Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5

Ist Crusader Kings 2 nach acht Jahren fertig und fantastisch?

Crusader Kings 2 ist bekannt für seine famosen Mittelalter-Geschichten. Aber taugt es auch als Strategiespiel? Nach acht Jahren schreiten wir zum überfälligen Nachtest.

von Reiner Hauser,
08.08.2020 05:00 Uhr

Crusader Kings 2 generiert großartige Geschichten. Aber ist es auch ein großartiges Spiel? Crusader Kings 2 generiert großartige Geschichten. Aber ist es auch ein großartiges Spiel?

Habt ihr schon gewusst, dass ich in Crusader Kings 2 ein Pferd zu meinem Kanzler ernennen kann? Oder dass Inzucht in meiner Herrscherdynastie möglich ist? Habt ihr schon gehört, dass Könige ihre eigenen Kinder fressen oder ewiges Leben erlangen können? Ach, das wisst ihr schon?

Kein Wunder. Denn unter den Globalstrategie-Titeln von Publisher und Entwickler Paradox Interactive ist Crusader Kings 2 der Liebling derjenigen, die über diese Spiele reden, sie aber gar nicht wirklich spielen. Die kleinen absurden Geschichten, die das Spiel zu Tausenden hervorbringt, brennen sich eindrucksvoll ins Gedächtnis ein und lassen sich genüsslich weitererzählen.

Und das wird dann auch mit Freuden immer wieder getan. Was das Spiel sonst so kann, bleibt dabei häufig auf der Strecke nach Canossa. Acht Jahre nach Release ist es wieder an der Zeit, den Bußgang auch zu Ende zu gehen. Denn ja, Buße muss Crusader Kings 2 ganz sicher tun, bei all der lästigen Arbeit, die es mir aufbürdet, um die oft zitierten tollen Geschichten erleben zu dürfen.

In unserem Nachtest zeigen wir euch, ob es sich nach so langer Zeit noch lohnt, Crusader Kings 2 eine Chance zu geben. Zwar steht Crusader Kings 3 bereits in den Startlöchern, doch wie etwa Age of Empires 2 oder Civilization 5 eindrucksvoll beweisen, ist bei Strategiespielen das Erscheinen einer Fortsetzung noch lange kein Todesurteil. Im Gegenteil, häufig lohnt es sich, mit dem Umstieg zu warten, bis der Nachfolger den rechten Feinschliff bekommen hat. Ob Crusader Kings 2 ein Fall für den Scheiterhaufen ist, muss sich also erst noch zeigen.

Und wer direkt zu Crusader Kings 3 weiterziehen möchte, sei an die monströsen Preview des Grafen zu München verwiesen:

Crusader Kings 3: Unser Urteil nach 30 Stunden Mittelalter-Rollenspiel   69     44

Mehr zum Thema

Crusader Kings 3: Unser Urteil nach 30 Stunden Mittelalter-Rollenspiel

Der Autor
Als sich Reiner Hauser die Serie Vikings ansah, überkam ihn plötzlich der Drang, in Crusader Kings 2 als englischer König die Invasion der Wikinger abzuwehren. Natürlich als Alfred der Große, der beim Startdatum »Old Gods« als Herzog in Südwest-England sitzt. König Egbert nacheifernd kümmerte sich Reiner dann darum, den Hellenismus zurück auf die Insel zu bringen und den Glanz und die Glorie der ehemaligen römischen Provinz Britannia wieder aufleben zu lassen. All das ist möglich in Crusader Kings 2!

Für GameStar hat Paradox-Experte Reiner kürzlich schon Europa Univeralis 4 und Stellaris nachgetestet.

Das Global-Rollenspiel

Crusader Kings 2 umspannt das Mittelalter vom frühstmöglichen Startdatum 769 n Chr. bis zum Fall von Byzanz im Jahre 1453, was gerne als Ende des europäischen Mittelalters betrachtet wird. Anders als in vergleichbaren Spielen hängt der Erfolg nicht nur davon ab, ob eure Nation, sondern auch eure Dynastie überlebt. Stirbt der Herrscher kinderlos und hat keinerlei enge Verwandte, die den Thron an seiner statt übernehmen können, ist das Spiel vorbei. Es ist also Familienplanung angesagt, die mit einer rollenspielähnlichen Entwicklung der beteiligten Personen einhergeht.

Kein Crusader Kings ohne Kreuzzug. Wenn der Papst zum Heiligen Krieg ruft, kommen die frommen und auch die weniger frommen Christen, um sich einen Teil der reichen Ländereien unter den Nagel zu reißen. Gott will es schließlich. Kein Crusader Kings ohne Kreuzzug. Wenn der Papst zum Heiligen Krieg ruft, kommen die frommen und auch die weniger frommen Christen, um sich einen Teil der reichen Ländereien unter den Nagel zu reißen. Gott will es schließlich.

Die Charaktere verfügen über Werte in Kriegskunst, Diplomatie, Verwaltung, Intrige und Bildung, die wiederum durch persönliche Eigenschaften beeinflusst werden. Diese formen sich von der Geburt an vor allem über Events aus, über die ich ein gewisses Maß an Einfluss habe. Lasse ich meinen Thronfolger beim Spaziergang in den Wald der schönen Bauerstochter keinerlei Aufmerksamkeit schenken, wird er mit einer gewissen Chance homosexuell. Das hat später Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, Kinder zu zeugen, und kommt zudem bei den intoleranten Vasallen des Mittelalters nicht so gut an. Ihre Meinung über den Kronprinzen wird dauerhaft sinken.