Microsoft kauft Activision und besser könnte es für uns Spieler nicht laufen

Diablo, WoW, Call of Duty: Die neue Microsoft-Herrschaft ist eine Riesenchance für beliebte Serien. Denn der Neustart bringt zahlreiche Vorteile mit sich.

von Peter Bathge,
20.01.2022 15:11 Uhr

Diablo und andere Blizzard-Marken gehören zusammen mit Activisions Portfolio künftig zum Microsoft-Portfolio. Das muss nichts Schlechtes sein, findet Peter. Diablo und andere Blizzard-Marken gehören zusammen mit Activisions Portfolio künftig zum Microsoft-Portfolio. Das muss nichts Schlechtes sein, findet Peter.

Die Mühlen des Kapitalismus mahlen langsam. Beispiel gefällig? Der Kauf von Bethesda-Mutter Zenimax durch Microsoft im Jahr 2020 hat sich bis heute nur in Details ausgewirkt. Ja, es gibt Fallout und Skyrim im Game Pass, ja, The Elder Scrolls 6 wird eventuell vielleicht ganz bestimmt nicht für PlayStation-Konsolen erscheinen - aber 16 Monate später existieren die beiden Publisher doch immer noch weitgehend autonom.

Activision Blizzard wird einen ähnlich schleichenden Prozess durchlaufen, bis der Microsoft-Titan einen der bislang größten Publisher vollständig verdaut hat. Mit dem Abschluss der Übernahme wird frühestens 2023 gerechnet und auch dann nur, wenn die Kartellbehörden keinen Einspruch erheben - denn die Gefahr einer Monopolstellung, wie sie Kollegin Elena befürchtet, ist durchaus vorhanden:

Microsoft: Wie der Activision-Kauf die Gaming-Zukunft bedroht   160     62

Mehr zum Thema

Microsoft: Wie der Activision-Kauf die Gaming-Zukunft bedroht

Aber die Zukunftsaussichten sind nicht ausschließlich düster, im Gegenteil. Denn Microsoft als neuer Activision-Eigner könnte insbesondere Blizzard und seinen Marken Diablo, Warcraft und Starcraft neuen Auftrieb verleihen. Auch Call of Duty dürfte langfristig von dem Wechsel in der Führungsebene profitieren. Ganz davon abgesehen, dass es den Mitarbeitern von Activision Blizzard unter der neuen Ägide des Microsoft-Konzerns grundsätzlich besser gehen dürfte als bislang.

Und was ist mit uns PC-Spielern? Für uns hätte es nicht besser laufen können.

Der Autor
GameStar-Redakteur Peter Bathge ist jetzt in einem Alter, wo er Aktienkurse zuweilen spannender findet als Spielspaßkurven. Mit 15 Jahren Erfahrung im Job hat er schon so einige Firmenübernahmen von der Seitenlinie aus beobachtet. Die wahnsinnigen 68,7 Milliarden Dollar, die Microsoft für den Publisher von Call of Duty und World of Warcraft ausgegeben hat, sind aber auch für Peter eine völlig neue Größenordnung. Doch wer sich eingehender mit dem Deal beschäftigt, der dürfte genauso wie Peter feststellen, dass diese Transaktion das Potenzial hat, die Spielebranche besser zu machen.

Diablo 4 wird aller Voraussicht nach noch vollständig unter Activision Blizzard erscheinen. Bis der Microsoft-Kauf durch ist, vergeht nämlich noch viel Zeit. Allerdings dürfte das Hack + Slay zum Release bereits im Game Pass enthalten sein. Diablo 4 wird aller Voraussicht nach noch vollständig unter Activision Blizzard erscheinen. Bis der Microsoft-Kauf durch ist, vergeht nämlich noch viel Zeit. Allerdings dürfte das Hack & Slay zum Release bereits im Game Pass enthalten sein.

Der Microsoft-Deal ist für Blizzard ein Segen

Bobby Kotick ist wohl eine der umstrittensten Figuren der Videospielbranche, erst recht nach den skandalösen Enthüllungen von 2021. Als CEO von Activision Blizzard steht Kotick wie kaum ein zweiter Publisher-Chef für maximales Profitstreben und grenzenlose Ambitionen, geliebt von Investoren, gehasst von Spielern. Es war Kotick, der einst Destiny zum nächsten »billion dollar franchise« ausrief und damit neben Call of Duty eine weitere weltumspannende Marke zu etablieren versuchte.

Seine Idee, dass es für Videospiele längst nicht mehr reicht, nur Millionenumsätze zu machen, sondern stattdessen Milliarden scheffeln müssen, um erfolgreich zu sein, übertrug Kotick nach der Übernahme von Blizzard Entertainment auf die Spiele der Diablo-Macher. Die Spieleschmiede, die einst legendär dafür war, sich für ihre Projekte so viel Zeit zu nehmen, wie eben möglich, musste plötzlich Rechenschaft darüber ablegen, warum sie nicht jährlich Hits wie Overwatch oder Diablo 3 rausfeuerte.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(109)

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.