Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Need for Speed: Shift im Test - Der potentielle Rennspiel-Hit im Test

Das Fahrverhalten

Das optisch eindrucksvolle Schadensmodell wirkt sich kaum auf die Fahreigenschaften aus. Das optisch eindrucksvolle Schadensmodell wirkt sich kaum auf die Fahreigenschaften aus.

Gewaltig umdenken müssen Serienkenner beim Fahrverhalten. Ähnlich wie Race Driver Grid ist Shift ein gelungener Hybrid aus Rennsimulation und Arcade-Raser. Soll heißen: Anders als in früheren Need for Speeds reagiert der eigene Wagen empfindlich auf Lenk- und Bremsmanöver. So bedeuten Rempler schnell einen Ausflug ins Kiesbett, und die aus den Vorgängern berüchtigten Wallgrinds (zeitsparende Bremsmanöver durch das Entlangschlittern an der Streckenbegrenzung) sollten Sie sich ebenfalls abgewöhnen. Eine Hardcore-Simulation à la GTR ist Shift aber selbst auf dem höchsten der vier Schwierigkeitsgrade nicht. Weder wirkt sich das optisch eindrucksvolle Schadensmodell merklich auf die Fahreigenschaften aus, noch spielen etwa Telemetriedaten oder unterschiedliche Reifentypen eine Rolle. Wettereinflüsse gibt’s nicht, und die in der Werkstatt erhältlichen Tuning-Pakete (Einzelteile verbauen dürfen Sie nicht) verändern das Fahrverhalten nur unwesentlich.

5:46

Nichts für schwache Nerven: Stadtkurse wie London sind eng und kurvig. Nichts für schwache Nerven: Stadtkurse wie London sind eng und kurvig.

Nichtsdestotrotz lässt sich Shift in Sachen Physik vorbildlich an Ihre Vorlieben anpassen. Profis deaktivieren Fahrhilfen wie die Traktionskontrolle oder intelligente Ideallinie, Einsteiger lassen sich durch Bremsassistenten oder ein Automatikgetriebe helfen. So oder so beeindruckt Shift durch seine präzise Steuerung. Sowohl mit dem Gamepad als auch mit der Tastatur haben Sie Ihren Wagen jederzeit unter Kontrolle. Das höchste der Gefühle ist jedoch ein Force-Feedback-Lenkrad in Kombination mit der derzeit konkurrenzlos realitätsnahen Cockpit-Perspektive. Dank subtilen Kopfbewegungen des Piloten, geschickt eingesetzten Unschärfeeffekten und nicht zuletzt den detaillierten 3D-Interieurs erzeugt Shift ein fantastisches Mittendrin-Gefühl.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (131)

Kommentare(131)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.