GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Lost Ark ist das perfekte MMO für Diablo-Fans, aber ihr müsst ein Auge zudrücken

Streitpunkt Pay2Win

Der MMO-esque Charakter von Lost Ark dürfte allerdings nicht das größte Problem des Online-Rollenspiels sein, das bei westlichen Spielern auf Unmut stößt. Viele kehren dem MMO aus Korea bereits vor Release den Rücken, weil sie hinter den Angeboten im Ingame-Shop ein Pay2Win-System vermuten. 

Amazon sei sich dieser Kontroverse bewusst und möchte einige Änderungen für die westliche Version vornehmen. Welche Änderungen Amazon alles für die EU-Version plant, könnt ihr in unserem Plus-Report nachlesen:

Wie Lost Ark seinen Shop verändert, um Diablo-Spieler anzulocken   79     11

Mehr zum Thema

Wie Lost Ark seinen Shop verändert, um Diablo-Spieler anzulocken

In einem Blog-Post erklärt der Publisher

»Amazon Games hat in Zusammenarbeit mit Smilegate RPG das Geschäftsmodell überarbeitet, damit es besser den westlichen Vorstellungen und den Erwartungen westlicher Spieler entspricht.«

Folgende Änderungen gibt Amazon bekannt:

  • Der Publisher betont, dass Lost Ark ein Free2Play-Spiel ist und damit alle Käufe optional bleiben sollen. Zudem sollen alle Spieler die Möglichkeit haben, alle Gegenstände im Spiel ohne den Einsatz von Echtgeld zu erwerben. Hierbei ist von dem Handelsposten im Spiel die Rede.
    Wollen Spieler also ohne Echtgeld Gegenstände erwerben, die es sonst nur für Premiumwährung zu kaufen gibt, müssen sie darauf hoffen, dass andere Spieler diese zum Verkauf für Ingame-Währung im Handelsposten anbieten. Ein Wirtschaftssystem, das sich bereits auf den koreanischen und russischen Servern etabliert hat, wie uns ein langjähriger Spieler im Gespräch erklärt. Was genau Amazon hier geändert haben will, ist daher unklar. 
  • Die Begleiter (Pets) in Lost Ark haben neben dem automatischen Lootsammeln auch weitere Funktionen, die monatlich für Echtgeld (beziehungsweise die Premium-Währung Königliche Kristalle) gemietet werden können. Ein Pet wird in der westlichen Version zu Beginn des Spiels als Questbelohnung erhältlich sein. Außerdem sollen »Käufe für Begleiter dauerhaft« sein. Was genau das bedeutet, bleibt noch unklar. Denn im nächsten Satz heißt es, dass die Fähigkeiten, die zuvor gemietet werden konnten, nun über das Abo-Modell Kristalline Aura verfügbar sein sollen. In der Presse-Beta wurde uns wie in der russischen Version angezeigt, dass wir die Fähigkeiten unseres Begleiters mit 120 Lila Kristallen für 30 Tage aktivieren können.

Pets sehen in Lost Ark nicht nur süß aus, sondern bringen auch eigene Fertigkeiten mit sich - wenn man bereit ist, dafür zu zahlen! Pets sehen in Lost Ark nicht nur süß aus, sondern bringen auch eigene Fertigkeiten mit sich - wenn man bereit ist, dafür zu zahlen!

  • Die Kristalline Aura wurde angepasst und Pay2Win-Vorteile laut Publisher entfernt. So sind die erhöhte Bewegungsgeschwindigkeit und der Kampf-EP-Bonus nicht mehr Teil des Premiumdienstes.
  • Zu guter Letzt gibt der Publisher an, »das Timing in Maris Laden so angepasst« zu haben, dass die Spieler jetzt 72 Stunden Zeit haben, eine Kaufentscheidung zu treffen, bevor die angebotenen Gegenstände aus dem Laden verschwinden.

Ob diese Änderungen allerdings genügen, um die europäische Spielerschaft zu besänftigen, ist fraglich. Pets bringen nach wie vor Vorteile für den Charakter, wenn man bereit ist, in die eigene Echtgeld-Tasche zu greifen. Der Druck, limitierte Items zu verpassen, und das Gefühl, sie sofort kaufen zu müssen, wird wohl auch aufkommen, wenn sie 72 Stunden lang im Laden verfügbar sind. Weiterhin steht bei Spielern das Zufallsprinzip des Item-Upgrades in der Kritik - der Einsatz von Echtgeld wird hierbei also schnell zum Glücksspiel und garantiert noch lange kein Upgrade. Hierzu äußerte sich Amazon bisher nicht.

Die Kristalline Aura ist das Premiumangebot von Lost Ark. Einige Inhalte wurden bereits aus der westlichen Version gestrichen, um Pay2Win vorzubeugen. Die Kristalline Aura ist das Premiumangebot von Lost Ark. Einige Inhalte wurden bereits aus der westlichen Version gestrichen, um Pay2Win vorzubeugen.

Der Shop war in der Presse-Beta leider noch nicht verfügbar. In der Closed Beta könnt ihr allerdings bereits einen Blick auf die Änderungen werfen. Jedem Spieler stehen 40.000 Königliche Kristalle zur Verfügung, also die Währung, die normalerweise nur mit Echtgeld erworben werden kann. 1.000 Königliche Kristalle entsprechen in etwa 10 Dollar. In der Closed Beta könnt ihr also so richtig Geld auf den Kopf hauen. In die Release-Version überträgt sich das Guthaben aber selbstverständlich nicht.

Wir haben uns gemeinsam mit einem langjährigen Lost-Ark-Spieler die russische Version des MMOs angesehen. Wie viel Pay2Win-Inhalte wirklich im Online-Rollenspiel stecken und warum viele Spieler darin lediglich Pay2Progress sehen, könnt ihr im folgenden Artikel nachlesen:

Lost Ark: Wie viel Pay2Win steckt wirklich im MMO?   94     7

Mehr zum Thema

Lost Ark: Wie viel Pay2Win steckt wirklich im MMO?

Das koreanische MMO Lost Ark soll nach einer Verschiebung Anfang 2022 auch für den westlichen Markt erscheinen. Vom 4. bis zum 11. November könnt ihr in die Closed Beta reinspielen und euch ein eigenes Bild vom MMO machen.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (156)

Kommentare(156)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.