GTFO: Warum der Hardcore-Shooter gerade so viele begeistert

Bei den Game Awards wurde der Hardcore-Koop-Shooter GTFO überraschend als Vollversion veröffentlicht. Der Release sorgt auf Steam für Begeisterung.

von Sören Wetterau,
10.12.2021 15:55 Uhr

Normalerweise steht die Abkürzung GTFO im Englischen für Get The F*** Out - und passt damit wie die Faust aufs Auge für den gleichnamigen Koop-Shooter. Das Spiel ehemaliger Payday-2-Entwickler erhielt im Rahmen der The Game Awards nicht nur einen neuen Trailer, sondern wurde nach zwei Jahren im Early-Access-Programm als Version 1.0 veröffentlicht.

Der Full Release geht mit einem neuen Update einher, welcher mit den Bots ein langerwartetes Feature bringt, einer Rabattaktion - und stark steigenden Spielerzahlen. Wir erklären, was GTFO ausmacht und warum vor allem hartgesottene Shooter-Fans ein Auge drauf haben sollten.

GTFO: Releasetrailer zum Hardcore-Koop-Shooter zeigt Aliens und dichte Atmosphäre 2:15 GTFO: Releasetrailer zum Hardcore-Koop-Shooter zeigt Aliens und dichte Atmosphäre

GTFO: Left 4 Dead mit Aliens

Hinter GTFO steckt das Entwicklerteam 10 Chamber Studios, welches von Ulf Andersson gegründet wurde. Zuvor war er bei Overkill tätig und verantwortete die Payday-Reihe - und diese Vergangenheit macht sich durchaus bemerkbar.

Auch GTFO ist im Kern ein Vier-Spieler-Koop-Shooter, der euch dieses Mal allerdings nicht in die Haut von Bankräubern versetzt. Stattdessen müsst ihr als Gefangene in einen Sci-Fi-Komplex absteigen, der voller gruseliger Aliens ist und verschiedene Aufgaben lösen, wie etwa Artefakte bergen oder Ressourcen einsammeln. Dabei gilt die Devise: Zusammenbleiben und vorsichtig agieren.

Munition und Lebensenergie sind in GTFO rar gesät, weshalb eine direkte Konfrontation mit den garstigen Feinden so lange wie möglich vermieden sollte. Die Aliens sind nämlich besonders kräftig, eindeutig in der Überzahl und reagieren empfindlich auf Licht und Bewegungen. Wer hier unvorsichtig agiert, bringt sich und sein Team ganz schnell in Lebensgefahr und schlimmstenfalls die Mission zum Scheitern.

Zum Full Release jetzt auch mit Bots

Mit dem jetzigen Release der fertigen Version liefern die Entwickler nicht nur neue Inhalte nach, sondern auch ein viel gewünschtes Feature: Bots. Bislang war GTFO ausschließlich mit echten Spielern spielbar - entweder mit Freunden oder via Matchmaking. Solo-Läufe sind zwar ebenso möglich, aber dann seid ihr auch tatsächlich alleine unterwegs und es gibt keine Skalierungsoptionen beim Schwierigkeitsgrad.

GTFO angespielt - So hart ist der neue Ego-Shooter 10:19 GTFO angespielt - So hart ist der neue Ego-Shooter

In Version 1.0 haben die Entwickler nun Bots hinzugefügt, die euch in den Rundowns genannten Missionen unterstützen. Dabei reagieren die computergesteuerten Kameraden auf eure Vorgaben: Wenn ihr schleicht, schleichen sie ebenfalls. Sie sammeln Ressourcen auf und schießen auf Gegner, sofern es dazu kommt.

Zusätzlich zu den Bots gibt es jetzt Checkpoints in den einzelnen Missionen. Falls also etwas schiefgeht, ist nicht direkt beim Ableben die gesamte Expedition gescheitert. Die Checkpoints sind jedoch vollkommen optional. Wer auf das Sicherheitsnetz verzichten will, kann das weiterhin tun.

Zu guter Letzt könnt ihr mit Version 1.0 zum ersten Mal kosmetische Gegenstände freischalten, um euren Charakter ein wenig individueller zu gestalten. Die ersten Skins erhaltet ihr für den erfolgreichen Abschluss von Expeditionen.

Neuer Spielerrekord

Bereits im Early Access wusste GTFO die Spieler zu überzeugen: 88 Prozent von über 21.000 Reviews sind positiv. Gelobt wird vor allem der hohe Schwierigkeitsgrad, die dichte Atmosphäre und der starke Fokus auf ein Koop-Erlebnis. Zugleich gibt es aber auch die Kritik, dass das Spiel manchmal doch sehr frustrierend sein kann - vor allem für Neueinsteiger.

Nichtsdestotrotz sorgt der Full Release von GTFO für einen enormen Zuwachs aktiver Spieler. Während in den letzten Monaten des Early Access im Schnitt monatlich nur um die 450 Spieler gleichzeitig aktiv waren, sind es bereits jetzt über 7.000 Spieler (via Steamcharts) - neuer Rekord! Den bisherigen Spielerhöchststand mit knapp über 5.000 Spielern gab es für GTFO im Dezember 2019, als das Spiel erstmals im Early Access spielbar war.

Steamcharts zeigt auf: Die Spielerzahlen bei GTFO sind auf einem neuen Rekordniveau unterwegs. Steamcharts zeigt auf: Die Spielerzahlen bei GTFO sind auf einem neuen Rekordniveau unterwegs.

Ein weiterer Grund für die steigende Spielerzahl und ein hoher Platz in den Topsellern: Eine Rabattaktion. Passend zum Release von GTFO 1.0 erhaltet ihr den Shooter auf Steam derzeit 25 Prozent günstiger und somit für rund 30 Euro, statt der üblichen 40 Euro. Die Preisreduzierung gilt aber nur bis zum 16. Dezember - wer also Interesse hegt, sollte sich entsprechend beeilen.

zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.