Cyberpunk-Entwickler warnt: Mikrotransaktionen sind schlecht fürs Image

In einem Interview auf der PAX in Australien erklärte John Mamais von CD Projekt Red, wieso Cyberpunk 2077 auf Mikrotransaktionen verzichtet.

von Fabiano Uslenghi,
15.10.2019 12:11 Uhr

Cyberpunk 2077 hat bei Release keine Mikrotransaktionen und wird wohl auch danach darauf verzichten. Cyberpunk 2077 hat bei Release keine Mikrotransaktionen und wird wohl auch danach darauf verzichten.

In Melbourne fand vom 11 bis 13. Oktober 2019 die Gaming-Messe PAX Australia statt, bei der auch John Mamais von CD Projekt Red anwesend war, der als Chef des Krakauer Büros derzeit an Cyberpunk 2077 arbeitet. In einem Interview mit Gamespot sprach Mamais über mögliche Mikrotransaktionen und erklärt, weshalb Cyberpunk voraussichtlich vollständig darauf verzichtet.

Dass es in dem Rollenspiel bei Release keine Möglichkeit geben wird, zusätzlich Geld für kosmetische Gegenstände oder einen Erfahrungspunkte-Schub auszugeben, ist schon etwas länger bekannt. CD Projekt RED plane erst recht nicht, irgendwelche Monetarisierungen im Nachhinein einzubauen. Laut Mamais sei so etwas zwar durchaus rentabel, würde aber dem Image des Studios Schaden zufügen.

"Ich glaube, es ist eine schlechte Idee, Mikrotransaktionen nach dem Release einzubauen. Es scheint aber sehr profitabel zu sein. Es ist wahrscheinlich eine schwere Entscheidung für den Geschäftsführer, ob wir das tun sollten, oder nicht. Aber wenn es jeder hasst, warum sollten wir so etwas machen und damit den guten Willen unserer Kunden verlieren?"

Dass diese Praxis für relativ viel Unmut in der Community sorgt, ist auch keine reine Spekulation von Mamais. Bei anderen Spielen wie zuletzt Call of Duty: Black Ops 4 wurden Echtgeld-Shops bereits nach Release nachgereicht und stießen fast immer auf Widerstand. Auch wenn wie im Falle von Black Ops 4 die Nachreichung vorher schon bekannt war.

Meinung: Nachgereichte Mikrotransaktionen zerstören Vertrauen

Besucher auf der PAX Australia erhalten eine einstündige Gameplay-Präsentation von Cyberpunk 2077, in der einige Skills im Spiel genauer beleuchtet werden. Einer davon ist die Hacking-Fähigkeit Demon Software, wodurch sich Gegner einfach selbst angreifen.

Cyberpunk 2077 - 15 Minuten Gameplay zeigen Hacker- und Haudrauf-Spielstile 14:20 Cyberpunk 2077 - 15 Minuten Gameplay zeigen Hacker- und Haudrauf-Spielstile


Kommentare(135)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen