Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 3: Die 100 besten PC-Strategiespiele aller Zeiten: Von Age bis Z

80. Siedler 7

Entwickler: Blue Byte | Publisher: Ubisoft | Release: März 2010

Maurice Weber: Siedler 7 konnte mir sowas von gestohlen bleiben, und es war nichtmal seine Schuld! Aber Blue Byte hatte es geschafft, mir die Siedlermarke komplett zu vergällen - und das will was heißen, denn kaum eine Serie bedeutet mir mehr! Siedler 2 war sogar mein allererstes Spiel! Und ich war treuer Fan, bis… naja, bis Siedler 5 halt. Dieses komische Ding, das auf einmal ein RTS mit Bullyparade-Humor sein wollte. Aus… irgendeinem Grund.

Danach war die Serie für mich so komplett gestorben, dass ich Siedler 6 keines Blickes würdigte (und bis heute nie gespielt habe). Auch Siedler 7 habe ich erstmal nicht näher beachtet. Ubisoft machte mir das sogar recht leicht, weil das Spiel mit Onlinezwang selbst im Singleplayer und notorisch maroden Servern ausgeliefert wurde - alles nur Bestätigung für mich, dass Siedler tot war.

Dabei war es so großartig wie lange nicht mehr! Ja, Siedler 7 bricht ebenfalls mit einigen Serientraditionen. Zum Beispiel gibt's jetzt fest abgegrenzte Sektoren statt freier Karten. Aber es kehrte auch in vielerlei Hinsicht wieder zu den klassischen Aufbauprinzipien zurück, von denen sich Teil 5 so schnöde abgewandt hatte. Und in mancherlei Hinsicht bereicherte es das Siedler-Prinzip sogar um richtig starke neue Ideen. Zum Beispiel, dass ich mehrere Siegbedingungen anstreben kann und nicht nur militärisch gewinnen kann. Heute bin ich sogar soweit, dass ich sagen kann: Siedler 7 ist für sich betrachtet sogar das beste Siedler! (Grüße gehen raus an HandofBlood!)

In einer idealen Welt wäre es ein Neustart für die Reihe geworden, auf dem eine neue Generation erstklassiger Aufbauspiele… naja, aufgebaut hätte. Stattdessen folgte die bislang größte Verirrung der Serie: Das sonderbare Heldenspiel Champions of Anteria, das doch tatsächlich mal Siedler 8 sein sollte, trug die Serie wieder auf Jahre hinaus ins Grab.

GameStar TV: Die Siedler 7 - Folge 78/09 PLUS 7:28 GameStar TV: Die Siedler 7 - Folge 78/09

Trivia:

  • Bei Siedler 7 arbeitete Age-of-Empires-Erfinder Bruce Shelley als Berater mit.
  • Siedler 8 sollte mal Kingdoms of Anteria heißen, kam aber so schlecht an, dass es zu Champions of Anteria ohne Siedler-Namen wurde.

79. Battle Isle 2

Entwickler: Blue Byte| Publisher: Blue Byte | Release: März 1994

Martin Deppe: Seit etlichen Jahren nerve ich diverse Publisher damit, doch endlich ein gescheites neues Battle Isle 2 zu machen. Denn das Rundenstrategie-Epos überholt damals, 1994, sogar meinen Lieblings-Serienableger History-Line. Bis heute liebe ich das aufklappende Interface mit dem charakteristischen Klacken, die großen Buttons, die einprägsamen Sounds. Und dabei habe ich noch gar nicht vom eigentlichen Spiel geschwärmt!

Zwei Parteien und 55 verschiedene Einheiten kloppen sich auf dem Planeten Chromos um die Vorherrschaft. So lässt sich die blödsinnige Hintergrundgeschichte zusammenfassen. Obwohl ich Battle Isle 2 mehrfach durchgespielt habe, weiß ich bis heute nicht, wer da eigentlich warum genau gegen wen kämpft. Weil's egal ist. Wichtig ist, die 55 Truppentypen genau zu kennen. Zu wissen, dass der schnelle Kampfbuggy aus zwei Hexfeldern Distanz Raketen abfeuern und wieder verduften kann. Dass das imposante Eisenbahngeschütz Excalibur satte sieben Felder weit ballert, im Nahkampf immerhin noch ein MG parat hat, aber auf zwei und drei Felder Entfernung so gefährlich ist wie ein überdimensionaler Strohhalm. Trotz der futuristisch angehauchten Einheiten kann ich mit allen sofort etwas anfangen. Ein Schwerer Panzer ist halt ein Schwerer Panzer - egal, ob Erster Weltkrieg oder ferner Planet.

Die Gefechte werden als »überwältigende Angriffsmodus-Realisation in rasend schneller Vektorgrafik realisiert«, jubelt damals die Packungsrückseite. Mit Recht, denn 1994 können sich die Kämpfe echt sehen lassen. Da zerplatzen einzelne Panzer und Flieger in winzige Polygone, Schiffe saufen rauschend ab. Doch es kommt noch besser: Infobildschirme zeigen mir coole, rotierende Render-Truppen. Allerdings nur, wenn man die CD-Version hat, per Diskette gibt's nur Standbilder. Und schon ist es um mich geschehen: Während meine Kommilitonen ein paar Monate vorher ihr Geld für so ein neumodisches CD-Laufwerk verballern, um Rebel Assault zu spielen, bleibe ich Sparfuchs damals eisern. Bis mich Battle Isle 2 dann doch weichkriegt, sodass ich ein paar extra Tankstellen-Nachtschichten einlege und mir auch so ein Laufwerk kaufe.

Schon komisch: Ich schmeiße heute zwar öfter die Namen meiner beiden Töchter durcheinander - aber ich kenne alle Einheiten aus Battle Isle 2 plus Addon immer noch auswendig. Vielleicht hätte ich unsere Mädels nach ihnen benennen sollen? Uhu und Guppi Deppe klingt zwar gewöhnungsbedürftig, aber einprägsam!

Hall of Fame: Battle Isle 2 PLUS-Archiv 6:58 Hall of Fame: Battle Isle 2

Trivia:

  • Als ich Battle Isle 2 damals mit einem Kumpel im Multiplayer spiele, singt er immer, wenn er eine meiner Einheiten vernichtet, »Bye, bye Miss American Pie!« Jedes. Verdammte. Mal. Ich hasse dieses Lied!
  • Der Intro-Sound stammt von Chris »Turrican« Hülsbeck.

78. Slay the Spire

Entwickler: Megacrit | Publisher: Humble Bundle | Release: 23. Januar 2019

Heiko Klinge: Was hatte ich mir nicht alles vorgenommen für den Sommerurlaub 2019. Endlich Kingdom Come durchspielen zum Beispiel. Oder Spellforce 3 nachholen. Hat alles nicht geklappt. Weil ich nur kurz mal Slay the Spire ausprobieren wollte. Schließlich dauert ein Run ja lediglich 30 bis 90 Minuten. Danach machst du Schluss und startest Kingdom Come, dachte ich. Heidewitzka, habe ich mich da mal verdacht! Zwei Wochen später hatte ich zwar Dutzende Runs in Slay the Spire absolviert, aber Kingdom Come und Spellforce 3 kaum eines Blickes gewürdigt. Wie konnte das passieren?

Nun, zum einen bin ich sehr empfänglich für Sammelkartenspiele, fünf Jahre nahezu tägliches Hearthstone-Zocken sprechen für sich. Und Slay the Spire ist ein exzellentes Sammelkartenspiel, die über 280 Karten ermöglichen eine Vielzahl an unterschiedlichen Kombinationen, das Regelwerk bleibt stets verständlich. Aber Slay the Spire ist eben nicht nur Sammelkartenspiel, sondern gleichzeitig auch ein Roguelike mit rundenbasierten Kämpfen im Stil klassischer japanischer Rollenspiele wie Final Fantasy 7, nur dass ich eben keine Befehle wähle, sondern Karten aus meinem stetig wachsendem Deck wähle.

Das Besondere an Slay the Spire ist, wie gut das alles zusammenpasst und wie flüssig es sich spielt. Jeder einzelne Run durch den zufallsgenerierten Dungeon erzählt seine eigene kleine spannende Geschichte samt ebenso harter wie spannender Entscheidungen und unzähliger Aha-Momente. Normalerweise frustriert mich das ständige »Auf ein Neues« in Roguelikes, in Slay the Spire startete ich selbst nach dem ärgerlichsten Scheitern direkt den nächsten Anlauf. Einfach weil ich schon wieder was entdeckt hatte, das ich unbedingt noch ausprobieren wollte. Und schwupps war der Sommerurlaub vorbei.

Slay the Spire im Test: Mehr als nur ein Kartentrick   37     2

Mehr zum Thema

Slay the Spire im Test: Mehr als nur ein Kartentrick

Trivia:

  • Für die Balancing-Tests von Slay the Spire haben sich die Entwickler an die Community des Netrunner Trading Card Games gewandt, von der sie selbst ein Teil waren.
  • Falls ihr im Urlaub verreist: Slay the Spire gibt's mittlerweile auch für die Nintendo Switch und für iOS, eine Android-Version soll folgen.

77. Prison Architect

Entwickler: Introversion Software | Publisher: Paradox Interactive | Release: 6. Oktober 2015

Natalie Schermann: »Na, ob das Spaß machen kann?« Das war mein erster Gedanke zu Prison Architect. Schon die minimalistische und bunte Comicoptik beißt sich mit dem düsteren Gefängnis-Setting. Und wie aufregend kann es schon sein, Zellen und Kantinen für Insassen zu bauen? Schnell merkte ich: Sehr aufregend!

Überraschend stellte sich Prison Architect nämlich als komplexe und abwechslungsreiche Aufbau-Simulation heraus.Es liegt ganz an mir, ob ich mich der Bedürfnisse der Gefangenen annehme und ihnen das Leben mit Billardtischen, Entzugsprogrammen und genug Essen und Duschen versüße. Oder ich kann ihnen das Leben in meinen eigenen schwedischen Gardinen zur Hölle machen und ihre Aufstände und aggressiven Ausbrüche mit noch mehr Aggressivität bekämpfen - pures Chaos!

Im Kampagne-Modus fiebere ich sogar ein wenig mit den Schicksalen der Gefangenen mit - selbst wenn sie alle aussehen wie Bertie Bott's Bohnen mit feschen Perücken. Außerdem habe ich in Prison Architect das wohl krasseste Tutorial meiner Spielgeschichte erlebt: Nach nicht mal 15 Minuten Spielzeit musste ich schon die erste arme Seele auf den elektrischen Stuhl zwängen. Uff.

Auch sehr cool: Im Ausbruchmodus wird das Spielprinzip einmal umgedreht und ich schlüpfe in die Rolle eines Insassen, der versucht, aus dem Gefängnis zu entkommen. Dabei kann ich sogar meine eigenen Kreationen auf die Probe stellen. Prison Architect bietet mir stets genug Abwechslung, weshalb ich immer wieder gerne in den Knast zurückkehre. Prison Architect ist der wohl spaßigste lebenslängliche Freiheitsentzug (haha!) und hat es deshalb auch in unsere Liste der besten Strategiespiele aller Zeiten geschafft.

Prison Architect - Test-Video: Im besten Knast der Welt 3:37 Prison Architect - Test-Video: Im besten Knast der Welt

Trivia:

  • Mit einem Update haben die Entwickler einen 3D-Modus in Prison Architect eingebaut. Es hat aber ganze 5 Monate gedauert, bis Spieler diesen gefunden haben.

76. Total War: Warhammer

Entwickler: Creative Assembly | Publisher: Sega | Release: 24. Mai 2016

Peter Bathge: Je nachdem, wen man fragt, ist die Warhammer-Lizenz entweder das Beste oder das Schlechteste, was Total War passieren konnte. Inzwischen muss aber selbst ich als Fan der historischen Spiele eingestehen: Warhammer hat der Serie neues Leben eingehaucht. Nachdem Rome 2 die Fans verärgerte und Attila kein großer Schritt nach vorne war, erwies sich die Seitwärtsbewegung in Fantasy-Gefilde als Glücksgriff.

Mit Vampiren, Zwergen, Orks kamen alle möglichen abgefahrenen Einheiten dazu, die den Kämpfen eine ganz neue taktische Note verliehen. Helden und Zaubersprüche helfen ebenfalls dabei, dass sich die Schlachten betont anders anfühlen als im Linien-Gewehrfeuer von Empire oder beim wilden Gekloppe eines Medieval 2. Total War: Warhammer hat die Vorlage hervorragend umgesetzt und bot Schauwerte, mit denen aus Fans des Tabletop-Spiel neue Total-War-Spieler wurden.

Die anfänglichen Kritikpunkte wie der reduzierte Umfang und die zurückgefahrene Komplexität auf der Strategiekarte hat Creative Assembly durch tadellosen Support wettgemacht. Patches und DLCs, aber auch richtig umfangreiche Addons und neue Völker haben aus Warhammer ein dickes Gesamtpaket gemacht, das unserer Vorstellung des brutalen Fantasy-Universums so nahe kommt wie bislang kein anderes Spiel, kein Buch und kein sonstiges Medium. Außer Total War: Warhammer 2 natürlich.

Total War: Warhammer im Test - Schlicht und ergreifend   131     0

Mehr zum Thema

Total War: Warhammer im Test - Schlicht und ergreifend

Trivia:

  • Mit 500.000 verkauften Exemplaren innerhalb von 72 Stunden nach Release setzte Total War: Warhammer einen neuen Serienrekord. Erst der China-Ableger Three Kingdoms konnte diese Zahl überbieten: mit einer Million Verkäufe innerhalb einer Woche.

75. Tropico 4

Entwickler: Haemimont Games | Publisher: Kalypso Media | Release: 25. August 2011

Vali Aschenbrenner: Um tropische Sandstrände, Sonnenuntergänge unter Palmen und die Diktatur einer Bananenrepublik zu genießen, muss man nicht gleich in den Urlaub fahren. Stattdessen kann man auch einfach Tropico 4 anschmeissen und sich von der aufgedrehten Helligkeit des Bildschirms bräunen lassen. Dabei genieße ich als Dikator meines kleinen Inselstaates sogar Vorzüge, die mir ansonsten nur besonders dekadente Hotels bieten würde: Ich entscheide über Rohstoffhandel, ziehe mein Reich zu einer Industrienation hoch oder locke Touristen aus aller Welt an. Gleichzeitig gehe ich Bündnisse mit den Supermächten der Welt ein und spinne meine eigenen kleinen, politischen Intrigen.

Im Großen und Ganzen unterscheidet sich die Tropico-Reihe nicht zu sehr von konkurrierenden Aufbauspielen. Das fast einzigartige Insel-Setting, der Urlaubs-Flaire und das sonnige Ambiente lädt mich aber dann doch immer wieder dazu ein, mich an der Karriere des "El Presidente" zu versuchen. Und dafür ist Tropico 4 der vielleicht geeignetste Teil von bisher allen veröffentlichten Spielen der Reihe. Klar, mittlerweile gibt es bereits einen fünften und sechsten Teil, es gibt aber ein paar gute Gründe, warum die hier fehlen und Tropico 4 in dieser Liste platziert ist.

Gerade Tropico 6 fiel zwar wesentlich größer als seine Vorgänger aus, büßte dafür aber gravierend an Tiefgang ein. Gerade die Spielmechaniken, die mir als Diktator zur Verfügung stehen, ließen hier zu Wünschen übrigs und El Presidente kam ins Straucheln. Tropico 5 gilt wiederum als das zugänglichste und eigentlich auch beste Tropico, weil es Neueinsteiger mit einer sanften Lernkurve an die Machenschaften hinter den Kulissen einer Bananenrepublik heranführt, aber auch Veteranen nicht langweilt.

Dennoch ist zumindest mir Tropico 4 am wärmsten in Erinnerung geblieben, war hier die Satire und der (zugegeben etwas eigenwillige) Humor noch am stärksten vertreten. Ja, im Vergleich zu den Vorgängern hielten sich die Innovationen bei Tropico 4 noch in Grenzen und manchmal war einem das Spiel auch selbst einen Stock zwischen die Füße. Dafür bezeichne ich Tropico 4 immer gerne als meinen ungeschliffenen Strategie-Diamant ... und kann verstehen, wenn manch einer doch lieber zu Tropico 5 greift.

Mit Macht & Maus: Ein Plus-Bericht über die Simulation von Politik   8     9

Mehr zum Thema

Mit Macht & Maus: Ein Plus-Bericht über die Simulation von Politik

Trivia:

  • Während die Ladebildschirme von Tropico 4 Zitate von Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte zeigten, wurden die Loadings Screens von Tropico 5 sogar relativ lehrreicher: Sie listeten "Fun Facts" berühmter Herrscher und Diktatoren auf, ihre grausameren Taten wurden aber größtenteils ausgespart.
  • In Tropico 4 könnt ihr eine "in miserablem Englisch" verfasste Bombendrohung erhalten. Die verkündet "All your base are belong to us" - das wohl gleichzeitig berühmteste und am schlechtesten übersetzte Zitat der Videospielgeschichte stammt aus Zero Wing von 1992.

74. Civilization

Entwickler: MPS Labs/Microprose | Publisher: Microprose | Release: Dezember 1991

Martin Deppe: Frühjahr 1992, in einer Münsteraner Studenten-WG. Es klingelt. Egal. Es läutet nochmal. Mann, ey! Es klingelt Sturm. Entnervt öffne ich die Wohnungstür. Vor mir mein Vermieter, der direkt unter uns wohnt. »Ob ich gerade den Boden wische«, fragt er freundlich. »Waruhum?«, kontere ich vorsichtig. »Weil bei mir Wasser durch die Decke läuft!«, antwortet er. »Öhja, mir ist der Putzeimer umgefallen, ich mach das schnell weg«, murmele ich hastig, schließe betont gelassen die Tür, sprinte zur Küchenspüle und stelle den Wasserhahn ab. Ich wollte doch nur schnell Rom erobern, und dann gleich das eingeweichte Geschirr spülen. Das muss zehn Minuten her sein, und seitdem lief die Spüle munter über. Ich wische auf und spiele weiter. Meine Mitbewohner machen sich Sorgen. Nicht nur, weil ich freiwillig die Küche gewischt habe.

Denn schon damals bin ich von Civ einfach nicht wegzukriegen. Und wer ist schuld? Sid, schon wieder! Erst hat mich Meister Meier mit U-Booten, Piraten und Eisenbahnen (siehe Platz 90) gepackt, jetzt fesselt er mich mit schlappen 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte an meinen PC. Na gut, ist eigentlich nicht mein PC, sondern der meiner damaligen Freundin. Die hat ihn mir nur geliehen, damit ich ihre Diplomarbeit in Form bringe. Mache ich gerne - sobald Rom endlich mir gehört, versprochen!

Meine damaligen vier Sid-Lieblingsspiele dürften mich zusammengerechnet ein Semester gekostet haben. Mindestens. Aber dank Sids Begeisterung für gespielte Geschichte habe ich auch viel fürs Leben gelernt: Falls mich im Freibad mal japanische Zerstörer, spanische Galeonen oder römische Triremen angreifen, bin ich perfekt vorbereitet! Und wenn Günther Jauch bei seiner letzten Frage wissen will, wie schnell eine Ten-Wheeler-Tenderdampflok mit sechs Waggons bei einer achtprozentigen Steigung fährt, bin ich sowas von Millionär!

Wie Spiele die Geschichte verzerren - Video-Report: Historische Settings in Spielen PLUS 10:48 Wie Spiele die Geschichte verzerren - Video-Report: Historische Settings in Spielen

Trivia:

  • Sid Meier ließ sich bei Civilization von zwei anderen Spielen inspirieren: Von Avalon Hills gleichnamigen Brettspiel sowie vom Computerspiel Empire: Wargame of the Century. Avalon Hill zerrte Microprose deswegen sogar vor Gericht, zog aber den Kürzeren.
  • Ein Wasserhahn lässt durchschnittlich 15 Liter pro Minute in die Spüle laufen (und darüber hinaus). Das entspricht 1,5 Putzeimern.

73. Warhammer 40.000: Dawn of War 2

Entwickler: Relic Entertainment | Publisher: THQ | Release: 20. Februar 2009

Heiko Klinge: Wenn's nach mir ginge, würde Dawn of War 2 in unserer Rangliste viel weiter vor stehen. Denn mit keinem anderen Echtzeit-Strategiespiel habe ich so gern so viel Zeit verbracht. An meine knapp 100 Stunden mit dem Relic-RTS kommen weder Age of Empires 2 noch die Blizzard-Spiele ran. Warum? Weil Dawn of War 2 bei mir einfach genau die richtigen Knöpfe drückt.

Bereits in Starcraft und Warcraft 3 haben mir eigentlich immer die Kommando-Einsätze am meisten Spaß gemacht, in denen ich nur wenige Einheiten steuer, dafür aber umso präziser deren Fähigkeiten einsetzen muss. Ich kann jeden verstehen, der die Massenschlachten und den komplexeren Basisbau des ersten Serienteils in Dawn of War 2 vermisst haben. Mir war das aber herzlich egal. Ich habe es genossen, mit meinen (!) Space-Marine-Helden unter den Tyraniden aufzuräumen und dank der motivierenden Rollenspielelemente immer neue Waffen- und Fähigkeiten-Kombinationen zu entdecken.

Dennoch muss ich so ehrlich sein, dass sich Dawn of War 2 seinen Platz in dieser und meiner persönlichen Liste erst mit den hervorragenden Standalone-Addons Chaos Rising und Retribution verdient hat. Denn während die Kampagne des Hauptprogramms noch recht unspektakulär und mit generischen Nebenmissionen aus dem Zufallsgenerator daherkam, versöhnten die Addon-Feldzüge mit deutlich spannenderen Einsätzen und Geschichten.

Die Kampagne von Retribution zählt für mich sogar zum Besten, was das Genre je hervorgebracht hat, weil ich die Story mit gleich sechs Parteien (Space Marines, Eldar, Orks, Tyraniden, Chaos & Imperium) und damit auch aus sechs unterschiedlichen Perspektiven erleben darf. Das ist in dieser Qualität bis heute absolut einzigartig und entsprechend nach wie vor absolut spielenswert.

Video-Analyse: Wie konnte die Echtzeit-Strategie so ins Abseits geraten? PLUS 15:57 Video-Analyse: Wie konnte die Echtzeit-Strategie so ins Abseits geraten?

Trivia:

  • Ob es nach dem umstrittenen und kommerziell gefloppten Dawn of War 3 jemals einen vierten Teil geben wird, steht in den Sternen. Entwickler Relic arbeitet zudem aktuell an Age of Empires 4.
  • Weil die Kampagne von Retribution bei allen Parteien grundsätzlich die gleiche Geschichte erzählt, aber mit jeweils anderem Ausgang, können die Helden des einen Volks auch zu Endgegnern werden - je nachdem welche Fraktion wir spielen.

72. RollerCoaster Tycoon 2

Entwickler: Chris Sawyer Productions | Publisher: Infogrames | Release: 14. Oktober 2002

Natalie Schermann: Ich kann mich noch ganz genau an den Tag erinnern, an dem RollerCoaster Tycoon 2 in meinen Besitz kam. Beim Strategiespiel-Händler meines Vertrauens - also beim Edeka um die Ecke - stieß ich eines Tages auf dieses wunderbare Spiel, bei dem man seinen ganz eigenen Freizeitpark errichten konnte. Wie cool klingt das denn? Aufgeregt packte ich also den Karton mit der CD-ROM in meinen Einkaufskorb und schritt zur Kasse.

Zuhause angekommen, war ich schon ganz hibbelig, legte die CD in meinen PC ein … nur um dann festzustellen, dass ich statt des Basisspiels die DLCs Time Twister und Wacky Worlds gekauft habe. Tja, wer lesen kann … Also wieder zurück in den Laden, das Hauptspiel aus dem Regal fischen, den vorwurfsvollen Blick derselben Kassiererin aufschnappen und ab nach Hause. Nun konnte ich endlich richtig loslegen!

Ich will gar nicht wissen, wie viele Stunden meines Lebens in dieses Spiel geflossen sind. Obwohl - oder vielleicht gerade weil - ich im wahren Leben so große Angst vor Achterbahnen habe, hat mir das Bauen eines eigenen Freizeitparks unglaublich viel Freude bereitet. Doch ein stinknormaler Park wäre ja langweilig.

Viel lieber baute ich also Themenparks, die an meine liebsten Filme oder Serien angelegt waren. Ich dachte mir also unfassbar kreative Namen für meine Fahrgeschäfte aus - etwa Nimbus 2000 in meinem Harry-Potter-Park, stimmte die Achterbahnen und andere Attraktionen farblich aufeinander ab und beobachtete die Menschen dabei, wie sie durch den Park wuselten, Eis schleckten und stundenlang für ein Riesenrad anstanden. Am meisten Spaß machte aber natürlich das Platzen von Luftballons!

Was hätte ich nicht alles dafür gegeben, einen meiner eigenen Parks im wahren Leben besuchen zu können. Stattdessen muss ich mich wohl einfach damit zufrieden geben, dass RollerCoaster Tycoon 2 es auf Platz 72 unserer Liste der besten Strategiespiele aller Zeiten geschafft hat. Immerhin etwas.

RollerCoaster Tycoon 2 im Test-Video von 2002 aus dem Archiv PLUS 1:32 RollerCoaster Tycoon 2 im Test-Video von 2002 aus dem Archiv

Trivia:

  • Wir haben es den RollerCoaster-Tycoon-Spielen zu verdanken, dass wir heute Minecraft spielen können. Denn Markus Persson, auch bekannt als Notch, war großer Fan der Aufbauspiele und ließ sich von ihnen inspirieren.
  • Im ersten RollerCoaster Tycoon konnte man sich die Farbe der Luftballons noch nicht aussuchen - sie waren immer hellblau. Erst mit Erweiterungspacks wurde das möglich und die Szenerie bunter.

71. Supreme Commander

Entwickler: Gas Powered Games | Publisher: THQ | Release: Februar 2002

Philipp Elsner: Nach dem kommerziell eher mittelmäßig erfolgreichen (aber bei Fans und Presse gefeierten) Total Annihiliation, widmete sich Entwickler-Legende Chris Taylor erstmal einem anderen Genre und schüttelte mit Dungeon Siege 1 und 2 samt Addons ein paar großartige RPGs aus dem Ärmel.

Doch schließlich führte der Weg dann doch wieder zurück zur Echtzeitstrategie: 2005 kündigte Taylor mit Supreme Commander einen Nachfolger im Geiste zu Total Annihilation an, der vor allem wegen seiner gigantischen Armeen mit bis zu 500 Einheiten und der gewaltigen Zoom-Stufe bis knapp unter die Stratosphäre für Aufsehen sorgte.

In Supreme Commander denken wir in größeren Maßstäben als in vergleichbaren Spielen und bauen Infrastruktur-Gebäude gleich im Dutzend, geben mehrstufige Befehlsketten und schicken nicht eine handvoll, sondern meistens gleich eine ganze Kompanie von Panzern oder Fliegern an die Front. Schade nur, dass sich die drei Fraktionen nahezu identisch spielen und die Story kaum nennenswerte Höhepunkte liefern kann. Und auch die KI hatte so ihre Probleme (die später mit dem Addon Forged Alliance teilweise behoben werden konnten).

Trotzdem hat sich Supreme Commander seinen Platz in den Top 100 redlich verdient. Aufgrund der enormen Dimensionen der Schlachten (und Schlachtfelder) und der clever ineinander verzahnten Mechaniken, war und ist Supreme Commander eine spannende Herausforderung für geduldige Taktiker.

1.000 Stunden in Supreme Commander: Wie kann man so viel spielen? (GameStarTV) PLUS 15:45 1.000 Stunden in Supreme Commander: Wie kann man so viel spielen? (GameStarTV)

Trivia:

  • Das Studio von Chris Taylor veröffentlichte 2009 mit Demigod eines der ersten kommerziellen MOBAs - fast zeitgleich mit League of Legends. Doch während LoL Fahrt aufnahm, war Demigod schnell wieder vergessen.
  • Supreme Commander war eines der ersten Spiele mit Support für Dual-Core-Prozessoren und wies jedem Rechenkern eine gesonderte Aufgabe zu, wie zum Beispiel die KI-Berechnungen.

3 von 19

nächste Seite


zu den Kommentaren (1656)

Kommentare(1656)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.