Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Super Mario Run - Ein (fast) richtiges Mario

Am 15. Dezember ist Release für das erste echte Handyspiel von Nintendo. Schamloser Marken-Ausverkauf oder gelungener Plattformsprung? Wir haben es gespielt.

von Markus Schwerdtel,
08.12.2016 06:30 Uhr

Moin Michi - Folge 11 - Läuft bei Mario 3:29 Moin Michi - Folge 11 - Läuft bei Mario

Eins will Filippo Gisolfi gleich von Anfang an klarstellen: »Super Mario Run ist kein weiterer Endless Runner, sondern ein vollwertiges Mario-Hüpfspiel, das zufällig mit nur einem Finger gespielt wird«. Der sympathische Italiener (Filippo, nicht Mario) muss das sagen, er arbeitet für Nintendo und ist dort dafür zuständig, japanischen Entwicklern die Bedürfnisse westlicher Spieler näher zu bringen.

Und bei einem Anspiel-Event im Frankfurter Büro von Nintendo uns die Qualitäten von Super Mario Run. Und so viel vorweg: Filippos Versprechen ist nicht so großspurig, wie es für Handyspiel-Skeptiker zunächst klingt.

Android nach iOS

Super Mario Run erscheint am 15. Dezember 2016 zunächst nur für iOS-Geräte. Die Android-Version soll »wenig später« folgen. Das ist doof, aber wenn die Android-Fassung dafür dann genau so rund und flüssig läuft wie auf den Apple-Geräten, ist das die Warterei wert. Ein absoluter Hingucker war beim Anspiel-Event Super Mario Run auf dem iPad Pro mit knapp 33 Zentimetern Bildschirmdiagonale.

Nix oder zehn

Die Unterschiede zu herkömmlichen Endless Runnern der Sorte Temple Run & Co. fangen schon bei den Kosten an. Zwar ist auch Super Mario Run zunächst gratis, aber es gibt nur einen, dafür umso dickeren In-App-Kauf für 9,99 Euro. Der spendiert diverse Items, Geld und schaltet vor allem alle 24 Welten (in der Gratis-Version gibt es nur drei) frei. Die kann man aber nicht einfach anspringen, sondern muss sie nacheinander durchspielen – eben wie in einem echten Mario.

Super Mario Run - Nintendos Endless Runner ansehen

Goombas, Sterne, massig Münzen

Die 2D-Optik des Spiels erinnert an New Super Mario Bros. auf dem Nintendo DS, allerdings deutlich schärfer und flüssiger. Mario läuft automatisch von links nach rechts, wir bestimmen per Fingertipper lediglich Sprungzeitpunkt und Höhe. Und da ist auch schon ein großer Unterschied zu den Vorbildern: Kleinere Hindernisse und Standardgegner wie Goombas überhüpft Mario automatisch. Wenn wir aber im richtigen Moment drücken, macht der Klempner ein kleines Kunststück wie einen Salto. Tricks wie Wandsprünge beherrscht der Mobil-Mario genau so wie sein stationäres Ich.

Super Mario Run - Die Spielelemente und Level im Trailer vorgestellt und erklärt 3:35 Super Mario Run - Die Spielelemente und Level im Trailer vorgestellt und erklärt

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen