario wirklich jede Menge raus. Das fängt beim extrem coolen Synthie-Soundtrack an (zu dem ich im Multiplayer-Menü mit dem Kopf nicke) und erstreckt sich bis ins Map-Design: Wenn ich mit meinem Team durch die neonbeleuchteten Straßen am Strand von Miami stürme, kommt beinahe Vice-City-Atmosphäre auf.

Aber auch der Waffensound hat richtig guten Wumms und vermittelt mir ein nachvollziehbares Gefühl von Durchschlagskraft. Über mehrere Presets kann man den Ton zusätzlich individuell anpassen - sehr vorbildlich! Im Launch-Trailer bekommt ihr übrigens einen guten ersten Eindruck vom Soundtrack!

3. Armada: Ein Map-Highlight der CoD-Reihe

Immer wieder stellen sich in meinen ersten Runden echte Highlight-Momente ein - viele davon auf Armada, einer der wohl kreativsten Maps der CoD-Geschichte. Denn Armada besteht aus mehreren Kriegsschiffen, zwischen denen ich mich an Ziplines, mit Booten oder per Tauchgang bewege.

Auf hoher See: Ein echtes Highlight unter den insgesamt 10 Release-Maps ist Aramada. Nach Launch erscheinen neue Karten gratis als DLC, zum Beispiel der Klassiker Nuketown. Auf hoher See: Ein echtes Highlight unter den insgesamt 10 Release-Maps ist Aramada. Nach Launch erscheinen neue Karten gratis als DLC, zum Beispiel der Klassiker Nuketown.

Gerade in Combined Arms, dem großen Modus für 24 Spieler mit Fahrzeugen, stellt sich diese Map als echte Sandbox heraus und produziert fast schon Battlefield-Momente. Wenn ich zum Beispiel per Raketenwerfer ein feindliches Patrouillenboot im Wasser unter mir in die Luft jage, während ich an einer Seilrutsche elegant auf ein Schiffsdeck gleite, fühle ich mich wie John Wick.

Falls ihr euch einen Überblick über alle Karten verschaffen wollt, haben wir alle Maps zum Release von Cod Cold War aufgelistet!

4. Fireteam: Ein kleines Battle Royale?

Der Fireteam-Modus bringt das Warzone-Rezept im handlichen Format in den regulären Multiplayer und macht allein schon deshalb einen äußerst vielversprechenden Eindruck. Für ein Fazit habe ich zwar noch nicht genug gespielt, aber der Wettlauf von 10 Vier-Mann-Teams um Nuklearsprengköpfe auf einer großen (aber ständig schrumpfenden) Map mit Fahrzeugen, machte in den ersten Runden richtig Laune.

Auf Anfrage verrieten mir die Entwickler zudem, dass man mit dem Fireteam-Modus in Zukunft noch viel vorhabe. Ich bin schon gespannt auf künftige Variationen! Falls ihr nicht wisst, was es mit Fireteam überhaupt auf sich hat, erfahrt ihr hier mehr:

Der 40-Spieler-Modus von Cold War schnell erklärt   10     0

Mehr zum Thema

Der 40-Spieler-Modus von Cold War schnell erklärt

Cold War Multiplayer: Was uns nervt

Das mag alles toll klingen, insgesamt wird der Multiplayer von vielen Punkten aber auch stark ausgebremst! Hier sind einige Punkte, die mir besonders negativ aufgefallen sind:

1. Animationen: Ein Schritt zurück

Auch nach der nötigen Eingewöhnungszeit, erreicht Cold War nie den runden »Flow« und das griffige Körpergefühl von Modern Warfare. Aber warum fühlt sich der Nachfolger im direkten Vergleich irgendwie hakelig an? Schuld sind vor allem die Animationen, die an vielen Stellen deutlich gröber ausfallen.

Egal ob ich an einem Vorsprung hochklettere, eine Granate werfe oder mein Sniper-Gewehr anlege, alles wirkt einen Ticken unnatürlicher als in MW. Das nagt wiederum am gesamten Spielgefühl und lässt Cold War ein wie einen technischen Rückschritt aussehen. Modern Warfare hat die Messlatte so hoch gelegt, dass der Nachfolger im Vergleich schlecht dasteht.

2. Scorestreaks: Die Spannung ist raus

Das neue Scorestreak-System sollte einsteigerfreundlicher werden und Frust vorbeugen, indem man seinen Fortschritt nicht mehr beim Tod verliert. Auf dem Papier mag das nach einem guten Plan klingen. Das traurige Ergebnis in der Praxis: Sämtliche Spannung aus dem Sammeln von Streaks ist verflogen.

Scorestreaks wie diese Cruise Missile verdient ihr euch nicht mehr (nur) durch Abschüsse, sondern auch durch das Erobern von Zielen. Verketten wir beides, gibt's fette Boni. Beim Tod bleibt der Punktestand erhalten. Scorestreaks wie diese Cruise Missile verdient ihr euch nicht mehr (nur) durch Abschüsse, sondern auch durch das Erobern von Zielen. Verketten wir beides, gibt's fette Boni. Beim Tod bleibt der Punktestand erhalten.

Während ich bei Modern Warfare während jeder Kill-Serie zu zittern begann, weil ich jederzeit alles auf einen Schlag verlieren konnte, ist bei Cold War das Gegenteil der Fall. Statt Herzrasen zu bekommen, verlasse ich mich einfach schulterzuckend darauf, dass ich meinen Luftschlag eh bekomme, solange ich mich nicht komplett doof anstelle.

Schließlich gehe ich ja gar kein Wagnis ein, wenn ich mich ins nächste Feuergefecht stürze. Wenn's schlecht ausgeht, behalte ich trotzdem meine erspielen Punkte. Der Tod wird zur Nebensache - ein fataler Fehler im neuen System!

Die Scorestreaks und weitere Gameplay-Elemente haben sich übrigens seit der Beta stark verändert. Eine Übersicht zur allen Neuerungen zum Release findet ihr hier:

CoD Cold War - Übersicht zum Release-Update   0     0

Mehr zum Thema

CoD Cold War - Übersicht zum Release-Update

3. Gunsmith: Mehr, aber weniger

Ja, Cold War ermöglicht noch mehr Attachments pro Waffe als Modern Warfare und es gibt wieder jede Menge Aufsätze freizuschalten - von Griffen, über Magazine bis hin zum Visier kann hier viel gebastelt werden. Warum fühlt sich das alles dann trotzdem so seicht an? Die Antwort liegt nicht in der Masse, sondern in der Tiefe der Optionen.

Denn Kaliber-Wechsel oder andere signifikanten Eingriffe in die Waffe wie in MW gibt es nicht mehr. Meine AK-47 kann ich also nicht mehr in ein AKS-74U SMG verwandeln und somit ihr Einsatzgebiet komplett verändern - hier bot der Vorgänger weitaus komplexere Umbauten.

In Cold War kann ich mein Arsenal lediglich in Nuancen anpassen, aber hier etwas weniger Rückstoß und da etwas weniger Streuung sind nichts im Vergleich zu dem, was in MW möglich war. Auch Elena bedauert das und darüber hinaus noch die generelle Inhaltsarmut im Multiplayer:

MW ist das größte Problem von CoD Cold War   166     4

Mehr zum Thema

MW ist das größte Problem von CoD Cold War

4. Maps und Modi: Das passt nicht

Während ich auf Armada und einigen anderen Karten in einen richtig guten Spielfluss gerissen wurde, blieb dieser anderswo komplett auf der Strecke. Das liegt vor allem daran, dass nicht alle Maps und Spielmodi gut zueinander passen.

Combined Arms wirkt beispielsweise auf der Dschungel-Karte Cartel völlig deplatziert, weil hier bis auf ein paar Motorräder die Vehikel fehlen! Während Panzer oder Schlachtschiffe den Modus auf Crossroads oder eben Armada zu etwas besonderem machen, spielt sich Cartel wie eine große und desorganisierte Domination-Partie.

Cartel spielt sich sehr gut in kleinen Objective-Modi, vor allem Control oder Domination. In Combined Arms wird es aber ganz schnell komplett chaotisch. Cartel spielt sich sehr gut in kleinen Objective-Modi, vor allem Control oder Domination. In Combined Arms wird es aber ganz schnell komplett chaotisch.

Auf Garrison hingegen spawne ich im Kill-Confirmed-Modus mehrmals direkt vor dem Lauf eines Gegners und beiße komplett chancenlos ins Gras. Wer Modern Warfare zum Launch gespielt hat, bekommt direkt schlimme Flashbacks zu Picadilly. Hier deutet sich bereits an, dass die Balance je nach Map und Modus zum Problem werden könnte. Apropos Maps: Zum Release sind nur acht klassische 6v6-Karten enthalten, also weniger als in MW, Black Ops 4 und CoD WW2.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (64)

Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.