Adventskalender 2019

Ready or Not - Meinung: Dieser Shooter ist genau, was wir brauchen!

Der erste Gameplay-Trailer zu Ready or Not schwitzt SWAT 4 aus jeder Pore. Und gerade deshalb hat Dimi lange kein Shooter mehr so in Euphorie versetzt.

von Dimitry Halley,
08.03.2019 15:42 Uhr

Ready or Not ist quasi ein SWAT 5 im Geiste. Ready or Not ist quasi ein SWAT 5 im Geiste.

Schon lange hat kein Trailer mehr in der Redaktion für so viele freudig wippende Beinchen unter dem Tisch gesorgt wie der von Ready or Not. Denn was ihr vielleicht nicht wisst: Hier hocken ziemlich viele eingefleischte Shooter-Fans. In unserer Freizeit ballern wir uns von Rainbow Six: Siege über Apex Legends sowie Battlefield 5 bis zu Far Cry New Dawn und Overwatch.

Selbst Baller-Muffel Maurice Weber hat mehr als ein paar Stunden in Destiny 2 versenkt. Doch zwischen all diesen aktuellen Spielen klafft eine gähnende Lücke im Shooter-Genre. Und genau die könnte Ready or Not schließen!

Niemand will SWAT 5 machen

Seit vielen, vielen Jahren hat es keinen Taktik-Shooter der Marke SWAT 4 oder Rainbow Six gegeben. Stattdessen fischt das Genre in diversen anderen Gewässern: R6 Siege brilliert als Multiplayer-Taktik, es boomen PvP-Arenen der Marken Battlefield und Overwatch, Battle Royale dominiert so ziemlich alles und Loot Shooter rangeln um einen neuen Absatzmarkt. Bethesda hält mit Wolfenstein 2 und Doom Eternal zumindest hier und da die Kampagnen-Shooter-Fahne hoch. Aber niemand will ein SWAT 5 machen.

Ready or Not - 8 Minuten Gameplay lässt SWAT-Fans jubeln und R6 Siege zittern 7:59 Ready or Not - 8 Minuten Gameplay lässt SWAT-Fans jubeln und R6 Siege zittern

Wer jetzt unberührt mit den Achseln zuckt, hat in seiner Jugend was verpasst. Denn eine LAN-Party mit SWAT 4 bleibt im Gedächtnis. Spiele wie die alten Rainbow-Six-Teile boten etwas, was man heute kaum noch bekommt. Zwei, drei Kugeln waren bereits tödlich.

Als kleines Koop-Polizeiteam mussten wir jedes Tür Öffnen sorgsam planen, jeden Flur im Auge behalten, jedes noch so kleine Eckchen absichern. Wer nicht mit dem Spiegel um die Ecke lunzt, riskiert eine Kugel in der Weste.

Und natürlich ging irgendwann was in die Hose und es entstand ein heilloses Chaos. Neuer Versuch, neue Planung, neuer Zugriff - pures Gameplay-Gold! All das und mehr verspricht mir Ready or Not.

Der Autor: Irgendwann in seinem Leben hat Dimi mal ein Praktikum beim Anwalt gemacht. Und weil er da als ahnungsloser Schüler nur Akten vernichten durfte, schielte er auf den spannenderen Zweig der Justiz: die Polizeiarbeit. Er verschlang alle möglichen Bücher zum Thema, ackerte sich durch Police Quest 1 (denn wo lernt man mehr über Polizeiarbeit?) und zockte mit seinen Kumpels SWAT 4. Police Academy hat er auch mal gesehen. Doch nichts blieb so im Gedächtnis wie SWAT. Und glücklicherweise ist Dimi trotzdem nie Polizist geworden.

Warum ist Ready or Not so vielversprechend?

Wer den Trailer guckt, merkt schnell: Dieses Spiel atmet den Geist von SWAT 4. Die Waffen, die Optik, ja, selbst die Einheitenfarben könnten direkt aus einem etwaigen SWAT 5 stammen. Fast acht Minuten lang verspricht der Gameplay-Trailer genau das, was ich mir seit Jahren im Shooter-Genre wünsche: Eine knallharte Spec-Ops-Atmosphäre, völlige Freiheit beim Vorgehen, auf Realismus getrimmte Waffen, Gegner, Ballistik.

Mein Team aus SWAT-Polizisten ballert nicht einfach jeden Kopf zu Klump, sondern bemüht sich um wenige Todesopfer. Vor den Salven fliegen erstmal die Blendgranaten, betäubte Feinde bekommen Handschellen ums Gelenk, landen auf dem Boden, Zivilisten müssen beruhigt werden und, und, und.

Ready or Not lässt sich solo oder im Koop spielen, einen PvP soll es auch geben. Ready or Not lässt sich solo oder im Koop spielen, einen PvP soll es auch geben.

Und darüber hinaus will Ready or Not einige Kniffe bieten, die SWAT 4 noch gar nicht kannte: Beispielsweise kappe ich in einer Anlage einfach den Strom, bevor ich stürme. Außerdem will das Spiel in seiner Singleplayer- und Koop-Kampagne durchaus auf Story und Charaktere setzen. Spannend!

Immer mit der Ruhe

Natürlich spricht da die Nostalgie aus mir. Und um Himmels willen, bestellt Ready or Not bitte noch nicht vor, sofern ihr nicht aus Prinzip die Entwickler unterstützen wollt! Wir reden hier von einem Projekt im frühesten Pre-Alpha-Stadium, das erst im letzten Quartal 2020 erscheinen soll. Für 110 Euro könnt ihr euch zwar einen Alpha-Zugang ab August 2019 sichern, doch es kann noch sehr, sehr viel schiefgehen.

Ready or Not verkauft aktuell einen unheimlich spannenden Traum, untermalt ihn mit - wie ich finde - sehr überzeugenden Gameplay-Szenen. Doch entsprechend viel hat sich das Indie-Team hier auch vorgenommen. Trotzdem hofft der Rainbow- und SWAT-Fan in mir einfach, dass das Unterfangen gelingt. Wer zur Zeit Hardcore-Shooter sucht, muss zwangsläufig in Richtung Militärsimulation schielen, kann Squad, Arma 3 oder auch Insurgency Sandstorm ausprobieren.

Aber SWAT 4 bildete für mich immer den perfekten Spagat zwischen anspruchsvollem Taktik-Shooter und launiger LAN-Erfahrung. Genau diese Nische will ich wieder besetzt sehen, nachdem in den vergangenen Jahren diverse kleine Shooter daran gescheitert sind, den Charme von einst wiederzubeleben. Oh, und bis Ready or Not erscheint, könnt ihr mein Video zum famosen Level-Design von SWAT 4 unterhalb dieses Absatzes angucken. Ich weiß, Eigenwerbung stinkt.

Spotlight - Das beste Shooter-Level muss nicht knallen 5:05 Spotlight - Das beste Shooter-Level muss nicht knallen


Kommentare(89)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen