Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten User-Artikel 2019 aus der GameStar-Community

Wir blicken zurück auf die zwölf Gewinner des besten User-Artikel des Monats.

von Marylin Marx,
25.12.2019 10:00 Uhr

Danke, dass ihr so viele fantastische Artikel schreibt. Ohne euch und eure Texte, wäre GameStar nicht komplett! Danke, dass ihr so viele fantastische Artikel schreibt. Ohne euch und eure Texte, wäre GameStar nicht komplett!

Nicht nur die Redaktion schreibt über das Jahr hinweg eine ganze Reihe von Artikeln, Tests und Specials. Auch ihr, die Community, haut über das Jahr hinweg kräftig in die Tasten und veröffentlicht fantastische Lesertests und Blogs. Viele von ihnen schaffen es in unseren Startseiten-Newsticker und werden als einer der Top 5 User-Artikel des Monats für einen ganz besonderen Preis nominiert: Den besten User-Artikel des Monats.

Jeden Monat stellen wir die (in unseren Augen) fünf besten User-Artikel zur Abstimmung, um den Besten unter ihnen zu ermitteln. Per Umfrage habt ihr dann die Möglichkeit innerhalb von sieben Tagen euren Favoriten zu wählen. Der Gewinner dieser Abstimmung darf seine Einsendung nicht nur »besten User-Artikel des Monats« nennen, sonder erhält von uns darüber hinaus einen 60-Euro-Gutschein von GoG.com, sowie einen prominenten Startseiten-Platz.

Auf diese Monats-Gewinner wollen wir zum Jahresende zurückblicken, um uns nochmal an die besten User-Artikel 2019 zu erinnern. Vielleicht ist sogar der ein oder andere Test oder Blogbeitrag dabei, den ihr verpasst habt.

Das waren die besten User-Artikel 2019

Alle Gewinner im Überblick:
Dezember: E-Sport ist kein Sport. So what?
Januar: Anthem VIP-Demo angespielt
Februar: Mass Effect: Andromeda ist besser als sein Ruf
März: Enderal als spannendes Spiel für lau
April: Albernes Abenteuer West of Loathing
Mai: Warum wir wissen, was wir von WoW: Classic wollen
Juni: Curved Monitore und FOV erklärt
Juli: Einstieg in EVE Online als Erlebnistagebuch
August: Scharfe Spiele auf jeder GPU
September: Nerfs, Community-Zorn und der Kalte Krieg
Oktober: Wird RTX das nächste PhysX? & Spieldauer als Qualitätsmerkmal
November: Das Ende eines Goldrausches

Warum starten wir mit Dezember 2018?
Ganz einfach: die Prämierung des besten User-Artikels beginnt logischerweise erst im darauffolgenden Monat, da alle Einsendungen des jeweiligen Monats an dem Wettbewerb teilnehmen. Somit starten wir mit dem Dezember-Gewinner, der im Januar 2019 ermittelt wurde und enden mit dem Gewinner aus November 2019.

Dezember 2018

E-Sport ist kein Sport. So what? von Thrawns

Die Frage, ob E-Sport wirklich Sport ist, beschäftigte uns schon seit einiger Zeit und verleitete den hessischen Innenminister Peter Beuth zu der starken Aussage: »Wir müssen den Begriff E-Sport ausradieren«. Diese Forderung schlug vor allem in der Gaming-Community hohe Wellen und verleitete User Thrawns zu einer eigenen Meinung.

In seiner Kolumne stellt Thrawns die wichtige Frage, warum die Gaming-Community die Klassifizierung von E-Sport als Sport für wichtig hält und ob es sich dabei nicht nur um einen Beißreflex handelt. Ebenso wichtig wie die Frage nach dem Beißreflex ist die Debatte darüber, welche Vor- und Nachteile die Klassifizierung als anerkannte Sportart für den E-Sport mit sich bringt.

Zur Kolumne: E-Sport ist kein Sport. So what?

Warum im Gegensatz zum »klassischen« Sport Weltrekorde für E-Sportler vollkommen egal sind, erklären Niklas Timmermann und Niklas Krellenberg (beide ehemalige Virtual-Racing-Profis) in unserem Talk von der Dreamhack:

Leben eines E-Sport-Athleten - Video: "Nichts ist so egal wie Weltrekorde" 48:57 Leben eines E-Sport-Athleten - Video: "Nichts ist so egal wie Weltrekorde"

Januar 2019

Luftakrobatik zwischen Ladebildschirmen von Kigosh

Anthem schlug mit dem Start seiner Beta noch recht große Wellen und interessierte eine breite Masse von Spielern. Auch Kigosh spielt die VIP-Demo des neusten Bioware-Spiels und nimmt es in seinem riesigen Fazit genau unter die Lupe.

Trotz der technischen Probleme, mit denen die VIP-Demo vor allem zu Beginn zu kämpfen hatte, macht Kigosh das Gameplay viel Spaß und er sieht Potential in Biowares neustem Rohdiamanten. Mit dem nötigen Schliff könnte es ein spaßiges Spiel werden. Für die Open Demo, beziehungsweise den Release des Spiels, hat er einige nützliche Tipps zusammengefasst.

Leider konnte Anthem nach seinem Release nur sehr wenige Spieler überzeugen, sodass das geplante Flaggschiff von BioWare lediglich einen Metacritic Durchschnitt von 59 Punkten erreichte. Mittlerweile arbeiten die Entwickler an einem Overhaul, der einen Neustart für Anthem bedeuten soll.

Zum Anspiel-Fazit: Teil 1 & Teil 2
Was wir bereits zum Neustart von Anthem wissen

Februar 2019

Besser als sein Ruf - Mass Effect: Andromeda von BSchäfer

Weiter geht es mit Bioware und einem ebenso kontrovers diskutiertem Spiel: Mass Effect: Andromeda. Der vierte Teil der Mass-Effect-Reihe ist der erste, der uns nicht in die Haut von Commander Shepard schlüpfen lässt. Stattdessen spielen wir einen den beiden Ryder-Zwillinge und sind auf dem Weg, eine neue Heimat zu finden.

Mass Effect: Andromeda hat BSchäfer zufolge viele Baustellen, an denen BioWare noch arbeiten muss: langweilige Quests, nicht überspringbare Landeszenen und in die Schussbahn laufende Gefährten machen uns Spielern das Leben schwer. Trotz allem ist Mass Effect: Andromeda nicht so schlecht wie sein Ruf. So findet BSchäfer vor allem Gefallen am letzten Story-Drittel und den wirklich atemberaubenden Raumflügen. Durch seine humorvolle Schreibweise macht das Lesen des langen Tests durchgängig Spaß.

Zum Lesertest: Mass Effect: Andromeda ist besser als sein Ruf

März 2019

Enderal - Spannendes Rollenspiel für lau von Gnarstie

Die Modding-Community ist bei Bethesda-Spielen immer sehr aktiv: Egal ob bei den Fallout-Spielen oder der The-Elder-Scrolls-Reihe - Modding gehört ein Stück weit einfach dazu. Besonders beeindruckend und bekannt sind vor allem große Modding-Projekte wie Skywind oder auch Enderal. Letzteres ist keine kleine Erweiterung von Skyrim, sondern entwickelte sich zu einem eigenständigen Spiel, das auch die GameStar mit satten 87 Punkten bewertete.

Wer von Enderal noch nichts gehört hatte und/oder keine Lust auf die Warterei auf The Elder Scrolls 6 hat, der kann sich die Zeit wunderbar mit Enderal vertreiben. Das Spiel bietet nicht nur eine komplett neue Welt, sondern sogar ein ganz eigenes Charaktersystem. In seinem Test erklärt Gnarstie daher genau, wie viel Skyrim noch in der Mod steckt und warum Elder-Scrolls-Fans sich das Projekt unbedingt ansehen sollten.

Zum Lesertest: Enderal: - Spannedes Rollenspiel für lau

Wenn euch das Thema rund um Modding und der Schritt vom Hobby zum Beruf interessiert, der kann sich unseren Podcast dazu anhören. Maurice spricht darin mit dem Witcher-Questdesigner Philipp und Enderal-Autor Nico:

April 2019

Albernes Abenteuer im Wilden Westen von EgilSkallagrimsson

Wir wachen eines morgens aus einem merkwürdigen Traum auf und beschließen unser Elternhaus zu verlassen, um uns die Welt anzusehen. Mit dieser Prämisse schickt uns West of Loathing auf eine abenteuerliche Reise. Als Western-Rollenspiel im Strichmännchen-Stil, will der Indie-Tipp vor allem mit drei Dingen überzeugen: Revolvermänner, Companions und Klospülungen. Für EgilSkallagrimsson funktioniert der Trick, wie er in seinem Test beschreibt.

Dank einer klaren Strukturierung durch Zwischenüberschriften, Fettungen und Liebe zum Detail liest sich der Test sehr angenehm und schlüssig. Als Sahnehäubchen findet ihr im Leser-Test kleine Hinweise auf versteckte Features sowie Tipps für den besseren Spieldurchgang.

Zum Lesertest: Albernes Abenteuer West of Loathing

Mai 2019

WoW Classic: Warum wir manchmal doch wissen, was wir wollen von Synchro

Seitdem World of Warcraft 2004 zum ersten Mal das Licht der Online-Welt erblickte, ist viel Zeit vergangen. Mittlerweile gibt es eine Menge Addons und viele Privatserver, die sich nach den alten Classic-Zeiten zurücksehnen. Diesem Wunsch hat Blizzard nun nachgegeben und warnt: »Classic ist nicht das, was ihr wirklich wollt«. In seinem Artikel bewertet Synchro diese Entscheidung und fragt sich, ob das neue Classic mit dem alten Classic mithalten kann.

Synchros Blogbeitrag erschien vor der Veröffentlichung von WoW: Classic. Mittlerweile haben sich viele Ängste um das Nostalgie-Gefühl in Wohlgefallen aufgelöst. So konnte Blizzard laut dem Marktforschungsunternehmen SuperData einen Abo-Umsatz von über 200 Prozent verzeichnen. Natürlich gibt es immer noch Baustellen, an denen Blizzard arbeiten muss, es scheint aber so, als ob WoW: Classic ein Erfolg ist, der sich dank der Content-Phasen noch eine Weile halten wird.

Zum Blogbeitrag: Warum wir wissen, was wir von WoW: Classic wollen

Auch Micha Graf meint: WoW Classic ist mehr als nur ein altes Spiel

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen