Pokémon Go - Cheater-Monster können sich nicht mehr entwickeln

Niantic kämpft weiter gegen Cheater: In Pokémon Go können Monster, die mit Hilfe von Third-Party-Services gefangen wurden, sich nun nicht mehr weiterentwickeln.

von Michael Herold,
25.06.2017 12:38 Uhr

Unfair gefangene Monster lassen sich in Pokémon Go nun nicht mehr weiterentwickeln.Unfair gefangene Monster lassen sich in Pokémon Go nun nicht mehr weiterentwickeln.

Erst vor Kurzem hat Niantic in ihrem Smartphonespiel Pokémon Go dafür gesorgt, dass Monster ein Brandmahl erhalten, sofern sie nicht auf ehrlichem Weg gefangen wurden. Diese Markierung konnte allerdings mit einem einfachen Trick entfernt werden, deshalb haben die Entwickler nun nachgelegt: Neuerdings können Cheater-Pokémon sich nicht mehr weiterentwickeln.

Spieler, die mittels Third-Party-Services auf Monsterjagd gehen, haben schnell herausgefunden, dass die Markierung von unfair gefangenen Pokémon (eine rote Markierung im Inventar) leicht beseitigt werden kann. Dazu muss das entsprechende Monster einfach nur entwickelt werden und schon verschwindet das Brandmahl.

Niantic wurde aber schnell auf diesen »Entwicklungstrick« aufmerksam und konnte einschreiten. Wie ein Reddit-User berichtet, erhalten Spieler nun eine Fehler-Meldung, wenn sie ein unfair gefangenes und markiertes Monster entwickeln wollen. Die Community zeigt sich erfreut darüber, dass Niantic so schnell und hart gegen Betrüger durchgreift. Erst vor einigen Wochen hatten die Entwickler dafür gesorgt, dass Betrüger keine seltenen Pokémon mehr fangen können.

Ebenfalls interessant: Raids in Pokémon Go bereits ab Stufe 25 spielbar

Pokémon GO - Angespielt: Mirco war zwei Stunden auf Monsterjagd ansehen


Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen