Lost Ark startet EU Release mit viel mehr Inhalten als gedacht

Das Januar-Update liefert einige Überraschungen: Neben drei weiteren Regionen bekommt Lost Ark zum Launch viele unerwartete Features und Endgame-Inhalte.

von Dennis Zirkler,
27.01.2022 12:29 Uhr

Kurz vor dem Release des langerwarteten Action-Rollenspiel-MMORPGs Lost Ark am 11. Februar 2022 hat Publisher Amazon Games nochmal einen großen Eintrag im Entwickler-Blog veröffentlicht, der es in sich hat: Die bei uns spielbare europäische Version wird direkt zum Launch mehr Inhalte als bislang erwartet bieten und somit näher an den schon spielbaren Releases aus Korea, Japan und Russland sein.

Alle neuangekündigten Features und Inhalte fassen wir für euch in diesem Artikel zusammen.


Lost Ark ist ein großes und komplexes Online-Rollenspiel. Neueinsteiger verlieren da gerne mal den Überblick. Deshalb haben wir hilfreiche Guides zum MMO zusammengestellt. Wir erklären die Grundmechaniken von Lost Ark und verraten euch nützliche Tipps und Tricks:

Weitere Tipps findet ihr in unserer Guide-Übersicht zu Lost Ark.

Drei zusätzliche Ingame-Regionen zum Launch

Die für viele Fans spannendste Ankündigung dürfte wohl sein, dass es insgesamt drei zusätzliche Late-Game-Regionen zu erkunden gibt. Sobald ihr also das Endgame erreicht habt, könnt ihr in diesen Arealen weitere Quests abschließen, Bosse erlegen und Chaos Dungeons alleine oder mit einer Gruppe bezwingen.

Yorn

Yorn liegt im tiefen Untergrund des Kontinents Rohendel und ist die Heimat der Umar, einer Gruppe von handwerklich hochbegabten Zwergen. Laut den Entwicklern soll das Gebiet, das von den zwergischen Architekten in jahrhundertelanger Arbeit aufgebaut wurde, optisch besonders beeindruckend ausfallen.

Yorn ist die Heimat der Umar-Zwerge in Lost Ark. Yorn ist die Heimat der Umar-Zwerge in Lost Ark.

Feiton

Das zweite neue Gebiet ist gleich ein kompletter Kontinent: Feiton ist die Heimat der Halbdämonen, den sogenannten Delains – wer die Beta gespielt hat, dürfte schon herausgefunden haben, dass ein wichtiger Story-Charakter zu dieser Rasse gehört.

Die Ländereien dieses Kontinents sind allerdings weniger einladend als das quietschbunte Punika, denn diese wurden während der Kettenkriege vergiftet. Das Gebiet steht unter der Kontrolle der mächtigen Attentäterorganisation Avesta, was einen spannenden Handlungsfaden garantierten sollte.

In Feiton hausen die Halbdämonen der Delains. In Feiton hausen die Halbdämonen der Delains.

Punika

Das letzte neue Gebiet heißt Punika. Wer bei dem Namen an die bekannte Fruchtsaftmarke denken muss, liegt nicht komplett falsch: Punika ist ein magisches Tropenparadies und bietet eine bunte und wunderschöne Natur mit vielen Sehenswürdigkeiten, darunter das lebhafte Nia Village und der beschauliche Starstand Beach. Allerdings ist die Fauna auch hier äußerst feindselig, weshalb ihr euch nicht von der Schönheit der Insel blenden lassen solltet.

Punika ist ein buntes Inselparadies. Punika ist ein buntes Inselparadies.

Was gibt es sonst noch Neues?

Neben den neuen Gebieten hat Amazon Games weitere wichtige Features und Infos für den Launch der EU-Version bekanntgegeben:

  • Tier-3-Ausrüstung und einige T3-Dungeons wie Orehas Brunnen werden direkt zum Start verfügbar sein.
  • Der Velganos Guardian Raid wird ebenfalls direkt zum Start dabei sein.
  • Weitere T3-Inhalte sollen nach dem Release folgen.
  • Die Kampflevel-Obergrenze für eure Charaktere wurde auf 60 erhöht.
  • Charakternamen werden nach dem Löschen eines Charakters nicht direkt wieder verfügbar sein.
  • Insgesamt 173 Steam Achievements wurden dem Spiel hinzugefügt.
  • Ihr könnt nun die Stimme eures Charakters ändern, pro Klasse soll es 3 bis 4 Möglichkeiten geben.
  • Die originale koreanische Vertonung kann nun ausgewählt werden.
  • Einige Endgame-Inhalte werden schwerer als in der Closed Beta ausfallen.
  • Viele Zwischensequenzen können nun übersprungen werden.

Wer in folgendem Trailer genau hinsieht, kann übrigens schon Teile der neuen Gebiete entdecken:

Lost Ark: Das Endgame wird kompliziert, aber lohnenswert 9:54 Lost Ark: Das Endgame wird kompliziert, aber lohnenswert

Gespaltene Meinungen bei den Hardcore-Fans

Falls ihr bei Begriffen wie Tier-3-Ausrüstung nur Bahnhof versteht: Die Endgame-Items und die Orte, an denen sie erlangt werden können, sind in verschiedene Stufen – im englischen Tier – unterteilt.

Genau wie in anderen MMOs müssen die Spieler erstmal die Items aus T1- und T2-Raids oder Dungeons sammeln und aufwerten, um die nötige Kampfkraft für T3-Inhalte zu erlangen. Dass nun die zum Launch bereits T3-Ausrüstung verfügbar ist, können sich MMO-Veteranen in etwa so vorstellen, als wäre der Naxxramas-Schlachtzug direkt zum Start von World of Warcraft verfügbar gewesen.

Diese Ankündigung sorgt nun bei einigen Hardcore-Fans für Unmut, die offenbar die typische MMO-Mentalität verinnerlicht haben: Statt in ihrem eigenen Tempo zu spielen, sehen sie sich gezwungen, so schnell wie möglich alles zu erreichen, um nicht den Anschluss an die Topspieler zu verlieren.

Sind sie verrückt geworden, alles bis Papunika zu veröffentlichen? Wisst ihr, wie schwer dieses Grindfest sein wird? Ich bezweifle, dass die Leute Alts machen werden, wenn sie so weit ins Spiel vordringen müssen.

Kaasuru bei Reddit

Das ist absolut schrecklich, T3 zum Start zu veröffentlichen. Eine große Mehrheit von NA/EU wird keine Erfahrung mit LA haben UND auf 15 Klassen beschränkt sein. Warum nicht den Inhalt aufteilen? All die Gespräche über das Experimentieren mit Alts blah blah, und jetzt das? Wo bleibt die Zeit, um Alts richtig auszustatten? Wir müssen uns im Grunde sofort für eine Hauptklasse entscheiden und alles in sie investieren.

OmzyHuncho bei Reddit

Schlechte Sache für mich, ich bin sehr, sehr überrascht, dass sie den Inhalt nicht zeitlich eingrenzen und jeden eine langsamere Erfahrung genießen lassen würden. Stattdessen wird von uns erwartet, dass wir mit begrenzter Erfahrung und fehlenden 7(?) Klassen zu T3 eilen? Viele Spieler wollen vielleicht mehrere Klassen ausprobieren, bevor sie ihre Hauptklasse finden, und das wird jetzt sehr schwierig werden. Und es gibt so viel an sammelbaren Inhalten/Account-Fortschritt aufzuholen. Ich könnte immer so weitermachen... das ist verrückt!

Laffman auf Reddit

Der Weg zum Ziel dieser Spieler, alles im Endgame erreicht zu haben, wird nun deutlich länger. Da in den anderen Regionen deutlich mehr Gold in den T3-Inhalten verdient werden kann, könnte auch der Handel im Auktionshaus eine Rolle spielen – wer früh viel Gold scheffelt, kann sich womöglich günstig mit wichtigen Ausrüstungsteilen wie etwa den Engravings (passive Talente) ausstatten.

Allerdings sehen nicht alle Spieler diese Ankündigung so tragisch: Viele verweisen darauf, dass die T1- und T2-Inhalte selbst Gelegenheitsspieler nur wenige Wochen beschäftigen würden – und dass mangelnder Content der häufigste Grund ist, weshalb viele MMOs schon nach wenigen Monaten sterben.

Ich spiele nun schon seit fast 2 Jahrzehnten MMOs. 90-95% der MMOs, die ich gespielt habe, sind innerhalb der ersten 6-12 Monate gestorben (oder wurden mit einer winzigen Spielerbasis Free2Play). Fast ALLE dieser MMOs starben aufgrund von ZU WENIG INHALT.

In den ersten paar Wochen bis zu einem Monat machte es unglaublich viel Spaß, und dann stieß man an eine Wand, an der es einfach nichts mehr zu tun gab. TBC Classic und New World sind zwei Beispiele für MMO-Einführungen, die ich in den letzten 6 Monaten gespielt habe, und beide hatten dieses Problem. Das ist der Grund, warum die Spielerbindung bei den meisten dieser MMOs im Arsch ist.

Ich habe mir Sorgen gemacht, dass das Gleiche mit Lost Ark passieren würde, wenn wir zu lange auf T1 und T2 festsitzen, obwohl der beste Inhalt auf T3 zu sein scheint. Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum sich die Leute darüber beschweren.

JustBigChillin bei Reddit

So viele Inhalte zum Launch, aber macht das überhaupt Spaß? Denn der umfangreichste Content bringt nur herzlich wenig, wenn das Spiel dennoch nichts taugt. Warum ihr euch diesbezüglich bei Lost Ark aber absolut keine Gedanken machen müsst, erfahrt ihr in unserem Test:

Lost Ark ist so gut, wir würden dafür sogar Geld bezahlen   217     27

Test

Lost Ark ist so gut, wir würden dafür sogar Geld bezahlen

Wie seht ihr das? Fühlt ihr euch durch den kollektiven Progression-Wahn genötigt, so schnell wie möglich das Endgame zu erreichen? Oder spielt ihr ohnehin in eurem eigenen Tempo? Schreibt es uns doch in die Kommentare!

zu den Kommentaren (75)

Kommentare(75)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.