Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Das Schwarze Auge: Drakensang im Test - Mega-Test zur deutschen Rollenspielhoffnung

Viel zu erbeuten

Wer dicke Monster besiegt, erwartet auch eine dicke Belohnung. Getreu der Regelvorlage gibt sich Drakensang hier knauseriger als die Genre-Kollegen. Magische Waffen sind in der Welt von Aventurien nämlich ebenso selten wie teuer.

Die Rüstung dieses Ritters stammt sicher aus vielen schweren Schlachten. Die Rüstung dieses Ritters stammt sicher aus vielen schweren Schlachten.

Die erste Spielhälfte werden Sie deshalb hauptsächlich mit konventioneller Ausrüstung bestreiten, die Sie größtenteils bei Händlern erstehen. Ein ebenso frühes wie großartiges Geschenk macht dies jedoch mehr als wett: Sie bekommen Ihr eigenes Haus in Ferdok - komplett mit Kräutergarten, Beutekammer, Katze, ausreichend Zimmern für gerade nicht benötigte Gefährten und sogar einem eigenen Verwalter. Sie können weitere Haustiere und Einrichtungsgegenstände kaufen (etwa einen Amboss für Ihren Schmied) und lüften im Rahmen von Nebenquests noch das eine oder andere Geheimnis des verwinkelten Anwesens. Der simple, aber effektive Motivationskniff: Je berühmter und reicher Sie im Verlauf der Geschichte werden, desto mehr sieht man das nicht nur Ihnen, sondern auch Ihrem Haus an.

Viel zu laufen

Dass Sie sich in der Welt von Drakensang von Beginn an zu Hause fühlen werden, liegt aber nicht nur am Eigenheim, sondern vor allem auch an der wundervoll idyllischen Spielwelt mit vielen liebevollen Details. Im satten Abendrot durchstreifen Sie dichte Mohnblumenfelder und scheuchen dabei einen Vogelschwarm auf, Pusteblumen schweben vorbei. DSA-Experten können am Horizont sogar die Umrisse des fernen Kosch-Gebirges entdecken.

Ein Glück, dass Sie den Großteil der Spielzeit an der frischen Luft verbringen, denn in den kargen Höhlen und Verliesen kommt zumindest anfangs deutlich weniger Abenteuerlust auf. Dass sie es deutlich besser können, beweisen die Entwickler im letzten Spieldrittel mit ebenso ungewöhnlichen wie optisch eindrucksvollen Unterweltabschnitten. Auf jeden Fall werden Sie ausreichend Zeit haben, die schönen Landschaften von Drakensang zu bewundern. Zu viel Zeit sogar. Denn viel zu häufig müssen Sie minutenlang durch die Botanik hecheln, ohne dass irgendetwas Interessantes passiert. Nach gelösten Quests zwingt Ihnen das Spiel regelmäßig den langweiligen Rückweg durch leergekämpfte Dungeon-Levels auf. Und Abkürzen können Sie vergessen, weil wie in The Witcher selbst kniehohe Mäuerchen und Hangkanten ein unüberwindbares Hindernis darstellen. Kompaktere Areale und automatische Szenenwechsel nach einem erfüllten Auftrag hätten hier Wunder gewirkt.

Rollenspiel-Kardinalfehler: In den ersten Spielstunden kämpfen Sie viel zu häufig gegen Ratten. Rollenspiel-Kardinalfehler: In den ersten Spielstunden kämpfen Sie viel zu häufig gegen Ratten.

Technisch und von der Spiellogik her wäre das problemlos möglich gewesen. Denn anders als Gothic 3 oder Oblivion simuliert Drakensang keine offenen Welt, sondern inszeniert sie in großen, aber begrenzten Regionen, die Sie nach und nach freischalten. Es gibt weder Wetter noch Tageszeitenwechsel, Markstände haben stets geöffnet, Questgeber rühren sich nicht von der Stelle. Für die nötige Rollenspiel-Atmosphäre sorgen deshalb vor allem geskriptete Sequenzen. Das klappt größtenteils gut - etwa, wenn Sie einen torkelnden Betrunkenen verfolgen, der lallend dem Alkohol abschwört. Ab und zu bröckelt die Atmosphäre-Fassade jedoch ganz erheblich. Zum Beispiel, wenn auf dem Bau des Hesinde-Tempels nicht ein einziger Arbeiter schuftet. Oder wenn Sie einen Flirtversuch belauschen, der damit endet, dass die Beteiligten nach dem abgespulten Dialog regungslos verharren. Aber gut, Flirten und DSA haben schließlich noch nie so richtig gut zusammen gepasst.

Schwarze Käfer

Insgesamt ist Drakensang erfreulich fehlerfrei, wir konnten sämtliche Quests erfüllen. Allerdings stürzte uns das Spiel einige Male ab. Da diese Abstürze zum Glück nur sehr selten passierten, nicht reproduzierbar waren und ein Neuladen grundsätzlich das Problem behob, verzichten wir auf eine Abwertung. Dennoch empfehlen wir, dass Sie das Spiel regelmäßig sichern, da die Autospeicher-Funktion ihren Job nur sehr sporadisch erledigt.

»Boxenstopp: Drakensang« ansehen oder herunterladen
»Test-Video zu Drakensang« ansehen oder herunterladen
»Technik Check: Drakensang« lesen
Demo zu Drakensang herunterladen

Patch-Test zu Version 1.02 + High Texture Pack

Wozu braucht man einen Patch, wenn das Spiel schon bei Verkaufsstart so gut wie fehlerfrei ist? Gute Frage. Die Entwickler von Radon Labs geben die perfekte Antwort: Sie spendieren ihrem Rollenspiel Drakensang jede Menge sinnvolle Verbesserungen. Allen voran das 1,7 Gigabyte schwere High Texture Pack, das die Auflösung von über 4.500 Texturen für Charaktere, Rüstungen, Gegenstände und Gebäude um das Vierfache erhöht. Die Folgen sind subtil, aber dennoch deutlich erkennbar – die Welt von Aventurien wirkt einen Tick schärfer und damit auch schöner. Zwei Dungeons (die Bärenhöhle und die Ruine Blutberge) haben die Entwickler zusätzlich grafisch komplett überarbeitet.

Schlafgemach mit Aussicht gefällig? Schlafgemach mit Aussicht gefällig?

Der Patch 1.02 integriert außerdem eine Option für bis zu vierfache Kantenglättung ins Grafikmenü und neue Modell-Varianten für die Bevölkerung, weshalb nun weitaus weniger Klone durch die Straßen von Ferdok wandern. Klasse: Die verbesserten Details wirken sich nur minimal auf die Hardware-Anforderungen aus. Das Leben in Aventurien wird jedoch nicht nur schöner, sondern vor allem auch komfortabler. Denn Radon Labs hat nahezu jeden Kritikpunkt aus unserem Test aufgegriffen und behoben. So werden und Ausdauer-Kosten für Zaubersprüche und Spezialfähigkeiten angezeigt, was jede Menge Menübesuche spart. Bogenschützen schlagen zudem mehrfach Alarm, bevor ihnen die Pfeile ausgehen. Die Kamera lässt sich nun auch per Tastatur drehen, was vor allem den Spielern das Leben erheblich erleichtert, die ihre Helden bevorzugt indirekt steuern. Zwei neue Ausgänge zur Reisekarte in Tallon und im Ferdoker Hafen verkürzen vor allem im Endspiel die Laufwege. Und dank eines ausgebauten Infofensters können Sie nun die eigene Ausrüstung mit dem Angebot von Händlern vergleichen. Eine Bedienungs-Aufwertung hat sich Drakensang also redlich verdient.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (67)

Kommentare(67)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.