Schatzkisten-Falle: Unschuldige Spieler sollen in Red Dead Onlne nicht länger gebannt werden

Nachdem unschuldige Spieler Hackern in die Bann-Falle tappten, hat Rockstar Games reagiert und ein Update an Red Dead Online vorgenommen.

von Valentin Aschenbrenner,
05.03.2020 09:20 Uhr

Rockstar Games hat ein Update an Red Dead Online vorgenommen und sorgt nun dafür, dass unschuldige Spieler, die in die Schatzkisten-Falle tappen, nicht länger gebannt werden. Rockstar Games hat ein Update an Red Dead Online vorgenommen und sorgt nun dafür, dass unschuldige Spieler, die in die Schatzkisten-Falle tappen, nicht länger gebannt werden.

Update vom 5. März 2020 um 09:10 Uhr: Rockstar hat sich dem Problem der durch Hacker gelegten »Schatzkisten-Fallen« in Red Dead Online angenommen und angedeutet, dass unschuldige Spieler nicht länger gebannt werden sollen. Dafür hat der Entwickler von Red Dead Redemption 2 sein Online-FAQ geupdatet und geht darin explizit auf die aktuelle Problematik ein:

"Wir sind uns dessen bewusst, dass manche PC-Spieler Mod-Menüs nutzen, um Schatzkisten und andere Items in Red Dead Online zu spawnen und arbeiten aktiv daran, deren Accounts zu bannen."

Dabei erklärt Rockstar Games, dass Spieler, die von Hackern gespawnte Schatzkisten auffällig oft öffnen, ebenfalls gebannt werden können. Spieler, die versehentlich über von Hackern gespawnte Schatzkisten stolpern und diese öffnen, sollen jedoch nicht länger gebannt werden.

Ursprüngliche Meldung: Wer Dark Souls gespielt hat, wurde bereits zur Vorsicht vor Loot-Kisten erzogen. Spieler von Red Dead Online müssen aktuell ebenfalls Vorsicht walten lassen: Auf Reddit mehren sich Berichte von »unschuldigen« Rockstar-Fans die durch das Öffnen von Schatzkisten im Multiplayer-Modus von Red Dead Redemption 2 gebannt werden.

Schuld sind allem Anschein nach Hacker, die andere Spieler in die Falle locken. Dafür verwenden sie Mods, um Schatzkisten in der Spielwelt spawnen zu lassen, die andere Spieler öffnen - und daraufhin von Rockstar Games aus Red Dead Online geschmissen werden.

Warum werden Spieler gebannt?

Rockstar Games duldet zwar Mods für den Singleplayer von Red Dead Redemption 2, bei Red Dead Online droht jedoch der unmittelbare Bann. Der Entwickler des Wild-West-Abenteuers um Outlaw Arthur Morgan möchte nicht, dass sich Spieler unfaire Vorteile herbei-cheaten und/oder anderen Spielern ihre Multiplayer-Erfahrung vermiesen.

Dies scheint jedoch aktuell der Fall zu sein: Wie IGN berichtet, nutzen Hacker die Mod »Treasure Chest Spawner« um damit Schatzkisten in der Spielwelt von Red Dead Online erscheinen zu lassen. Werden diese gelootet, bekommt der Finder Gold auf sein Ingame-Konto gutgeschrieben.

Und hier kommen wir zum Knackpunkt an der Geschichte: Zum einen werden natürlich Cheater gebannt, die diese Mod benutzen. Allerdings werden auch Spieler Opfer eines Banns, wenn sie die Schatzkisten öffnen, obwohl sie die Mod selbst gar nicht verwenden.

Diesen unglücklichen Umstand nutzen Hacker aktuell aus, um unschuldige Spieler in die Falle zu locken: So haben Nutzer diese Mods beispielsweise in Gebieten mit hoher Spielerzahl Schatzkisten spawnen lassen und darauf gewartet, dass diese von anderen Online-Cowboys geöffnet werden - und dies zu deren Bann führt.

Die Versuchung ist hoch, einen Bann ist das Öffnen dubioser Schatzkisten in Red Dead Online allerdings nicht wert. Die Versuchung ist hoch, einen Bann ist das Öffnen dubioser Schatzkisten in Red Dead Online allerdings nicht wert.

Vorsicht vor Schatzkisten in Red Dead Online!

Natürlich ist die Versuchung in Red Dead Online hoch, Schatzkisten zu öffnen, über die man in der Wildnis stolpert. Geld und Goldbarren zu verdienen kann in Red Dead Redemption 2 oft zum schwierigen und langwierigen Prozedere werden. Und in Schatzkisten winken meistens eine recht stattliche Summe beider Ingame-Währungen.

Red Dead Online - Guide: Mit diesen 6 Tipps kommt ihr schnell an Geld & Gold   57     0

Mehr zum Thema

Red Dead Online - Guide: Mit diesen 6 Tipps kommt ihr schnell an Geld & Gold

Was könnt ihr tun, um dem Bann zu entgehen? Spieler von Red Dead Online sollten jetzt jedoch darauf achten, keine Schatzkisten zu öffnen, zu denen sie keine entsprechende Schatzkarte geführt hat. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass diese von einem Hacker gespawnt wurde - und beim Öffnen des Loot-Containers ein Bann droht.

So haben sich beispielsweise schon mehrere Spieler an IGN gewendet, dass sie »unschuldigerweise in Red Dead Online gebannt« wurden, nachdem sie Schatzkisten geöffnet hatten, von denen sie vermuten, dass diese »von Hackern ins Spiel gebracht« wurden.

Was tun, wenn ihr gebannt wurdet? Aktuell hat sich Rockstar Games nicht zu dem Problem geäußert. Solltet ihr selbst davon betroffen sein, raten wir dazu, euch an den offiziellen Support zu wenden.


Kommentare(84)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen