Elden Ring wird verschoben und bekommt Beta - aber nicht für PC

From Softwares Rollenspiel Elden Ring kommt später, weil es komplexer ist als gedacht. Dafür ist bald ein Network-Test geplant - aber nicht für PC-Spieler.

von Elena Schulz,
18.10.2021 16:50 Uhr

Neuer Release: Elden Ring verschiebt sich um einen Monat. Neuer Release: Elden Ring verschiebt sich um einen Monat.

Elden Ring wird verschoben. Laut einem Tweet des offiziellen Accounts verzögert sich der Release um einen Monat. Das Open-World-Rollenspiel der Dark-Souls-Macher erscheint damit erst am 25. Februar 2022, statt wie bisher geplant am 21. Januar 2022.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Ähnlich wie bei Cyberpunk 2077 bleibt den Entwicklern damit nur noch Zeit für Feinschliff - hoffen wir, dass sich deutlich mehr Bugs ausmerzen lassen, als sie viele Spieler beim Rollenspiel von CD Projekt Red plagten. Sie begründen die Verschiebung damit, dass die Tiefe und strategischen Möglichkeiten der Open World die eigenen Erwartungen übersteigen.

Als kleinen Trost gibt es einen neuen Screenshot zu sehen, der einen Boss und drei tapfere Koop-Recken zeigt:

Stresstest geplant - aber PC-Spieler gehen leer aus

Vom Zustand des Open-World-Spiels könnt ihr euch aber bald selbst überzeugen: Im November ist ein geschlossener Netzwerk-Test geplant für den ihr euch in den magischen und brutalen Zwischenlanden austoben dürft. Zumindest, wenn ihr zu den glücklichen Fans gehört, die diese Chance bekommen - und eine Konsole besitzt. Ihr könnt euch dafür bis zum 1. November 2021 auf der Beta-Webseite registrieren.

Es handelt sich aber um keine herkömmliche Beta - der Test soll prüfen, ob die Online-Server dem Multiplayer standhalten. Crossplay ist dabei möglich, aber nur auf einer Plattform - also innerhalb der PlayStation- oder Xbox-Umgebung.

Laut einer Pressemitteilung von Bandai Namco findet der Closed Network Test zwischen dem 12. und 15. November auf PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series in diesen Zeiträumen statt:

  • 12. November: 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
  • 13. November: 4:00 Uhr bis 7:00 Uhr
  • 13. November: 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
  • 14. November: 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
  • 15. November: 4:00 Uhr bis 7:00 Uhr

Der PC wird dabei nicht berücksichtigt. Das bestätigte Bandai Namco uns gegenüber noch einmal direkt - allerdings ohne den Grund zu nennen.

In welchem Zustand ist Elden Ring?

Uns versicherten die Entwickler bei der exklusiven Gameplay-Präsentation zur gamescom, dass Elden Ring fertig sei und man nur noch an Verbesserungen arbeite - eine ganze Menge Feintuning also. Das gezeigte Material aus der PC-Version machte samt Open World und Legacy Dungeons einen guten Eindruck auf uns. Alles lief technisch rund und sah gewohnt atmosphärisch aus, auch wenn Assets und Animationen stark an Dark Souls 3 erinnerten und uns die Grafik-Pracht damit nicht vom Stuhl blies.

Zeigen dürfen wir das immer noch nicht, aber im Video mit dem Trailer-Material untermalen und detailliert beschreiben:

Elden Ring - Wir haben endlich Gameplay gesehen und erzählen euch alles 15:26 Elden Ring - Wir haben endlich Gameplay gesehen und erzählen euch alles

Viel Freiheit, viel Risiko

Open-World-Entwicklung ist eine heikle Angelegenheit, davon können CD Projekt Red, Bethesda und jetzt auch From Software ein Liedchen singen. Hier schleichen sich gerne Bugs und technische Probleme ein, die zunächst nicht auffallen oder beim Beheben einfach durch neue ersetzt werden wie bei einer Hydra, der man endlos Köpfe abschlagen kann - gerade, wenn man sich an ein ambitioniertes Projekt wagt, das spielerische Freiheit großschreibt.

Elden Ring tut sich vor allem dadurch gegenüber Dark Souls hervor, dass man Aufgaben aus zig Richtungen angehen kann und vielfältige spielerische Mittel wie Nahkampf, Fernkampf, das eigene Pferd, Geisterkumpanen, Koop-Helfer oder auch Schleichen und versteckte Routen nutzen kann. Auch in der Open World soll es viele Geheimnisse, Charaktere, Quests, Schätze, Dungeons und mehr zu entdecken geben.

Auch wenn das Rollenspiel in der Präsentation rund lief und die vertraute From-Software-Atmosphäre aus jeder Pore blutete, berichteten die Entwickler schon im Sommer von technischen Herausforderungen - beispielsweise wurde der Koop um eine Person reduziert und das Pferd ließ sich nicht in den Multiplayer integrieren. Mehr zu unseren spielerischen Eindrücken lest ihr in der großen Gameplay-Preview:

Elden Ring: Nach 20 Minuten Gameplay wissen wir viel mehr   58     39

Mehr zum Thema

Elden Ring: Nach 20 Minuten Gameplay wissen wir viel mehr

Hoffen wir, dass die PC-Version nicht vom Stresstest ausgeschlossen wird, weil sie bei der Entwicklung hinterherhinkt. Schon Dark Souls hatte immer wieder mit technischen Schwierigkeiten und Bugs auf unserer Lieblingsplattform zu kämpfen.

Selbst spielen konnten wir bisher allerdings noch nicht und deshalb auch nicht überprüfen, ob der Zustand der gezeigten Demo wirklich der Realität entspricht. Mehr werden wir im November wissen, wenn der spielbare Test ansteht. Wollt ihr bis dahin wirklich jedes Detail zum Spiel aufsaugen, hält euch unsere große Übersicht zu Story, Gameplay, Open World und mehr auf dem Laufenden.

Freut ihr euch auf Elden Ring? Und was bereitet euch noch Sorgen? Schreibt uns eure Meinung zum Spiel in die Kommentare!

zu den Kommentaren (97)

Kommentare(97)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.