Battletech - Wartech-Mod mit dynamischem Universum veröffentlicht

Eine Mod von Marvin "Morphyum" Schwabe für Battletech erweitert das Spiel um dynamische Schlachten: Fraktionen führen Kriege um Planeten und können diese übernehmen.

von Mathias Dietrich,
20.07.2018 18:16 Uhr

Die WarTech-Mod für Battletech sorgt dank dynamischer Kriege für Langzeitspielspaß.Die WarTech-Mod für Battletech sorgt dank dynamischer Kriege für Langzeitspielspaß.

Der Modder Marvin »Morphyum« Schwabe hat eine Mod für Battletech veröffentlicht, die der Spielwelt mehr Leben einhaucht: WarTech erlaubt es den NPC-Fraktionen, echte Kriege zu führen und Planeten zu übernehmen.

Endlich wieder Mechs: So gut ist Battletech

Dynamische Kriege à la Mount & Blade

Dank WarTech werden die NPC-Fraktionen von Battletech aktiv und führen richtige Kriege gegeneinander. Sie erhalten, abhängig von den Planeten, die sie halten, eine entsprechende Menge monatlicher Ressourcen. Diese nutzen sie, um ihr Gebiet zu verteidigen oder Planeten anzugreifen, die sie als wertvoll erachten. Wer bei einer der Fraktionen ein hohes Ansehen genießt, bekommt zudem sehr gut bezahlte Prioritätsverträge angeboten, um bei der Übernahme der Systeme zu helfen.

Um das zu verwirklichen, bekam jeder Planet eine neue Prozentanzeige, die den Herrschaftsanspruch anzeigt. Mindestens 30 Prozent muss eine Partei haben, um den Planeten für sich beanspruchen zu können. Wer eine Mission für die jeweilige Fraktion erfüllt, erhöht deren Anspruch auf dem Planeten. Das ist mitunter nicht einfach, denn beispielsweise Missionen auf Grenzplaneten sind schwieriger als solche im inneren Gebiet der Imperien.

In WarTech sind die Kriege echt. NPC-Fraktionen können Planeten einnehmen und verteidigen.In WarTech sind die Kriege echt. NPC-Fraktionen können Planeten einnehmen und verteidigen.

Jeden Monat haben die Computergegner die Möglichkeit, einem Krieg beizutreten oder ihn zu verlassen. Diese Entscheidung hängt von ihrem derzeitigen Erschöpfungszustand ab. Eine Auseinandersetzung endet, wenn alle Mitglieder einer Allianz den Krieg verlassen haben.

Hürden der Entwicklung

Die Idee für die Mod hatte Morphyum bereits zum Release von Battletech. Ab da folgten insgesamt zwei Wochen reiner Entwicklungszeit. Große Herausforderungen dabei waren vor allem die Performance und das Benutzerinterface. Durch die neuen Berechnungen geriet das Spiel während der Entwicklungsphase gerne mal ins Stocken. Und beim Interface fehlten einfach die Tools, weswegen selbst simple Textboxen von Hand angefertigt werden mussten.

Aufgrund fehlender Tools stellten selbst simple Textboxen wie diese eine Herausforderung dar.Aufgrund fehlender Tools stellten selbst simple Textboxen wie diese eine Herausforderung dar.

Die Mod ist voll kompatibel mit der Inner-Sphere-Map-Mod, die das Spielgebiet erweitert. Der Entwickler empfiehlt sogar, beide Mods zusammen zu nutzen. In der Zukunft kann man so wahrscheinlich ein Gameplay nicht ganz unähnlich dem eines Mount & Blade erhalten.

Eigene Spielerfraktion mit 2.0

Für WarTech 2.0 plant Morphyum nämlich, dem Spieler die Möglichkeit zu geben, Planeten für sich selbst zu beanspruchen. Der Spieler kontrolliert dann seine eigene Fraktion, kann über Spezialmissionen Planeten einnehmen und muss diese in der Folge auch gegen Angreifer verteidigen.

Außerdem könnte sich etwas an der Missionsgenerierung ändern. So will der Entwickler Events einbauen. Die könnten sich beispielsweise an der offiziellen Battletech-Zeitlinie orientieren. In Stein gemeißelt ist hier aber noch nichts. Noch nicht einmal ein Datum: Mit Abschluss von Version 1.0 dieses Projekts nimmt sich Morphyum erstmal eine Pause.

Das erste große Update: Neue Features und anpassbarer Schwierigkeitsgrad für Battletech

Battletech - Test-Video: Mech-Wucht statt XCOM-Feinschliff 4:52 Battletech - Test-Video: Mech-Wucht statt XCOM-Feinschliff

Battletech - Screenshots ansehen


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen