CoD Warzone: M16 wird zur neuen Superwaffe, Experten zeigen die besten Setups

Kaum sind die zwei besten Waffen generft, klettert schon das nächste Burst-Gewehr an die Spitze. Wir haben die besten Aufsätze für das M16 in Season 2 gesammelt.

von Stephanie Schlottag,
11.04.2021 13:00 Uhr

In Season 2 von CoD Warzone rückt eine neue Waffe an die Spitze. In Season 2 von CoD Warzone rückt eine neue Waffe an die Spitze.

Nach der Superwaffe ist vor der Superwaffe: Gerade erst jubelt die Community über den längst überfälligen Nerf der FFAR und AUG, da krönt sich schon das nächste Schießeisen zum König von Call of Duty: Warzone. Gut, das M16 war auch vorher schon sehr stark - wir empfehlen es schon in unserem ausführlichen Plus-Guide. Trotzdem blieb die Waffe etwas hinter den Spitzenreitern zurück.

Jetzt erklären Profi-Spieler es zur neuen Meta-Waffe und teilen ihre besten Setups. Alle Infos zur M16 findet ihr direkt folgend, die Aufsätze der Experten dann im Absatz darunter.

Tipps für CoD Warzone: Waffen, Loadouts und Maps   3     3

Mehr zum Thema

Tipps für CoD Warzone: Waffen, Loadouts und Maps

Was das M16 gerade zur besten Wahl macht

Warum ist das M16 so stark? Das Gewehr kombiniert viel Schaden mit hoher Präzision, wenig Rückstoß und einer gewaltigen Reichweite - ist also eine ideale Waffe für Warzone.

Eine Besonderheit macht das M16 extrem mächtig: Ihr gebt Salven von drei Schüssen ab. Und drei Treffer in Brust oder Kopf reichen auch für einen Kill (bis 25 Meter). Mit den richtigen Aufsätzen lässt sich der Schaden sogar noch erhöhen. Somit erreicht ihr eine sehr niedrige Time to Kill - übrigens ein Punkt, über den sich viele Warzone-Spieler zur Zeit beklagen.

Wie schalte ich das M16 frei? Ihr müsst in Black Ops: Cold War Stufe 10 erreichen, dann bekommt ihr die Waffe automatisch auch in Warzone.

Warum wird es ausgerechnet jetzt zur Meta? Der Nerf von FFAR und AUG zwingt die Warzone-Spieler dazu, eine neue beste Waffe zu suchen. Und für viele ist das eben das M16, das bisher oft im Schatten der beiden übermächtigen Knarren stand.

Was sind die Schwächen des M16? Die Waffe hat keine ernsthaften Nachteile, höchstens in Kämpfen auf sehr kurze Distanz könntet ihr in Bedrängnis kommen. Aber dafür gibt es ja die Sekundärwaffe: Am besten wählt ihr den Overkill-Perk und nehmt eine Mac-10 für alle Fälle mit.

Um aus dem M16 das Maximum rauszuholen, solltet ihr euch mit dem Burst vertraut machen und vor allem die richtigen Aufsätze wählen.

Das beste Setup für das M16 in Season 2

In seiner Grundform ist das M16 zwar schon stark, aber überlegen wird es erst mit den passenden Aufsätzen. Wir haben einige Experten-Setups für Season 2 gesammelt, die wir euch hier auflisten. Bei Mein-MMO findet ihr übrigens einen ausführlichen Guide zum M16.

Der bekannte CoD-Spieler und YouTuber NickMercs wählt sein Setup nach dem maximalen Schaden aus, um Gegner mit einem Burst umzuhauen. Er setzt auf folgende Aufsätze, die übrigens auch das bekannte Portal CharlieIntel empfiehlt:

  • Mündung: Agency-Mündungsfeuerdämpfer
  • Lauf: 15,9" Einsatzteam
  • Laser: Keiner
  • Visier: Axial Arms 3x
  • Schaft: Keiner
  • Unterlauf: Feldagenten-Vordergriff
  • Munition: 45er Magazin
  • Griff: Keiner

Mit diesem Setup richtet ihr auf große Distanz extrem viel Schaden an und müsst euch über Recoil wenig Sorgen machen. Bild: CharlieIntel Mit diesem Setup richtet ihr auf große Distanz extrem viel Schaden an und müsst euch über Recoil wenig Sorgen machen. Bild: CharlieIntel

Besonders das größere Magazin und der Reichweiten-Bonus aus den Aufsätzen werden euch viele Vorteile bringen. Damit reichen drei Oberkörper-Treffer auf größere Distanzen als 25 Meter aus, um euren Gegner zu Boden zu schicken.

TheXclusiveAce, ein YouTuber, der aufwendige Analysen zu CoD-Waffen veröffentlicht, hat sich bereits vor einer Weile näher mit dem M16 beschäftigt. Im Video zeigt er, auf welche Distanzen das M16 mit welchen Attachments tödlich ist:

Link zum YouTube-Inhalt

Warzone-Expertin Steffi kann sich mit dem Rennen um die neueste Superwaffe so gar nicht anfreunden, vor allem, weil es so viel wichtigere Probleme gibt: In ihrer Kolumne erklärt sie, warum das Battle Royale gerade tief in der Krise steckt.

Wie seht ihr das? Folgt ihr der erklärten Meta oder bleibt ihr lieber bei euren persönlichen Favoriten?

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.