GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Metro Exodus Systemanforderungen - Benchmarks der PC-Version

Grafikmenü: Wenig Vielfalt, viel Nvidia

Das Grafikmenü von Metro: Exodus ist zweckmäßig und relativ überschaubar. Es bietet zwar Presets, um die Optik mit wenigen Klicks anzupassen, doch erfahren wir weder, welche Details die insgesamt fünf Grafikstufen verändern, noch können wir diese einzeln konfigurieren.

Neben den obligatorischen Reglern zu Auflösung, Gamma und der vertikalen Synchronisation lassen sich die Bewegungsunschärfe, der Renderpfad (DirectX 11 oder 12), der Texturfilter und die Tesellation separat einstellen.

Hinter der »Shading-Rate« verbirgt sich Down-und Upsampling zum Rendern in einer niedrigeren oder höheren Auflösung. Die weiteren Optionen beziehen sich allesamt auf Nvidias proprietäre Technik. Darunter fallen Raytracing und DLSS-Kantenglättung, Hairworks und erweitere PhysX-Effekte.

Grafikpresets: »Extrem« fordert High-End-Hardware

Detailstufe Extrem Detailstufe Extrem

Ultra Ultra

Hoch Hoch

Mittel Mittel

Niedrig Niedrig

Metro: Exodus besitzt insgesamt fünf Presets zur schnellen Konfiguration der Spielgrafik. Wir haben die Messung der Detailstufen in 4K-Auflösung mit unserem potenten Testsystem bestehend aus Core i7 8700K, 16,0 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und Geforce RTX 2080 Ti durchgeführt. Raytracing, DLSS-Kantenglättung, erweiterte PhysX-Effekte und Hairworks sind in diesen Benchmarks deaktiviert.

Bereits ohne Raytracing erweist sich Metro: Exodus in Sachen Hardware-Voraussetzungen als sehr anspruchsvoll, wie man es von der Shooter-Serie kennt. Auf der höchsten Grafikstufe »Extrem« erreichen wir mit der derzeit schnellsten Spieler-Grafikkarte Geforce RTX 2080 Ti durchschnittlich nur 55,5 fps - viel optische Vorteile gegenüber Ultra können wir auf dem noch anspruchsvolleren Extrem aber nicht erkennen.

» Spiele-Key im Epic Store einlösen - So aktiviert ihr euren Code für Metro: Exodus & Co.

Deutlich runder und optisch nahezu gleichwertig läuft Metro: Exodus auf der Detailstufe »Ultra«, die auch im Reviewers Guide empfohlen wird. Mit 67,4 fps fällt nicht nur die durchschnittliche Bildrate um 20 Prozent höher aus, auch die 99th percentile fps legen um 34 Prozent zu. So fühlt sich das Spiel spürbar geschmeidiger an.

Abseits der höchsten Grafikstufen bietet Metro: Exodus aber viel Raum für Leistungssprünge. Zwischen dem höchsten und niedrigsten Detailgrad steigt die Bildrate von 55,5 auf 124,6 fps. Darunter leidet aber auch besonders die Optik, weshalb wir bei schwächerer Hardware mindestens die Presets »Mittel« oder »Hoch« empfehlen. Damit sollte der Endzeit-Shooter selbst mit etwas betagter Hardware relativ rund laufen und noch zeitgemäß aussehen.

Ebenfalls zu bedenken: Diese Messungen sind unter DirectX 12 entstanden, das unserer Erfahrung nach etwas langsamer als DirectX 11 läuft (siehe auch den entsprechenden Abschnitt »DirectX 11 vs. DirectX 12« weiter unten).

Metro Exodus
Core i7 8700K, 16,0 GByte RAM 2.933 MHz, Geforce RTX 2080 Ti

  • Durchschnittliche fps
  • 99th percentile
Preset: Niedrig RTX, DLSS, PhysX und HW off
124,6
90,1
Preset: Mittel RTX, DLSS, PhysX und HW off
95,0
72,5
Preset: Hoch RTX, DLSS, PhysX und HW off
75,9
59,2
Preset: Ultra RTX, DLSS, PhysX und HW off
67,4
51,8
Preset: Extrem RTX, DLSS, PhysX und HW off
55,5
38,6
  • 0,0
  • 26,0
  • 52,0
  • 78,0
  • 104,0
  • 130,0

Wie viel Videospeicher und RAM benötigt Metro: Exodus?

Die im Vorfeld kommunizierten Systemanforderungen zu Metro: Exodus sehen mindestens 8,0 GByte RAM und eine Grafikkarte mit mindestens 2,0 GByte Videospeicher vor. Unseren Erfahrungen nach ist die Angabe zum Arbeitsspeicher korrekt, was allerdings nicht gleichermaßen für die minimale Videospeichermenge gilt.

Die von uns in Metro: Exodus getesteten Grafikkarten mit 2,0 GByte VRAM wie die Geforce GTX 770, die Radeon R9 270X oder die Radeon R9 285 liefern in Full HD-Auflösung unabhängig vom Detailgrad und der verwendeten Grafikschnittstelle zu niedrige fps.

Klare Besserung tritt mit Grafikkarten mit mindestens 3,0 GByte VRAM wie der Geforce GTX 780 Ti oder der Radeon R9 280X ein. Zumindest in mittleren Details bei Full-HD-Auflösung liegen sie über der Grenze von 50 fps.

Um in Full HD ganz auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir Modelle mit mindestens 4,0 GByte VRAM. Diese Menge reicht unseren Messungen zufolge meist auch für WQHD, auf Nummer sicher geht ihr hier mit 6,0 GByte. Zu guter Letzt werden selbst in 4K mehr als 6,0 GByte VRAM nur dann nötig, wenn die Detailstufe »Extrem« ausgewählt ist.

Metro Exodus: VRAM-Belegung
Geforce RTX 2080 Ti, Ryzen 7 2700X, 16,0 GByte VRAM, DirectX 11

  • 1920x1080
  • 2560x1440
  • 3840x2160
Niedrig
3200
3600
4400
Mittel
3250
3600
4400
Hoch
3350
3700
4500
Ultra
3550
3900
4700
Extreme
4600
5150
6150
  • 0
  • 1240
  • 2480
  • 3720
  • 4960
  • 6200

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (163)

Kommentare(163)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.