Larian-Gründer verspricht sich von Google Stadia mehr als von PS5 und Xbox Scarlett

Im Interview erklärt Larian-Chef Swen Vincke, warum er von Google Stadia mehr technische Innovation erwartet als von der neuen Konsolen-Generation.

von Christian Just,
08.07.2019 15:20 Uhr

Baldur's Gate 3 erscheint für den Spiele-Streamingdienst Google Stadia.Baldur's Gate 3 erscheint für den Spiele-Streamingdienst Google Stadia.

Der Larian-Gründer und Creative Director von Baldur's Gate 3, Swen Vincke, hat sich im Interview mit Wccftech positiv über die Möglichkeiten eines Spiele-Streamingdienstes geäußert und sieht in Google Stadia mehr Potenzial für Innovation als bei der neuen Konsolengeneration PS5 und Xbox Scarlett.

Außerdem erklärt er, warum er Spiele-Abodiensten wie Origin Access und Uplay+ kritisch gegenübersteht und hier aus seiner Sicht für kleinere Entwickler die Nachteile überwiegen.

Zu PS5 und Scarlett: »Die Leute haben schon SSDs«

Wenige »echte« Innovationen? Vincke erkennt etwa in den SSD-Festplatten von Xbox Scarlett und PS5 keinen echten Gamechanger. Viele Fragen blieben noch unbeantwortet, aber am Ende des Tages laufe alles auf eine insgesamt größere Leistungsfähigkeit hinaus. Vincke meint dazu:

"Um fair zu sein, die Leute haben bereits SSDs in ihren PCs, also ist es nicht so eine große Revolution. Daten-Streaming ist eine sehr wichtige Technologie für moderne Spiele, daher kann man, je schneller man seine Daten streamen kann, mehr davon verwenden, und man wird qualitativ hochwertigere Assets haben. Das ist so ziemlich, was jeder erwartet.

Die großen Fragen werden sein: Wie viel Speicher bekommt man dazu? Gibt es genügend, um damit herumzuspielen? Wie viel CPU-Leistung bekommen wir? Denn das ist auch wichtig, aber es sind die klassischen Dinge, die wir mit jeder Generation sehen. Ich meine, wie viel GPU-Leistung bekommen wir? Aber am Ende des Tages wird es immer mehr sein, es wird detaillierter sein, es wird uns erlauben, genauere Simulationen durchzuführen."

Mehr Raum für Wachstum sieht Vincke dagegen bei Streaming-Angeboten wie Google Stadia. Hier erkennt der Larian-Gründer in Zukunft Raum für mehr Leistung, da sich die Berechnung der Spiele nicht auf der heimischen Hardware, sondern auf fernen Serverfarmen abspielt.

"Es gibt Entwicklern etwas anderes. Im Rechenzentrum sind diese Maschinen miteinander verbunden, und so könnte man über elastisches Rendern nachdenken. Das heißt, ein paar Server zu verbinden, um Physiksimulationen durchzuführen, die auf aktueller lokaler Hardware nicht möglich sind. Ich denke, man wird eine Menge Evolution in diese Richtung sehen."

Larian veröffentlicht Baldur's Gate 3 neben dem PC auch für Google Stadia. Das von Vincke angeführte Potenzial für Wachstum hat womöglich eine Rolle bei dieser Entscheidung gespielt.

10 Fakten zur PlayStation 5 - Das kann die PS5

Google Stadia - Video: Es klingt wie pure Magie 16:24 Google Stadia - Video: Es klingt wie pure Magie

Larian-Chef sieht Spiele-Abos skeptisch

Auf Spiele-Abonnements wie Uplay+, Origin und Microsoft Game Pass angesprochen zeigt sich Swen Vincke kritisch. Vor allem kleine Studios würden durch die Natur der Abo-Modelle benachteiligt, so der Larian-Chef.

"Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob Abonnement-Dienste eine gute Sache für die Entwickler sind. Sie sind gut für die Spieler, da sie zunächst eine breite Palette von Spielen bekommen. Aber das Problem ist dasselbe, das viele mit Netflix haben: Zum Beispiel habe ich angefangen, eine Million Serien zu schauen, aber ich gucke keine mehr bis zum Ende. Und wenn dies auch bei Spielen der Fall sein wird, glaube ich nicht, dass es eine gute Sache ist."

Laut Vincke könnten Abodienste dazu führen, dass lediglich die großen Blockbuster genügend Aufmerksamkeit bekämen, da Publisher für eine prominente Platzierung ihrer Produkte zahlen könnten. Wenn zudem die Gewinne an die Spielzeit der Spiele gekoppelt sind, kommen kleinere Spiele laut Vincke noch schlechter weg.

"Wenn man ein Spiel macht, das zwei Stunden dauert und nur ein kleiner Teil davon gespielt wird, erhält man nichts in Bezug auf den Umsatz."

Baldur's Gate 3 - Screenshots ansehen

Mehr zu Baldur's Gate 3

Eine Welle der Freude schwappte über die Fangemeinde klassischer Rollenspiele, als Baldur's Gate 3 Ende Mai erst geleakt und wenig später auf der Präsentation von Google Stadia offiziell enthüllt wurde. Baldur's Gate 3 erscheint 2020 für PC und Google Stadia.

Baldur's Gate 3 markiert nicht nur das Revival der vielleicht besten Rollenspiel-Marke nach 20 Jahren, mit Entwickler Larian Studios (Divinity: Original Sin 2) ist zudem ein erfahrener Entwickler federführend, der mit den Divinity-Titeln zahlreiche Fans unter eben jenen CRPG-Spielern gewinnen konnte.

In unserer ausführlichen Plus-Preview zu Baldur's Gate 3 lest ihr, warum Larians Ambitionen bei diesem Projekt sogar noch größer ausfallen als bei Divinity: Original Sin 2.

In unserer Umfrage zu Baldur's Gate 3 stellte sich indes heraus, dass die GameStar-Community uneins darüber ist, ob rundenbasierte oder Echtzeit-Kämpfe die bessere Wahl für Entwickler Larian darstellen. Unser Redakteur Peter ist sich dagegen sicher, er wünscht sich ein Echtzeit-Kampfsystem für Baldur's Gate 3.

Was Baldur's Gate 3 anders macht als die Vorgänger - Larian über Kampfsystem und mehr

Baldur's Gate 3 - Teaser-Trailer zeigt die düstere Seite der Schwertküste 1:34 Baldur's Gate 3 - Teaser-Trailer zeigt die düstere Seite der Schwertküste


Kommentare(60)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen