Thor 4 statt Akira: Ragnarok-Regisseur Taika Waititi kehrt für Marvels Donnergott ins MCU zurück

Nach Tag der Entscheidung kann Regisseur Taika Waititi nicht die Finger von Chris Hemsworth lassen und stellt für Thor 4 die Realverfilmung von Akira erstmal hinten an.

von Valentin Aschenbrenner,
17.07.2019 10:35 Uhr

Nach Tag der Entscheidung wird Regisseur Taika Waititi auch Thor 4 für das Marvel Cinematic Universe in Szene setzen.Nach Tag der Entscheidung wird Regisseur Taika Waititi auch Thor 4 für das Marvel Cinematic Universe in Szene setzen.

Chris Hemsworth bekommt einen vierten Solo-Film im Marvel Cinematic Universe. Und den wird niemand Geringeres in Szene setzen als der Ragnarok-Regisseur Taika Waititi. Zugunsten von Thor 4 schiebt der Filmemacher sogar seine Real-Adaption des Kult-Mangas und -Anime Akira auf.

Ob auch Tessa Thompson als Valkyrie oder sogar Tom Hiddleston als Loki zurückkehren, ist im Moment nicht bekannt. Thors Halbbruder und der Gott des Schabernacks bekommt immerhin auf dem für Ende 2019 angekündigten Streaming-Dienst Disney+ seine persönliche im Marvel Cinematic Universe angesiedelte TV-Serie spendiert.

Taika Waititis Thor: Ragnarok bzw. zu deutsch Thor: Tag der Entscheidung spielte weltweit über 800 Millionen US-Dollar ein und erfreute sich unter Kritikern wie Fans großer Beliebtheit. Sowohl Disney als auch Marvel waren im Zuge dessen mehr als nur erpicht darauf, ein weiteres mal mit dem Regisseur zusammenzuarbeiten. Taika Waititi führte in der Zwischenzweit auch bei einigen Episoden der ersten Live-Action-Serie im Star-Wars-Universum The Mandalorian Regie.

Erstes Bild der Marvel-Serie Loki gibt Hinweise auf die Story

Tessa Thompson trat erstmals in Thor: Tag der Entscheidung als Valkyrie im Marvel Cinematic Universe auf und kehrte in Avengers: Endgame zurück.Tessa Thompson trat erstmals in Thor: Tag der Entscheidung als Valkyrie im Marvel Cinematic Universe auf und kehrte in Avengers: Endgame zurück.

Wann startet Thor 4 in den Kinos?

Aktuell hat Thor 4 keinen Kinostart. Allerdings wird damit gerechnet, dass die Fortsetzung von Tag der Entscheidung noch vor Guardians of the Galaxy: Vol. 3 in den Kinos startet. Ursprünglich sollte der dritte Film um Star-Lord, Gamora und Co. 2020 über die Leinwand laufen, dann wurde Regisseur James Gunn aufgrund zehn Jahre alter, kontroverser Tweets von Disney gefeuert … und wieder eingestellt.

Nun hat jedoch das Mini-DCEU-Reboot The Suicide Squad für James Gunn Priorität, das für den 06. August 2021 angesetzt ist. Demnach könnte Guardians of the Galaxy: Vol. 3 voraussichtlich 2022 in den Kinos starten. Es sei denn, es ist an den Gerüchten etwas dran, dass die Produktion des Films bereits im Jahr 2020 beginnen. Dabei handelt es sich jedoch um unbestätigte Meldungen.

Das ist insofern wichtig, da Thor zum Ende von Avengers: Endgame mit den Guardians of the Galaxy eine Odyssee in das Weltall des Marvel Cinematic Universe antritt. James Gunn betonte jedoch bereits, dass Vol. 3 kein »Asgardians of the Galaxy« werden soll. Immerhin verwendet er das Drehbuch, das er von Anfang an für den dritten Teil der Trilogie geschrieben hatte.

Regisseur James Gunn spricht erstmals über seinen Disney-Rauswurf

Zum Ende von Avengers: Endgame machte sich Thor gemeinsam mit den Guardians of the Galaxy ins Weltall auf.Zum Ende von Avengers: Endgame machte sich Thor gemeinsam mit den Guardians of the Galaxy ins Weltall auf.

Taika Waititi gibt Thor 4 den Vortritt vor Akira

Um Thor 4 in Szene zu setzen, wird Taika Waititis Realverfilmung von Akira auf unbestimmte Zeit verschoben. Und das, obwohl das Projekt bereits für den 21. Mai 2021 angesetzt war und man aktuell aktiv nach den Darstellern für die Manga-Adaption gesucht hatte.

Wie THR berichtet, sollte der Drehstart von Akira aufgrund von »Bedenken bezüglich des Drehbuchs« ohnehin nach hinten verschoben werden, wodurch sich die Produktionen der beiden Projekte »gefährlich nah annäherten«. Wann die Produktion von Akira fortgesetzt wird, ist aktuell nicht bekannt. Interne Quellen sollen THR verraten haben, dass Warner Bros. an Taika Waititi als Regisseur von Akira festhalten möchte.

Aktuell ist Waititi noch mit der Nazi-Satire Jojo Rabbit beschäftigt, die am 18. Oktober 2019 in den Kinos startet und in der die Black-Widow-Darstellerin des Marvel Cinematic Universe Scarlett Johansson ebenfalls eine Rolle spielt.

Akira-Anime von Katsuhiro Otomo zum Manga-Klassiker in Arbeit

Taika Waititi wollte die Realverfilmung von Akira zum 21. Mai 2021 in die Kinos bringen, das Projekt wurde zugunsten von Thor 4 allerdings nun auf unbestimmte Zeit aufgeschoben.Taika Waititi wollte die Realverfilmung von Akira zum 21. Mai 2021 in die Kinos bringen, das Projekt wurde zugunsten von Thor 4 allerdings nun auf unbestimmte Zeit aufgeschoben.


Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen