Von Arx Fatalis bis DEATHLOOP – alle Arkane-Spiele im Ranking [Anzeige]

Deathloop ist nicht das Erstlingswerk von Arkane. Schon zuvor veröffentlichte das Team Spiele, die in eine ähnliche Kerbe schlagen. Hier ist ihr Ranking!

von Sponsored Story ,
14.09.2021 09:00 Uhr

Seit über 20 Jahren entwickelt Arkane Videospiele mit einem spannenden Konzept. Seit über 20 Jahren entwickelt Arkane Videospiele mit einem spannenden Konzept.

Arkane - die Entwickler von Deathloop - sind keine Anfänger, sondern können bereits auf eine ganze Reihe veröffentlichter Spiele zurückblicken. An deren Gameplay erkennt ihr auch stets die besondere Handschrift des Teams. Hier findet ihr alle Spiele sortiert nach ihrer Wertung von GameStar.de!

Zeit für euer persönliches Ranking: Deathloop auf Amazon

7. Deathloop

Deathloop-Preview - Wieso man diesen Shooter nicht übersehen darf 8:33 Deathloop-Preview - Wieso man diesen Shooter nicht übersehen darf

Deathloop ist der neueste Streich der Arkane Studios und macht den Einstieg, weil bisher noch niemand weiß, wie gut es sein wird. Die richtigen Elemente zum nächsten Hit hat es aber allemal: Viele verschiedene Vorgehensmöglichkeiten, einen innovativen Multiplayer-Modus und eine Zeitschleife.

Hier müsst ihr in der Rolle von Colt insgesamt acht Ziele ausschalten, bevor die Uhr Mitternacht schlägt. Denn dann wird wieder alles auf Anfang gesetzt und niemand außer Colt selbst erinnert sich an das Geschehene. Erschwert wird das, da Attentäter Julianna es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Zeitschleife zu beschützen und Colt zu erledigen.

Julianna ist auch der Kern des Mehrspieler-Modus. Denn sofern ihr es in den Optionen zulasst, kann jederzeit an anderer Spieler die Kontrolle über den Assassinen übernehmen. Dadurch wisst ihr nie genau, wie sie vorgehen wird. Es ist gar möglich, dass sich einer der Invasoren dazu entscheidet, euch einfach zu helfen.

  • GameStar-Wertung: N/A
  • Release: 14. September 2019

6. Arx Fatalis

Arx Fatalis zeichnete sich vor allem durch seine Gesten-Magie aus. Arx Fatalis zeichnete sich vor allem durch seine Gesten-Magie aus.

Das Erstlingswerk der Arkane Studios stieg mit soliden 80 Punkten bereits gut ein, ließ allerdings noch einigen Raum für Verbesserungen. Hier erkundet ihr eine unterirdische Fantasiewelt, und müsst die Wiederauferstehung des bösen Gottes Akbaa verhindern.

Arx Fatalis bietet bereits, was spätere Arkane-Titel groß machte: Freiheiten! Die durchaus große Welt ist organisch mit zahlreichen Gängen verknüpft, so dass es wirklich euch selbst überlassen ist, welchen Weg ihr einschlagt. Dazu ändert sich die Story anhand eurer Entscheidungen.

Besonders interessant ist das Magie-System, bei dem ihr Zaubersprüche webt, indem ihr einzelne Runen mit der Maus nachzeichnet. Insgesamt 20 der Runen könnt ihr im Spielverlauf finden und dann miteinander kombinieren, um so mächtige Zauber zu entfesseln!

  • GameStar-Wertung: 80 Punkte
  • Release: 28. Juni 2002

5. Dishonored

Dishonored: Die Maske des Zorns - Test-Video zum Action-Spiel 9:48 Dishonored: Die Maske des Zorns - Test-Video zum Action-Spiel

Mit Dishonored kam der Entwickler auf den Assassinen-Geschmack. Hier werdet ihr zum Meuchelmörder Corvo, der des Mordes der Kaiserin beschuldigt wird. Um seine Unschuld zu beweisen, muss er zahlreiche Verschwörer ausschalten. Wie er das anstellt, ist ihm selbst überlassen. Er kann kämpfend vorgehen und schleichend. Und auch seine Ziele darf er einfach diskreditieren, anstatt sie in die ewigen Jagdgründe zu schicken.

Je nachdem, wie ihr die Missionen lösen wollt, könnt ihr andere Fähigkeiten freischalten und verbessern. Wer gerne schleicht kann zum Beispiel lernen, Feinde für kurze Zeit zu übernehmen. Draufgängerische Naturen hingegen freuen sich über Skills wie die Zeit zu verlangsamen, die ihnen einen Vorteil im offenen Kampf geben.

Das motiviert auch dazu, die Spielwelt eingehender zu erkunden. Denn nur so findet ihr etwa versteckte Runen, mit denen ihr die Techniken erlernt. Gleichzeitig könnt ihr so auch nützliche Abkürzungen oder Schleichwege entdecken.

  • GameStar-Wertung: 84 Punkte
  • Release: 12. Oktober 2012

4. Prey

In Prey wird es richtig gruselig. In Prey wird es richtig gruselig.

In Prey verabschiedete man sich von Fantasy- sowie Steampunk-Settings und schickt euch stattdessen auf eine verlassene Basis im Weltall, auf der mysteriöse Aliens ihr Unwesen treiben. Doch das Scifi-Horror-Setting ändert nichts an dem Gameplay. Nur gruselt ihr euch hier ein wenig mehr. Dazu hat das Team in Sachen Story noch einmal richtig aufgedreht!

Statt Schwertern und Klingen setzt ihr hierauf Schrotflinten und Maschinengewehre. magische Fähigkeiten weichen hingegen genetischen Modifikationen, mit denen ihr fast selbst zu einer Art Alien werdet. Ihr könnt euch etwa wie die Mimics, eine der Gegnerarten, in ein normales Objekt verwandeln und so unentdeckt bleiben. Oder aber ihr werdet zu einem Profihacker, der Technologie für sich arbeiten lässt. Oder ihr nutzt eure psychischen Kräfte, indem ihr einfach Gegenstände auf eure Feinde feuert.

Damit einhergehend kommt auch ein hoher Wiederspielwert. Denn je nachdem wie ihr euch im Verlauf der Story entscheidet, schaltet ihr ein anderes Ende frei. Durch die zahlreichen Fähigkeiten müsst ihr aber nicht jedes Mal identisch vorgehen, sondern könnt immer wieder eine andere Vorgehensweise ausprobieren.

  • GameStar-Wertung: 85 Punkte
  • Release: 5. Mai 2017

3. Dishonored 2

Dishonored 2 - Test-Video zum Schleichspiel des Jahres 9:10 Dishonored 2 - Test-Video zum Schleichspiel des Jahres

Nach dem Erfolg von Dishonored war ein Nachfolger der logische nächste Schritt. Dishonored 2 führt euch zurück in die Steampunk-Welt, die ihr diesmal nicht nur aus der Sicht von Corvo erkunden könnt, sondern wahlweise auch aus der von Emily. Dadurch ändert sich auch das Gameplay. Denn beide bekommen Zugriff auf jeweils andere Fähigkeiten.

15 Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils bereist ihr die südlichen Regionen des Imperiums und damit auch tropische Kolonien. Hier tobt nach dem Ableben des alten Herrschers ein Konflikt zwischen den Howlers und den Aufsehern, wodurch die Stadt von Karnaca in einen Ausnahmezustand versetzt wird.

Die zwei verschiedenen Charaktere ermöglichen euch hier eine große Bandbreite an potentiellen Vorgehensweisen. Das Herumexperimentieren mit den einzelnen Skills ist so spannend, dass es euch zu zahlreichen Durchgängen motiviert.

  • GameStar-Wertung: 87 Punkte
  • Release: 11. November 2016

2. Dishonored: Tod des Outsiders

Dishonored: Tod des Outsiders erzählt die Geschichte von Billie Lurk. Dishonored: Tod des Outsiders erzählt die Geschichte von Billie Lurk.

Den Abschluss von Dishonored macht derzeit die Stand-Alone-Erweiterung Dishonored: Tod des Outsiders, die sich vor dem Hauptprogramm in keinster Weise zu verstecken brauch. Dieses mal schlüpft ihr in die Schuhe von Billie Lurk: Einem Assassinen, die den Outsider umbringen will.

Die Missionen sind hier so abwechslungsreich wie die möglichen Vorgehensweisen. Mal geht es um einen Bankraub, ein andermal untersucht ihr illegale Boxkämpfe in den Straßen von Karnaca, das ihr auch bereits in Dishonored 2 erkundet habt. Erkundung, um alternative Wege zu entdecken, steht hier klar im Vordergrund.

Besonders toll ist, dass die Chaos-Mechanik aus dem Vorgänger der Vergangenheit angehört. Denn dadurch habt ihr keine Nachteile mehr, wenn ihr euch für einen etwas rabiateren Weg entscheidet und häufig den offenen Kampf sucht.

  • GameStar-Wertung: 87 Punkte
  • Release: 15. September 2017

1. Dark Messiah of Might and Magic

Dark Messiah of Might & Magic - Test-Video PLUS-Archiv 6:18 Dark Messiah of Might & Magic - Test-Video

Das bisher beste Arkane-Spiel ist ein wahrer Klassiker: Dark Messiah of Might and Magic. Seinerzeit hob sich das vor allem dank seiner Physikengine hervor. Denn anstatt Gegner auf herkömmlichen Wege zu umgehen oder auszuschalten, konntet ihr euch hier auch die Umgebung zunutze machen und einen Ork etwa in einige Stachel treten, oder aber den Boden vereisen, damit ein unachtsamer Gegner darauf ausrutscht und in den Abgrund segelt.

In der Rolle von Lehrling Sareth begebt ihr euch hier auf die Suche nach dem Schädel der Schatten und erfahrt dabei von der Prophezeiung eines dunklen Messias. Alleine seid ihr dabei aber nicht unterwegs. An eurer Seite sind Magier Leanna sowie der Dämon Xana, die den Körper mit euch teilt. Durch die verschiedenen Spielweisen mit Schwert, Magie, Dolch und Bogen ist das Spiel selbst heutzutage noch ein einzigartiges Erlebnis!

Auch die Animationen der Kämpfe an sich lassen sich nach wie vor sehen. Zumal ihr nicht nur mit zahlreichen Soldaten und Magiern konfrontiert werdet, sondern auch haushohen Gegnern wie etwa Zyklopen oder Drachen.

  • GameStar-Wertung: 90 Punkte
  • Release: 26. Oktober 2006