League of Legends - EU-Liga LCS heißt nun LEC, Schalke 04 kauft sich für 8 Millionen Euro ein

Riot hat die E-Sport-Liga EU LCS in LEC umbenannt. Außerdem wird nun der Franchise-Ansatz verfolgt, 10 Teams haben sich für 5 Jahre eingekauft.

von Stefan Köhler,
22.11.2018 07:00 Uhr

Die Profiliga EU LCS von League of Legends heißt nun LEC.Die Profiliga EU LCS von League of Legends heißt nun LEC.

Riot hat eine Neustrukturierung der E-Sport-Profiliga EU League Championship Series (EU LCS) bekanntgegeben. Zur Markierung des Neustarts wurde außerdem die Umbenennung in League of Legends European Championship (LEC) angekündigt.

League of Legends folgt auch in Europa ab 2019 dem Franchise-Modell, nachdem die amerikanische Liga (NA LCS) bereits in der letzten Saison umgestellt wurde. Zehn Teams - teilweise Rückkehrer, teilweise neue Mannschaften - haben sich für fünf Jahre einen Platz in der Liga gesichert. Zwei Plätze gehen mit Schalke 04 und SK Gaming an deutsche Unternehmen.

Chinesisches Team Invictus gewinnt Weltmeisterschaft 2018

Diese Teams sind 2019 dabei

Konkret sind folgende Mannschaften gesetzt:

  • Fnatic (Rückkehrer)
  • Schalke 04 (Rückkehrer)
  • G2 Esports (Rückkehrer)
  • Misfits Gaming (Rückkehrer)
  • Splyce (Rückkehrer)
  • Team Vitality (Rückkehrer)
  • Origen (Neu)
  • Excel Esports (Neu)
  • Rogue (Neu)
  • SK Gaming (Neu)

SK Gaming hat für den Start in die LEC die Deutsche Telekom als großen Sponsor sichern können. Origen kennen LoL-Fans bereits, das Team gehört jetzt allerdings zum Unternehmen Rfresh Entertainment - Besitzer des aktuell besten Counter-Strike-Teams, Astralis.

Insidern zufolge kostete ein vertraglich zugesicherter Platz in der LEC den neuen Mannschaften 10 Millionen Euro, langjährige Mitglieder wie Schalke 04 erhielten einen Rabatt und sollen 8 Millionen Euro gezahlt haben.

Wenig Neues, Saisonstart 2019

Vom Wandel zur EU LCS zur LEC handelt es sich in erster Linie um ein Rebranding. Die neuen Teams und Wechsel zur markengetriebenen Liga sind schon die größten Neuerungen. Riot möchte offensichtlich die LEC wie die Blizzards Overwatch League und amerikanische Spitzensportligen wie NFL, NBA und NHL aufstellen. Diese Ausrichtung bedeutet vor allem mittelfristige Stabilität, schließlich sind alle zehn Ligaplätze für die nächsten 5 Jahre vergeben. Ohne Abstiegskampf ist es auch leichter, größere Sponsoren langfristig sichern zu können - wir verweisen nochmal auf Namen wie die Deutsche Telekom.

Ansonsten sollen Fans nicht zu viele Neuerungen gegenüber dem bekannten E-Sport von League of Legends erwarten. Startschuss für die erste Saison der LEC ist der 18. Januar 2019.

Erste offen homosexuelle Heldin Neeko angekündigt

League of Legends - "Der Ruf der Macht": Ryze im Cinematic-Renderfilm 5:28 League of Legends - "Der Ruf der Macht": Ryze im Cinematic-Renderfilm


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen