Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Anno 1800: Paläste der Macht – Ein toller DLC-Auftakt für Season 2 mit einem großen Aber

Paläste der Macht entpuppt sich im Test als bislang zweitbester DLC für Anno 1800, macht euch die Kaufentscheidung aber trotzdem alles andere als leicht.

von Heiko Klinge,
24.03.2020 18:00 Uhr

Im DLC Anno 1800: Paläste der Macht ist der Name Programm. Unser voll ausgebauter Palast in der Abenddämmerung weckt den Aufbauspieler-Stolz in uns. Im DLC Anno 1800: Paläste der Macht ist der Name Programm. Unser voll ausgebauter Palast in der Abenddämmerung weckt den Aufbauspieler-Stolz in uns.

Seit 22 Jahren und Anno 1602 gehört dieses Gebäude zur Tradition der legendären Aufbauspielreihe: unser eigener, angemessen prunkvoller Palast! Selbst in den Zukunftsannos Anno 2070 und Anno 2205 errichteten wir ein protziges Firmenhauptquartier.

Da verwunderte es schon ein wenig, dass diese spezielle Endgame-Belohnung und -Herausforderung bisher in Anno 1800 fehlte. Damit ist jetzt Schluss, denn der erste DLC der überraschend angekündigten Season 2 für Anno 1800 heißt nicht nur Paläste der Macht, sondern hält auch genau, was der Name verspricht. Aber eben auch keinen Deut mehr.

In unserem großen Guide zu Anno 1800: Paläste der Macht findet ihr alle Infos zu den Palast-Boni sowie Tipps für Strategen und Schönbauer. Den Guide haben wir für unser nächstes Sonderheft erstellt, nach dem großen Erfolg unseres ersten Sonderhefts arbeiten wir derzeit an einer Neuauflage zur Season 2 von Anno 1800. Plus-User können schon jetzt während des Sonderheft-Entstehungsprozesses auf die Guides zugreifen. Wer lieber aufs Sonderheft warten möchte, wird aber nichts verpassen.

Guide zu Anno 1800: Paläste der Macht

Was sind die Stärken von Paläste der Macht?

Anno 1800 mag in Sachen Palast ein DLC-Spätzünder sein, liefert dafür aber mit Paläste der Macht mehr Prunkbau-Spaß als alle bisherigen Serienteile. Und das aus den folgenden Gründen:

Die Optik: Der Palast von Anno 1800 sieht schlichtweg fantastisch aus und weckt mit zahlreichen detailverliebten Animationen und spezieller Musik unseren Bauherrenstolz. Insgesamt neun unterschiedliche Palastelemente lassen sich dabei beliebig kombinieren und mit Ornamenten ergänzen, was tatsächlich recht unterschiedliche Varianten ermöglicht. Motivierend: Je mehr Einwohner wir haben, desto mehr Palastelemente dürfen wir platzieren.

Spannende Strategien: Mit dem Platzieren des Palasthauptgebäudes verfügen wir auch über fünf Ministerien. Pro Ministerium dürfen wir jeweils eine, extrem mächtige Richtlinie erlassen - etwa im Handelsministerium +300 Prozent Produktivität für alle Küstengebäude ODER +50 Tonnen Lagerplatz auf der Insel pro Depot. Eine knifflige Entscheidung, die Einfluss auf unser gesamtes Imperium nimmt. In unserer Screenshot-Galerie könnt ihr euch viele dieser Mechaniken im Detail anschauen:

Anno 1800: Paläste der Macht ansehen

Eine langfristig motivierende Endgame-Herausforderung: Der Palast belohnt uns nicht nur für Einwohnerwachstum, sondern auch fürs Schönbauen! Denn je attraktiver unsere Hauptinsel, desto mehr der 25 Richtlinien schalten wir frei. Und schon haben wir einen verdammt guten Grund, unsere gesamte Schwerindustrie umzusiedeln! Außerdem können wir zwar nur einen Palast bauen, aber pro Nebeninsel auch ein Regionalministerium. Diese ermöglichen es uns, eine der bislang freigeschalteten Richtlinien auch auf der jeweiligen Nebeninsel zu aktivieren, mit entsprechend gravierenden Folgen.

Selbstredend ist jedes Palastgebäude sündhaft teuer. Und wer denkt, dass er nach dem Freischalten aller Richtlinien nun wirklich alles in seiner Endlospartie erreicht hat, sollte in der Palastübersicht einen Blick auf die Prestigestufe werfen, welche die Effektivität ALLER Ministerien erhöhen. Wäre da nicht der kleine Haken, dass allein Prestigestufe 2 bereits einen Attraktivitätswert von hammerharten 9.000 Punkten benötigt. Wie und warum das insbesondere Anno-Veteranen motiviert, diskutieren Maurice und Heiko im Testvideo:

Anno 1800 - Bringt Season 2 das, was die Fans jetzt wollen? 19:04 Anno 1800 - Bringt Season 2 das, was die Fans jetzt wollen?

Wo liegen die Schwächen von Paläste der Macht?

Paläste der Macht ergänzt Anno 1800 zwar um eine ebenso hübsche wie spielerisch spannende Endgame-Herausforderung, ist aber nicht in jeder Hinsicht gelungen.

Die Inszenierung: So viel Mühe sich die Designer beim Palast gegeben haben, so wenig Liebe gibt's fürs Drumherum. Nach Aktivierung des DLCs findet ihr ein neues Gebäude im Investoren-Menü, außerdem gibt's einen Zeitunsartikel nach der Platzierung des ersten Palastelements. Das war's - keine Geschichte, keine Quests, nicht mal neue Dialoge mit den Computergegnern. Paläste der Macht liefert pure Mechanik.

Ein spröder Zeitungsartikel ist alles, was sich Paläste der Macht in Sachen Inszenierung leistet. Ein spröder Zeitungsartikel ist alles, was sich Paläste der Macht in Sachen Inszenierung leistet.

Balancing und Umfang: Da der Hauptspaß des DLCs im Designen und Bauen eures eigenes Schlosses liegt, verliert Paläste der Macht viel von seinem Reiz, wenn ihr es einfach nur in eurem weit fortgeschrittenen Endlosspiel aktiviert. Denn dann reicht es in der Regel, einfach nur sämtliche Baumaterialien in Richtung Hauptinsel zu schippern und schon steht nach spätestens 30 Minuten euer eigener Prachtbau.

Ja, natürlich macht es auch anschließend noch Spaß, eure Inselwelt mithilfe der freigeschalteten Richtlinien zu optimieren. Aber eine kleine DLC-Kampagne, in der die neuen Gebäude und Mechanismen via Quests eingeführt und inszeniert werden, hätte hier tatsächlich Wunder gewirkt.

Der Preis: Wer nur den DLC Paläste der Macht kaufen möchte, wird von Ubisoft mit heftigen 10 Euro zur Kasse gebeten. Ein enorm stolzer Preis für letzten Endes zwei neue Gebäude (Palast und Regionalministerium), so modular und spielerisch spannend sie auch sein mögen.

Gut möglich, dass der Season Pass 2 für 25 Euro hier ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Nur lässt sich das eben erst beurteilen, wenn wir auch die Qualität der DLCs Reiche Ernte und vor allem Land der Löwen samt neuer Kampagne und Wüstenregion kennen. Im Trailer könnt ihr euch zumindest schonmal einen ersten Eindruck verschaffen:

Anno 1800: Season Pass 2 - Drei neue Addons: Ubisoft stellt Roadmap für 2020 vor 3:36 Anno 1800: Season Pass 2 - Drei neue Addons: Ubisoft stellt Roadmap für 2020 vor

Unser Fazit

Rein spielerisch landet Paläste der Macht für uns auf einem beachtlichen zweiten Platz aller bislang erschienenen DLCs für Anno 1800, gleich nach der fantastischen Arktis-Region und -Kampagne von Die Passage. Wer den bislang besten DLC zu Anno 1800 verpasst hat, dem empfehlen wir unseren ausführlichen Test zu Die Passage.

Die Passage im Test – Endlich der DLC, den Anno 1800 verdient   53     5

Mehr zum Thema

Die Passage im Test – Endlich der DLC, den Anno 1800 verdient

Denn Paläste der Macht belebt nicht nur eine beliebte Anno-Tradition erfolgreich wieder, sondern fügt sich auch deutlich natürlicher ins Endlosspiel ein als Gesunkene Schätze oder Die Passage. Und vor allem sorgt unser neuer Prachtpalast dafür, dass wir in Anno 1800 wirklich niemals fertig sind - wie es sich für ein exzellentes Aufbauspiel gehört.

10 Euro halten wir dennoch als Einzelpreis zu hoch gegriffen angesichts des doch überschaubaren Umfangs von Paläste der Macht. Hier muss Ubisoft mit den DLCs 2 und 3 der zweiten Season definitiv noch nachliefern, um den Season Pass Preis von 25 Euro zu rechtfertigen.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (66)

Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.