Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
6
7
8

Making of Starcraft - Blizzards Craft-Akt

Eine verschmähte Star-Wars-Lizenz, eine umgeworfene Vampirgeschichte, eine folgenschwere Marketing-Lüge - sowie Bugs, Bugs, Bugs: Die schwere Entstehungsgeschichte des Echtzeit-Klassikers Starcraft.

von Heinrich Lenhardt,
24.03.2018 08:00 Uhr

Hall of Fame der besten Spiele - StarCraft PLUS 6:47 Hall of Fame der besten Spiele - StarCraft

4. Quartal 1994: Warcraft. 4. Quartal 1995: Warcraft 2. 4. Quartal 1996: Starcraft - so lautet zumindest der Plan. Doch statt einer flotten Produktion gibt es »zweieinhalb Jahre Plackerei, mit über einem Jahr Crunch vor der Veröffentlichung«, seufzt Programmierer Patrick Wyatt: »Während der Entwicklung war Starcraft verbuggt wie ein Termitennest«.

Das Science-Fiction-Echtzeit-Strategiespiel ist eine schwere, aber wichtige Geburt, welche die Unternehmenskultur von Blizzard Entertainment prägt: Ohne große Rücksicht auf den Kalender gären Spiele jahrelang in der Entwicklung, werden radikal geändert, vielleicht sogar eingestellt, aber auf alle Fälle erst dann veröffentlicht, wenn die Schöpfer glücklich damit sind.

»Es ist nicht das, was man in der Wirtschaftsschule lernt«, meint Allen Adham, einer der drei Studiogründer, »sondern eher das Gegenteil, zu sagen: Nein, nein, vergesst all diese Dinge und gebt den Leuten den Freiraum, sich eine Weile lang richtig auszutoben

Eine Zerg-Konzeptgrafik von Chris Metzen aus dem Jahr 1996. Der Duden versteht unter dem Verb »zergen« so etwas wie »necken«, doch seit Starcraft verbinden Spieler mit diesem Begriff das frühzeitige Angreifen mit großen Truppenmassen.Eine Zerg-Konzeptgrafik von Chris Metzen aus dem Jahr 1996. Der Duden versteht unter dem Verb »zergen« so etwas wie »necken«, doch seit Starcraft verbinden Spieler mit diesem Begriff das frühzeitige Angreifen mit großen Truppenmassen.

»Starcraft wurde das Spiel, das Blizzards Strategie definierte, Spiele erst dann zu veröffentlichen, wenn sie fertig sind. Aber um diese Strategie zu beweisen, musste man viel Leid ertragen« ergänzt Wyatt. Starcraft erscheint letztlich mit anderthalb Jahren Verzug am 31. März 1998, und alles ist klar: Wenn es floppt, kann Blizzard seine Kalenderverdrängungs-Philosophie gleich wieder vergessen.

Doch Starcraft floppt nicht. Das »Zukunfts-Warcraft« mit den grundverschiedenen Fraktionen wird schon binnen dreier Monate zum Millionen-Seller und löst einen gänzlich ungeplanten E-Sportboom aus. Nicht schlecht für ein Projekt, das aus den Ruinen eines Civilization-Verschnitts, einer Star-Wars-Idee und einer Vampirgeschichte entsprang.

Großer Report: Geburt eines Phänomens - So entstand Warcraft

Star Wars statt Starcraft?

Drei grundverschiedene Fraktionen und ihre ausgeklügelten Einheiten sorgen 1998 für spektakuläre Schlachten. Doch bis zum Triumph von Starcraft ist es ein langer, mit Rückschlägen versehener Weg.Drei grundverschiedene Fraktionen und ihre ausgeklügelten Einheiten sorgen 1998 für spektakuläre Schlachten. Doch bis zum Triumph von Starcraft ist es ein langer, mit Rückschlägen versehener Weg.

Der Riesenerfolg von Warcraft 2 hat Begehrlichkeiten beim Blizzard-Eigentümer Davidson & Associates geweckt. Das Studio soll fleißig wachsen und neue Spiele abliefern. Kommt nach Warcraft 2 folgerichtig gleich Warcraft 3? Nicht so schnell. Zwar will Blizzard weiter im boomenden Echtzeit-Strategiegenre mitmischen, könnte jedoch dringend einen Tapetenwechsel vertragen.

»Nachdem wir mit Warcraft 2 und der Erweiterung Beyond the Dark Portal fertig waren, wollten wir alle eine Fantasy-Pause. Wir liebten das Setting, aber konnten uns einfach nicht vorstellen, sofort mit einem dritten Spiel darin weiterzumachen«, erinnert sich der langjährige Blizzard-Producer Bill Roper im Gespräch mit GameStar.

»Wir brauchten etwas ganz anderes, also entschieden wir uns für das genaue Gegenteil: Lasst uns was mit Weltraum machen und Lasern und Aliens!«. Dabei steht zunächst nicht irgendwelche Science-Fiction zur Debatte, sondern eine Lizenz für das berühmteste Filmuniversum: Star Wars.

Nach dem Riesenerfolg von Warcraft 2 plant Blizzard ein weiteres Echtzeit-Strategiespiel. Statt eines weiteren Ausflugs in die Fantasy-Welt von Azeroth wird ein neues Science-Fiction-Universum geplant.Nach dem Riesenerfolg von Warcraft 2 plant Blizzard ein weiteres Echtzeit-Strategiespiel. Statt eines weiteren Ausflugs in die Fantasy-Welt von Azeroth wird ein neues Science-Fiction-Universum geplant.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen