Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
6
7

Imperator: Rome - Exklusiv gespielt: Der große Bruder von Rome 2

Schon vor Release haben wir Imperator: Rome gespielt, das neue Strategiespiel von Paradox Interactive. Ist es mehr als ein Europa Universalis in der Antike?

von Michael Graf,
01.10.2018 15:00 Uhr

Der Senat spielt in Imperator: Rome eine viel prominentere Rolle als erwartet. Beim Anspielen durfte ich herausfinden, welche genau.Der Senat spielt in Imperator: Rome eine viel prominentere Rolle als erwartet. Beim Anspielen durfte ich herausfinden, welche genau.

Ich gestehe, dass ich den Anfang dieses Artikels mehrmals neu geschrieben habe, regelrecht daran verzweifelt bin - und das ist ein Kompliment für Imperator: Rome. Denn kein Regelsystem, keine Mechanik des neuen Römer-Strategiespiels von Paradox Interactive lässt sich für sich alleine erklären oder herausheben. Alles hängt zusammen. Die Diplomatie erklären, ohne die Politik zu erwähnen? Vergiss es, Micha! Das Religionssystem ohne die Machtpunkte-Verteilung? Von wegen!

Ihr könnt mir im Hintergrund unserer EGX-Livestreams sogar manchmal beim Grübeln zuschauen! Es drängt sich kein Ansatzpunkt auf, kein hervorstechendes Einzelfeature, Imperator: Rome ist verzahnter als eine Taschenuhr. Und so soll es bei einem guten Strategietitel ja auch sein. Mithin wirkt Imperator wie der große Bruder von Total War: Rome 2. Weniger verspielt, dafür viel erwachsener und intelligenter.

Wie detailliert aber soll ich das erklären? (Antwort: Sehr detailliert!) Und womit soll ich beginnen? Damit, dass ich Paradox in Stockholm besucht habe? Dass bisher nur zwei Menschen außerhalb des Entwicklerstudios Imperator: Rome spielen durften, und ich einer davon war? Dass ich »Spaß hatte« und »spannende Entscheidungen« treffen musste? Wow, wie spezifisch. Ich wette, ihr habt neulich in der Pizzeria auch spannende Entscheidungen getroffen: 18 mit extra Anchovis oder 13 ohne Klebeschinken? Nee … vielleicht klappt ja ein szenischer Einstieg? Also:

Marcus Brutulus Ninnius, diese Wurst. Mit 4.000 Mann - Verrätern allesamt - marschiert der Ex- Senator auf Rom. Oder so zumindest sein Plan. Denn kaum kriecht Ninnius' zusammengerotteter Heereshaufen aus dem Appenin, wird er von den 18.000 Schwertern und Speeren unserer dritten Legion zu Sandalenhack verarbeitet. Bürgerkrieg, lächerlich! Roma invicta! Rom bleibt unbesiegt!

Na gut, ich zupfe mir kurz die Toga zurecht wie Bernd Stromberg die Krawatte, vielleicht wäre das innerrömische Blutvergießen ganz ausgeblieben, hätte ich zuvor nicht zweimal erfolglos versucht, Ninnius ins Gefängnis zu stecken. Oder hätte ich seinen Sohn nicht erdolchen lassen, weil der als Wortführer der Populisten zu viel Einfluss gewann. Errare humanum und so. Doch was juckt einen Imperator der Nix von gestern? Ja, Schnee heißt auf Latein »nix«. Wie in »nix passiert«.

Ich bin zwar eigentlich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss, kann es in Imperator: Rome aber auch selbst spielen. Hier sehen wir die Militärtraditionen der Karthager - mächtige Boni, die ich mit Militär-Machtpunkten freischalte. Zum Beispiel für Kriegselefanten.Ich bin zwar eigentlich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss, kann es in Imperator: Rome aber auch selbst spielen. Hier sehen wir die Militärtraditionen der Karthager - mächtige Boni, die ich mit Militär-Machtpunkten freischalte. Zum Beispiel für Kriegselefanten.

Endlich gespielt

Imperator: Rome: Entwickler-Interview - »Du wirst ständig von Barbaren bedroht« PLUS 16:34 Imperator: Rome: Entwickler-Interview - »Du wirst ständig von Barbaren bedroht«

Gut? Wollt ihr mehr wissen? Die Sache mit Marcus Brutulus Ninnius ist nämlich wichtig, um zu erklären, wie sich Imperator: Rome von der hauseigenen Konkurrenz abhebt. Bei der Enthüllung auf der Paradox-Hausmesse PDXCon im Mai hatten sich noch die Zuschauerstirnen gerunzelt: Was soll denn nun - abgesehen vom Setting - die große Besonderheit von Imperator: Rome sein?

Europa Universalis 4 hat seine facettenreiche Innen- und Außenpolitik, Crusader Kings 2 seinen einzigartigen Charakterzirkus, Stellaris seine fantastische Erkundungsphase, und Hearts of Iron 4 sein ausgefuchstes Militärsystem. Selbst das gute, alte Victoria 2 setzt bis heute Duftmarken mit seiner Konzentration auf Industrialisierung und Kolonisation. Deshalb hoffte ja auch mindestens die halbe Paradox-Anhängerschaft permanent auf Victoria 3.

Aber Imperator: Rome? Wie wir auch in unserem Paradox-Podcast besprochen haben, wirkte es bislang wie ein »Best of« bekannter Paradox-Titel, keineswegs schlecht, aber nicht sonderlich eigenständig. Da hätte man auch beim Namen des Vorgängers Europa Universalis: Rome bleiben können. Ein Europa Universalis in der Antike, okay. Doch von Paradox darf man inzwischen mehr erwarten. Die Zeiten, als die Schweden simple Serienableger wie EU: Rome: veröffentlichten und deren Support schnell wieder einstellten, sollten vorbei sein.

Paradox verspricht: Sind sie auch, daher ja der neue Titel. Imperator: Rome wird ein vollwertiges »Grand Strategy«-Spiel, ausgelegt auf jahrelangen DLC-Support. Entsprechend eigenständig soll es sich spielen - und entsprechend viel Grips sollten die Entwickler in die Spielmechanik stecken.

Noch allerdings haben sie nicht alle Elemente konsequent zu Ende gedacht. Womit ich zugleich eine Chance und eine Gefahr für das Spiel aufgezeigt hätte: Aller vielversprechenden Mechanik zum Trotz muss sich bis zum Imperator-Release Anfang 2019 auch noch einiges tun. Ein klassischer Einstieg, puh, geschafft. Jetzt kann ich endlich erzählen, worum zur Hölle es hier überhaupt geht. Und falls ihr noch Fragen habt: Stellt sie einfach in den Kommentaren!

Wie Spiele die Geschichte verzerren - Video-Report: Historische Settings in Spielen PLUS 10:48 Wie Spiele die Geschichte verzerren - Video-Report: Historische Settings in Spielen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen