CS:GO verbietet Schreihälsen bald automatisch den Mund

Valve arbeitet an einem neuen System, das Störenfriede in Counter-Strike: Global Offensive automatisch stumm schaltet.

von Dimitry Halley,
10.02.2020 11:26 Uhr

CS:GO experimentiert mit neuen Möglichkeiten, Spieler stumm zu schalten. CS:GO experimentiert mit neuen Möglichkeiten, Spieler stumm zu schalten.

Es könnte bald merklich ruhiger werden in den Lobbys von Counter-Strike: Global Offensive. Ein neues System soll Schreihälsen automatisch den Mund verbieten, wenn sie in einem Match Stress schieben und ihre Mitmenschen zu sehr nerven. Das verkündet Valve in einem aktuellen Blog-Posting. Das System funktioniert folgendermaßen:

  • Ihr könnt andere Spieler künftig für »Abusive Communications« reporten, wenn sie sich euch gegenüber daneben benehmen.
  • Diese Reports werden gesammelt: Die Stimmen derjenigen Spieler, die selten andere Leute melden und generell viel Zeit in CS:GO verbringen, haben größeres Gewicht. So will man Report-Spamming verhindern.
  • Als Störenfried erhaltet ihr bei ausreichend Reports eine automatische Warnung, dass ihr auffällig seid.
  • Ignoriert ihr diese Meldung und sammelt weiter Reports durch Rumbrüllerei, dann werdet ihr vom Spiel automatisch stumm geschaltet.
  • Diesen »Default Mute«-Zustand können Störenfriede loswerden, wenn sie ausreichend XP sammeln. Alternativ können Mitspieler euch aber auch manuell »entmuten«.

Bei dem System handelt es sich also um eine vergleichsweise leichte Strafe, keinen schwerwiegenden Bann oder ähnliches. Wer zu laut ist, wird für seine Mitmenschen stumm geschaltet und nach einer gewissen Spielzeit dann wieder entblockt.

Laut Valve experimentiere man jetzt bereits mit dem neuen System. CS:GO-Spieler können schon andere wegen »Abusive Communications« melden. Dass diese Stummschaltung nach wie vor über Spieler-Reports läuft, soll sicherstellen, dass sich das soziale Miteinander in CS:GO aus einer demokratischen Entscheidung heraus entwickelt. Oder anders: Falls euch das Rumgebrülle nicht auf den Keks geht, passiert den Schreihälsen auch nichts.


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen