Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

F1 2018 im Test - Das beste Update

Hinter dem großen neuen Interview-Feature steckt kaum mehr als eine nette Spielerei. Macht aber nichts, das Rennspiel F1 2018 entpuppt sich trotzdem als der bisher beste Teil der Reihe – dank des Vorgängers.

von Robin Rüther,
21.08.2018 17:28 Uhr

F1 2018 ist ein hervorragendes Rennspiel, fühlt sich aber wie ein Update an.F1 2018 ist ein hervorragendes Rennspiel, fühlt sich aber wie ein Update an.

Wenn Spielereihen in einen jährlichen Release-Rhythmus verfallen, kann das schnell in Frust enden. Statt eines von Grund auf erneuerten Spiels droht aufgewärmte Kost aus dem Vorjahr, serviert auf einem an den Rändern saubergewischten Teller.

Auch bei der Rennspiel-Reihe von Codemasters ist die Sorge berechtigt, F1 2018 übernimmt einen Großteil des Vorgängers. Das könnte Kenner der Reihe enttäuschen, für Neueinsteiger ist es aber das perfekte Spiel.

Plus-Interview: Warum gibt es keinen Totalschaden?

Im Rampenlicht

Wie schon aus F1 2017 bekannt, erstellt ihr zu Beginn eurer Karriere einen eigenen Fahrer. Ihr wählt Gesicht, Helm, Nationalität, Nummer und Name und dann das Team eurer Wahl. Super: Alle zehn Rennställe stehen von Anfang an zur Verfügung, verfolgen aber unterschiedliche Ziele. Ferrari und Mercedes kämpfen um die Meisterschaft, Williams und Alfa Romeo Sauber geben sich auch mit ein paar Pünktchen zufrieden.

Das Halo-System, der Bügel vor dem Cockpit, stellen wir auf Wunsch ab.Das Halo-System, der Bügel vor dem Cockpit, stellen wir auf Wunsch ab.

Die Teams unterscheiden in diesem Jahr erstmals zwischen zwei Fahrertypen. Haas sucht etwa einen Selbstdarsteller, McLaren möchte einen Piloten, der Fairness verkörpert. Tatsächlich sind diese beiden Fahrertypen aber mehr Spielerei als wirklich relevante Mechaniken, da sie sich nicht aus eurem Fahrstil ergeben, sondern aus Interview-Antworten, die euch Reporterin Claire nach jeder Session stellt.

GameStar TV: F1 2018 - »Warum gehen eure Autos nicht komplett kaputt?«

Das Problem mit dem neuen Interview-System ist, dass es nicht um die Fragen, sondern um die Konsequenzen geht. Wenn Claire euch nach einem Podiumsplatz fragt, wie ihr euch fühlt, könnt ihr entweder euer Team loben, womit der Fairness-Wert wächst, oder euch zum besten Fahrer im Feld erklären, was die Selbstdarstellung anhebt.

Lästert ihr hingegen über den schlechten Motor oder den miesen Abtrieb, verärgert ihr eure entsprechenden Forschungsabteilungen, womit neue Updates fehleranfälliger werden. Die Folgen der Antworten sind nach wenigen Interviews offensichtlich, wodurch ihr stets nur das wählt, was dem Team am meisten nützt. Dadurch bleibt das Interview-System oberflächlich.

Im Forschungsbaum verbessern wir unseren Boliden. Da wir unsere Abteilung im Interview gelobt haben, arbeitet sie mit erhöhter Moral.Im Forschungsbaum verbessern wir unseren Boliden. Da wir unsere Abteilung im Interview gelobt haben, arbeitet sie mit erhöhter Moral.

Harte Verhandlungen

Die Kampagne fühlt sich dieses Jahr trotz der seichten Interviews dynamischer an. Das liegt vor allem an den Vertragsverhandlungen, die mehrfach während einer Saison stattfinden. Fahrt ihr erfolgreiche Rennen und erfüllt die Ziele eures Teams, dürft ihr in den Verhandlungen mehr fordern.

So steigt ihr etwa zum ersten Fahrer des Teams auf oder erhöht die Effizienz von Boxenstopps. Die Chance auf eine Zusage für eure vorgeschlagenen Konditionen wächst, wenn ihr großartige Ergebnisse im Qualifying und Rennen versprecht - natürlich sinkt euer Vertragswert, wenn ihr sie nicht einhaltet.

Habt ihr keine Lust mehr auf euren aktuellen Rennstall, tretet ihr mit der Konkurrenz in Kontakt und macht einem Team eurer Wahl ein Übernahmeangebot - eine Übersicht verrät, wie hoch euer Ansehen gerade ist. Auf diesem Weg wechselt ihr während einer Saison das Team. F1 2018 bietet mit dieser Vertragsverhandlung jede Menge Freiheiten und passt sich wunderbar an euren Geschmack an.

F1 2018 - »Warum gehen eure Autos nicht komplett kaputt?« - GameStar TV PLUS 12:34 F1 2018 - »Warum gehen eure Autos nicht komplett kaputt?« - GameStar TV

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen