Rainbow Six: Siege: Void Edge ab heute spielbar, Patch Notes

Operation Void Edge ist ab sofort auf den Test Servern von Rainbow Six: Siege spielbar. Neben den beiden neuen Operator Oryx und Iana gibt es noch zahlreiche weitere Änderungen.

von Dennis Zirkler,
18.02.2020 10:06 Uhr

Angreiferin Iana ist ab sofort auf den Test Servern spielbar. Angreiferin Iana ist ab sofort auf den Test Servern spielbar.

In Rainbow Six: Siege startet mit Void Edge im März die erste Season von Year Five. Das Update ist allerdings ab sofort schon auf den Test-Servern spielbar und bringt neben den beiden neuen Operator Oryx und Iana eine riesige Anzahl kleiner und großer Änderungen.

Mehr zu Rainbow Six: Siege:

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Die vollständigen Patch-Notes findet ihr auf der Webseite von Ubisoft, an dieser Stelle listen wir euch die wichtigsten Änderungen des Updates auf:

  • Die beiden neuen Operator, Angreiferin Iana und Verteidiger Oryx, sind ab sofort spielbar.
  • Lesion: Wenn Gegner auf ihre GU-Minen treten, haben sie nun ein kurzes Zeitfenster, diese zu entschärfen. Dafür verursachen die Minen nun etwas mehr Schaden (6 statt 4 pro Tick). Allerdings können sie nun keine niedergeschlagenen Spieler mehr verletzen.
  • Twitch: Ihre Schockdrohne hat nun ein Cooldown-System, ähnlich wie die Yokai-Drohne von Echo, statt einer festen Anzahl an Schüssen. Die Drohne startet mit Drei statt Fünf Schüssen, die sich allerdings alle 30 Sekunden wieder aufladen. Damit soll die Drohne die ganze Runde über relevant bleiben. Ihr Schaden wurde allerdings von Zehn auf Eins reduziert.
  • Überarbeiteter Explosionsschaden: Spieler sollen nun klarer erkennen können, wann und wie sie durch Granatensplitter Schaden erlitten haben. Außerdem zieht das neue System die Umgebung bei der Berechnung, wer getroffen wird und wie viel Schaden erleidet, mit ein. Muss ein Granatensplitter etwa mehrere Umgebungsobjekte durchdringen um den Spieler zu treffen, sinkt der verursachte Schaden.
  • Oregon: Die Map wird überarbeitet, viele Gebiete sind nun offener und strukturierter. Außerdem gibt es neue Eingangs- und Rotationspunkte.
  • Barrikaden: Das Zerstören von Barrikaden erzeugt nun deutlich kleinere Holzsplitter - bislang war es möglich, dass Spieler unfaire Vorteile erlangen konnte, weil die großen Holzsplitter die Sicht für Spieler versperren konnten. Da diese vom Client und nicht vom Server berechnet werden, waren diese Splitter für jeden Spieler immer unterschiedlich verteilt.
  • Drohnen: Die Spähdrohnen der Angreifer spawnen nicht mehr zufällig, sondern dort, von wo auch der Angriff später erfolgen wird. Dies soll neuen Spielern dabei helfen, die Orientierung zu behalten.
zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.