Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Sunless Skies im Test - Weltraum-Horror für Leseratten

Wie der Vorgänger verbindet Sunless Skies Roguelike-Mechaniken mit subtilem Lovecraft-Horror und skurrilen kleinen Geschichten, spielt sich insgesamt aber zugänglicher.

von Elena Schulz,
31.01.2019 14:15 Uhr

Sunless Skies knüpft spielerisch und erzählerisch an seinen Vorgänger Sunless Sea an.Sunless Skies knüpft spielerisch und erzählerisch an seinen Vorgänger Sunless Sea an.

Was haben Ratten, Lokomotiven mit Tentakeln und die Queen gemeinsam? Sie alle spielen eine wichtige Rolle in Sunless Skies. Der Nachfolger zu Sunless Sea war seit August 2017 im Early-Access-Programm von Steam und GOG und ist jetzt fertig. Dabei zeigt sich: Entwickler Failbetter Games hat auf die Fans gehört. Allerdings muss man sich auch hier auf die ungewöhnliche Story einlassen und extrem viel lesen, um Spaß mit Sunless Skies zu haben.

Sunless Sea im Test:Das Wort ist mächtiger als das Schwert

Das Imperium schlägt zurück

Von der unterirdischen Horrorsee geht es in den Weltraum: Zehn Jahre nach Sunless Sea (das Ende des 19. Jahrhunderts spielt) hat Königin Victoria von England das All kolonialisiert. Man muss den Vorgänger aber nicht gespielt haben. Wir starten als Lokomotiv-Kapitän ins Ungewisse, wobei wir uns zunächst eines von drei Spielzielen - Reichtum, Ruhm oder Wahrheit aussuchen dürfen. Das sorgt für Wiederspielwert, gerade weil Wahrheit aufgrund der Herausforderung erst für den zweiten Durchgang empfohlen wird.

Anschließend folgen wir der Geschichte, oder besser den Geschichten. Statt einer packenden Rahmenhandlung bietet Sunless Skies massenhaft kleine Storys, die allesamt witzig, verrückt oder schaurig ausfallen. Allerdings muss man wie beim Vorgänger der englischen Sprache mächtig sein, eine deutsche Übersetzung für die vielen Texte gibt es nicht. So verliert man schnell den Blick fürs große Ganze, und weil Sunless Skies wenig erklärt, bleibt man mehr als einmal ratlos zurück.

Trotzdem funktioniert die Erzählweise, weil die Texte fantastisch geschrieben sind und nur so vor Kreativität strotzen. Wir haben beim Spielen das Gefühl, den ersten Band einer riesigen Buchreihe zu öffnen, die uns komplett in eine andere Welt entführt. So sitzt Königin Victoria zum Beispiel auf einem Thron aus Stunden, weil sie eine Möglichkeit gefunden hat, Zeit wie ein Metallerz abzubauen. Sie und die anderen Adligen sind unsterblich, während die unterdrückte Arbeiterklasse Zeit schürfen muss, dabei ebenso schnell wie unaufhaltsam altert und deshalb heimlich eine Revolution plant.

Sunless Skies - Screenshots ansehen

Zwischen Horror und Heiterkeit

In den Missionen sollen wir beispielsweise die Tochter einer Adligen aus einem Ressort befreien, in dem alle Insassen immer wieder einen endlosen, glücklichen Tag erleben. Allerdings will die Gute nicht mitkommen, weil ihre Schwester ebenfalls dort ist. Wir durchleben den Tag deshalb auch immer wieder, schleichen uns auf Bälle oder bestechen Angestellte, um sie zu überzeugen und so mehr über die tragische Geschichte ihrer Familie zu erfahren. Oder wir schmunzeln bei einem zufälligen Ereignis mit unserer Tante, die es irgendwie als einer unserer Offiziere in die Mannschaft geschafft hat. Oder wir begegnen einer anderen Lok, aus der plötzlich schaurige Cthulhu-Tentakeln sprießen.

Egal ob Humor oder Horror - die Atmosphäre in Sunless Skies ist immer intensiv. Dazu trägt auch der Soundtrack bei, der bei der Tentakel-Lok und anderen Schrecken dramatisch anschwillt. Mit seiner handgezeichneten 2D-Grafik sieht Sunless Skies außerdem selbst von oben toll aus, wenn wir an zerfallenden Sonnen, unheimlichen Monstern oder leuchtenden Häfen vorbeisteuern. Gerade die funkelnden Sterne, Partikel und Nebeleffekte hauchen der düsteren All-Welt geheimnisvolles Leben ein. Das klingt zwar malerisch, die Geschichte selbst findet aber ausschließlich in Textfenstern und damit in eurem Kopf statt.

GameStar-Plus-Podcast: Der schwankende Erfolg von Horrorspielen

Sunless Skies - Trailer zu neuem Gebiet & Release-Verschiebung 1:00 Sunless Skies - Trailer zu neuem Gebiet & Release-Verschiebung

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen