Nach Sensations-Urteil in Österreich: FIFA-Packs sind nun tatsächlich illegales Glücksspiel

Auch in Österreich wurden FIFA-Packs nun rechtskräftig als illegales Glücksspiel eingestuft.

Sony und EA mussten Lernen, dass es beim Glücksspiel immer auch Verlierer gibt. Sony und EA mussten Lernen, dass es beim Glücksspiel immer auch Verlierer gibt.

Bereits im März berichteten wir ausführlich über das Sensations-Urteil in Österreich, nach dem durch eine Sammelklage FIFA FUT-Packs von dem Gericht in Hermagor als illegales Glücksspiel eingestuft wurden. Es blieb allerdings offen, ob dieses Urteil rechtskräftig sein wird, da der Angeklagte Sony Interactive Entertainment Network Europe Limited die Möglichkeit hatte, Berufung einzulegen. Wie GamesWirtschaft berichtet, ist das nun offiziell nicht der Fall.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Und passiert nun?

Sony wurde im Rahmen einer Sammelklage dazu aufgefordert 338,26 Euro Schadensersatz an die Kläger zu leisten. EA Sports hält indes laut eigenen Angaben bis auf Weiteres am Verkauf von FUT-Kartenpaketen in Österreich fest.

Ähnliche Urteile zum Thema Ultimate Team gab es bereits 2019 in Belgien und 2020 in den Niederlanden, wobei letzteres 2022 revidiert wurde.

Was die Zukunft bringt, kann lediglich spekuliert werden. Ein solcher Erfolg für die Kläger, die nun zumindest Teile ihres Geldes zurückbekommen haben, könnte auch Spielerinnen und Spieler in anderen Ländern dazu bewegen, eine Sammelklage zu starten. Das könnte ziemlich teuer für EA und die Anbieter von FIFA werden könnte.

Man darf nicht vergessen, dass es sich bei dem Sachverhalt um ein einzelnes Urteil und nicht um eine Gesetzesänderung für Glücksspiel in Videospielen handelt. Trotzdem könnte es durch diesen Präzedenzfall schwerwiegende Auswirkungen auf Lootboxen in anderen Titeln geben, die auf ähnliche Weise funktionieren.

Hier findet ihr weitere spannende Rechtsstreitereien aus der Gaming-Branche:

Was haltet ihr von dem Urteil des österreichischen Gerichts? Würdet ihr euch freuen wenn ein solches Urteil auch in anderen Ländern gefällt wird? Spielt ihr selbst FIFA Ultimate Team und seht Probleme im internationalen Wettbewerb? Oder habt ihr anderweitig mit Lootboxen zu tun? Eure Meinung würde uns wirklich interessieren, darum schreibt sie in die Kommentare!

zu den Kommentaren (59)

Kommentare(42)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.