Anthem 2.0 zeigt erstmals konkret, wie es mehr zum Rollenspiel werden will

Bioware gibt den Lootshooter Anthem nicht auf. In einem neuen Blogeintrag hat das Studio weitere Zukunftspläne für Anthem 2.0 offenbart.

von Fabiano Uslenghi,
29.10.2020 13:58 Uhr

Kann Bioware Anthem noch retten? Momentan veröffentlicht das Team regelmäßig Updates mit neuen Ideen für einen großen Neuanfang. Kann Bioware Anthem noch retten? Momentan veröffentlicht das Team regelmäßig Updates mit neuen Ideen für einen großen Neuanfang.

Im Februar 2019 wurde Anthem veröffentlicht. Auf den Release folgte massenweise Kritik. Auf die Kritik folgte ein Jahr, in dem die Entwickler hauptsächlich die schlimmsten Brandherde löschten. Dann Schweigen. Anfang 2020 meldeten sie sich schließlich wieder mit einer großen Ankündigung: Anthem wird komplett umgekrempelt.

Anthems Entwicklung startet fast von vorne   124     3

Mehr zum Thema

Anthems Entwicklung startet fast von vorne

Seitdem arbeitet das Team im Hintergrund daran, Anthem von Grund auf neu zu denken. Wie das Team das Loot-Problem lösen will, haben sie bereits im August verraten. Jetzt wurde nach langer Zeit ein weiterer Blog-Eintrag veröffentlicht, der sehr detaillierte Einblicke in die Zukunft von Anthem gibt. So wird der Loot-Shooter mithilfe neuer Build-Möglichkeiten und Talentbäume klassische Stärken eines Action-Rollenspiels einführen.

Studio Director Christian Dailey warnt gleich zu Beginn des neuen Anthem-Updates aber auch: Bei all diesen Ausführungen handelt es sich um Ideen und Vorschläge. Nichts davon sei final und könnte sich mit dem Feedback der Fans noch ändern.

Gefloppte Spiele verdienen eine zweite Chance - oder nicht? PLUS 23:05 Gefloppte Spiele verdienen eine zweite Chance - oder nicht?

Bessere Builds für eure Javelin

Eine häufig geäußerte Kritik an Anthem betraf die Klassen-Builds für die vier unterschiedlichen Javelins. Storm, Colossus, Ranger und Interceptor lassen sich einfach nicht so gut oder unterhaltsam an verschiedene Spielstile anpassen, wie man es beispielsweise aus The Division oder auch Diablo 3 kennt. Deshalb plant Bioware für Anthem 2.0 insgesamt vier einschneidende Veränderungen:

Entscheidungsfreiheit und Experimente beim Loadout

  • Alle Items werden einem der insgesamt 11 verfügbaren Equipment-Slots zugeteilt.
  • Waffen sind entweder primär oder sekundär, um ihre Funktionen besser voneinander abzugrenzen.
  • Slots für Modifikationen und Artefakte ersetzen die Komponenten.
  • Die Ausrüstung und die Fähigkeiten können beide im Loadout-Bildschirm verwaltet werden.

Zuverlässig Builds erschaffen

  • Fähigkeiten werden jetzt freigeschaltet und nicht mehr gedropt. Jeder Spieler sollen so mit der Fähigkeit spielen können, die sie haben wollen.
  • Ihr könnt die Fähigkeiten zusätzlich verstärken, wenn besondere Mods ausgerüstet sind.
  • Ein Build wird durch die Wechselwirkung von Spezialisierung, Fähigkeiten und Ausrüstung bestimmt.

So könnte das neue Menü in Anthem aussehen. Um die Javelin herum erkennen wir bereits die insgesamt 11 Ausrüstungssolts, mit denen wir unseren Build definieren. So könnte das neue Menü in Anthem aussehen. Um die Javelin herum erkennen wir bereits die insgesamt 11 Ausrüstungssolts, mit denen wir unseren Build definieren.

Entscheidungsfreiheit und Fortschritt durch Talentbäume

  • Jede Javelin kann aufgelevelt werden und bekommt dadurch Skillpunkte.
  • Skillpoints werden ausgegeben, um aktive oder passive Fähigkeiten freizuschalten oder Werte zu verbessern.
  • Es gibt nochmal besondere Talentbäume für unterschiedliche spezialisierungen.

Die Unterschiede der jeweiligen Javelin hervorheben

  • Jede Javelin verfügt über mehrere Spezialisierungen, die unterschiedliche Spielstile darstellen.
  • Jede Javelin kann ein mächtiges Artefakt bekommen, das sich anpassen lässt.

Einer der neuen Skillstrees in Anthem. Jede Klasse bekommt einen Basis-Talentbaum, sowie vermutlich drei Spezialisierungen. Im Falle des Ranger sind das der Longbow, der Captain und der Soldier. Einer der neuen Skillstrees in Anthem. Jede Klasse bekommt einen Basis-Talentbaum, sowie vermutlich drei Spezialisierungen. Im Falle des Ranger sind das der Longbow, der Captain und der Soldier.

Was bedeuten diese Änderungen?

Eine der wohl wichtigsten Änderungen die Bioware hier plant, sind eindeutig die neuen Skillbäume. Das bringt letztlich zwei große Vorteile.

Mehr Fokus auf Spezialisierung und Individualität: Spieler müssen sich nicht länger darauf verlassen, eine Fähigkeit durch einen Drop zu bekommen. Mit den Skilltrees kann jeder gezielt auf eine Fähigkeit hinarbeiten, die eine Javelin ihm oder ihr zur Verfügung stellt. Die Javelins müssen dazu nur noch aufgelevelt werden, um ihre Fähigkeiten und entsprechende Slots freizuschalten.

Nichts wird dem Zufall überlassen: Die Fähigkeiten sind nicht länger von den zufälligen Inschriften abhängig. Da Items und demnach auch Fähigkeiten in Anthem aktuell immer durch eine solche Inschrift modifiziert werden, sind viele Builds von einem nervigen Zufallsfaktor abhängig. Man ist gezwungen, auf den Drop einer bestimmten Fähigkeiten mit einer bestimmten Inschrift zu hoffen. Dank der neuen Skillbäume wird der Zufallsfaktor komplett eliminiert.

Bei vielen Fans auf Reddit und Twitter sowie Youtube kommen die Versprechen des neuen Build-Updates sehr gut an. Allerdings bleiben einige auch noch skeptisch und werfen Bioware etwa vor, sich immer stärker Destiny anzugleichen. Zudem hat Anthem auch noch mehr Probleme, als die unbefriedigenden Builds.

Anthem 2.0 könnte euch zurück ins Spiel holen   79     0

Mehr zum Thema

Anthem 2.0 könnte euch zurück ins Spiel holen

In unserem Test kritisierten wir etwa auch die schwache Story und abwechslungsarme Missionen. Was sich an dieser Front mit Anthem 2.0 verändern wird, gilt es weiter abzuwarten. Einen Release-Termin hat die Neuauflage noch nicht.

zu den Kommentaren (68)

Kommentare(68)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.