Dragon Age 4 pfeift auf Multiplayer & Live-Service, wird komplett zum Singleplayer-Spiel

Nach dem Scheitern von Anthem und dem Erfolg von Star Wars Jedi: Fallen Order ziehen EA und BioWare Konsequenzen für das kommende Rollenspiel Dragon Age 4.

von Vali Aschenbrenner,
26.02.2021 09:10 Uhr

Dragon Age 4 wird nun doch ein reines Singleplayer-Spiel. Wie Bloomberg berichtet, haben EA und BioWare die Pläne für Multiplayer- und Live-Service-Elemente des Rollenspiels gestrichen. Stattdessen kehrt der Entwickler zu seinen altbekannten Stärken zurück.

Wieso Dragon Age 4 nun doch auf Singleplayer setzt

Diese Entscheidung wurde unter anderem aufgrund des Scheiterns von Anthem und des Erfolgs von Jedi: Fallen Order gefällt: Während sich das Star-Wars-Spiel um Jedi-Ritter Cal Kestis als reines Singleplayer-Spiel insgesamt über zehn Millionen Mal verkaufte, blieb der Erfolg von jüngsten Live-Service-Projekten aus.

Das Paradebeispiel für Letzteres sei Anthem: Erst kürzlich wurde die Generalüberholung des BioWare-Spiels »2.0« oder auch »Next« abgesägt. Anthem legte nach seinem ursprünglichen Launch im Februar 2019 eine Bruchlandung hin und sollte daraufhin grundlegend überarbeitet werden.

Vor wenigen Tagen gab man aber bekannt, dass das Projekt Anthem Next nicht weiterführt und stattdessen sämtliche Ressourcen auf Dragon Age 4 und Mass Effect 5 aufgewandt werden. Mehr über das Scheitern von Anthem und die Gründe dahinter lest ihr im folgenden Plus-Artikel:

»Ich hätte Anthem 2.0 gern gespielt!« »Bist du irre?«   61     25

Mehr zum Thema

»Ich hätte Anthem 2.0 gern gespielt!« »Bist du irre?«

Dragon Age 4 mal so, mal so

Nach einem »Entwicklungs-Reboot« sollte Dragon Age 4 ein ähnliches Konzept wie Anthem verfolgen - also etwaige Multiplayer- und Live-Service-Elemente bieten. Darauf wurde die Arbeit daran im Jahr 2017 umgemünzt, nachdem EA sich von diesem Modell lang anhaltende Gewinne versprach. Wie genau Dragon Age 4 in dieser Richtung aussah, ist nicht wirklich bekannt.

Allerdings bekam diese Entscheidung nicht ohne Kritik davon: Das Rollenspiel wurde unter anderem von seinen eigenen Entwicklern als »Anthem mit Drachen« verschrien, während der damalige Creative Director Mike Laidlaw im Zuge dessen das Projekt sogar verließ.

Auch wir haben die damalige Neuausrichtung von Dragon Age 4 diskutiert. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem ausführlichen Plus-Bericht oder aber auch im folgenden Video:

Was ist los mit Dragon Age 4? - Rollenspiel zwischen Reboot & Anthem-Panik 11:46 Was ist los mit Dragon Age 4? - Rollenspiel zwischen Reboot & Anthem-Panik

Laut dem Bericht von Bloomberg haben sich seitdem auch führende BioWare-Entwickler dafür stark gemacht, den Singleplayer von Dragon Age 4 wieder in den Fokus zu rücken.

Was wir bisher über Dragon Age 4 wissen

Allzu viele konkrete Informationen zu Dragon Age 4 gibt es derzeit nicht. Aktuell kennen wir beispielsweise nicht einmal den Release-Termin des Rollenspiels. EA zufolge soll der Titel nicht vor dem zweiten Quartal 2022 erscheinen. Ein Release 2023 wäre aber ebenfalls denkbar.

Dafür ist bereits bekannt, dass Dragon Age 4 die Geschichte von Inquisition fortsetzt: Damit werden wir es mit unserem alten Bekannten und dem sogenannten »Schreckenswolf« Solas zu tun bekommen. Abspielen wird sich Dragon Age 4 in Tevinter: Ein mysteriöses Imperium, welches in vorangegangen Teilen der Reihe eher eine Art Bedrohung darstellte.

Alles, was wir bisher über Dragon Age 4 wissen, haben wir für euch in der folgenden Übersicht zusammengetragen:

Dragon Age 4: Was wir bisher wissen   73     9

Mehr zum Thema

Dragon Age 4: Was wir bisher wissen

Neben Dragon Age 4 befindet sich aktuell ein neues Mass Effect in Entwicklung, während die SciFi-Rollenspiele um Commander Shepard mit der Legendary Edition im Mai 2021 ein Remaster beschert bekommen.

Von Dragon Age 4 und auch Mass Effect 5 verspricht sich Fabiano übrigens eine Menge: Schon vor der Rückkehr zum Singleplayer-Fokus hegte unser Rollenspiel-Experte große Hoffnungen für die beiden kommenden RPGs.

zu den Kommentaren (124)

Kommentare(124)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.