Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Fallout 3 im Test - Gelungene Reanimation eines Klassikers

Story, und Dialoge

In Dialogen geben Sie zu Ihrem Spielstil passende Antworten.In Dialogen geben Sie zu Ihrem Spielstil passende Antworten.

Schauplatz dieses gesamten ersten Spielabschnitts ist eine weitläufige unterirdische Atombunkeranlage namens Vault 101 - die ganze Welt ist nach einem mörderischen Atomkrieg zerstört und verstrahlt. Dann verschwindet Ihr Vater aus dem hermetisch abgeriegelten Vault, wird darum als Verbrecher gejagt, und Sie hetzen hinterher, um ihn zu suchen.

Vault steht im Englischen für Stahlkammer oder Gewölbe, was die Sache treffend beschreibt und bei einer Übersetzung ins Deutsche an Wucht verloren hätte. Wir haben übrigens sowohl die englische als auch die deutsche Version gespielt; die Übersetzungen sind bis auf wenige Ausnahmen gelungen, die deutschen Sprecher durch die Bank hochklassig. Vor allem aber die Multiple-Choice-Dialoge brillieren mit feinsinnigen Abstufungen bei den zahlreichen unterschiedlichen Antwortmöglichkeiten.

Wie schon bei der Charaktererstellung funkt Fallout 3 darin schon sehr früh seine wichtigste Botschaft: Das hier ist kein mit einem schlampigen Rollenspiel-Anstrich übertünchtes Simpel-Actionspielchen, das den donnernden Ruf des Markennamens zum Kassemachen missbraucht. Ganz in der Tradition der Fallout-Reihe steht der Spieler schon früh vor den ersten emotional aufgeladenen Entscheidungen: Die süße Tochter des Vault-Aufsehers beschützen oder bei der tonangebenden Teenie-Bunkergang mitrüpeln? Und etwas später, nach dem Ausbruch aus dem Vault: Den landläufigen, von zahlreichen individuell gezeichneten Gesprächspartnern geschürten Vorurteilen folgen und aus Prinzip die unter kannibalismusverdacht stehende geheimnisvolle »Familie« töten? Oder - kniffeliger, aber auch einträglicher - eine Brücke schlagen zwischen postnuklearem Bürgertum und der Untergrund-Gang?

Den Verlauf der Geschichte bestimmen Sie durch Ihre Antworten in den Dialogen und durch Ihr Verhalten mit. Wollen Sie Ärger vermeiden, sollten Sie beispielsweise niemals etwas stehlen. Werden Sie erwischt, wird man Sie jagen. Sie können sich andererseits auch auf eine Schurkenkarriere einlassen und versuchen, aus jeder Situation das Maximum an Beute herauszuholen. Dann allerdings wird sich Ihr Spielerlebnis grundlegend ändern.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(61)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen