Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Shooter-Experten Bungie - Mit Halo und Destiny zur Weltherrschaft

Mit der Halo-Serie hat der Videospiel-Entwickler Bungie Geschichte geschrieben, mit Destiny einer ganzen Generation das neue Genre der Loot-Shooter schmackhaft gemacht. Wir haben uns Bungies Werdegang mal genauer angesehen.

von Jochen Redinger, Peter Bathge,
11.01.2018 13:33 Uhr

Oni, Halo, Destiny: Bungie hat ein Faible für kurze Spielenamen - und ist damit seit der Studiogründung 1991 ziemlich erfolgreich gefahren. Wir blicken zurück auf die Geschichte der Shooter-Experten - und wagen einen Blick in die ungewisse Zukunft.Oni, Halo, Destiny: Bungie hat ein Faible für kurze Spielenamen - und ist damit seit der Studiogründung 1991 ziemlich erfolgreich gefahren. Wir blicken zurück auf die Geschichte der Shooter-Experten - und wagen einen Blick in die ungewisse Zukunft.

Es ist eine der größten, aber auch wendungsreichsten Erfolgsgeschichten der Videospielindustrie: Vom kleinen Mac-Entwickler wandelte sich das heute weltbekannte Studio Bungie innerhalb weniger Jahre kurzzeitig zum PC-Hoffnungsträger - bis es von Microsoft anlässlich des Launchs der allerersten Xbox aufgekauft und zur Schmiede wegweisender Konsolen-Shooter wurde.

Auf dem Olymp angekommen, ruhte sich Bungie aber nicht auf ihren Lorbeeren aus, stattdessen stießen die US-Amerikaner ein noch ambitioniertes Unterfangen an: Den Aufbau einer eigenen Marke, die mindestens so populär werden sollte wie ihre letzte, nur jetzt eben bei einem anderen Publisher.

Hammermäßige Spiele entwickeln und mit dem Gewinn die Welteroberung finanzieren – Tiefstapelei kann man Bungie nach dem Lesen ihrer selbst gesteckten Ziele kaum vorwerfen, zumal sie mit den millionenfachen Verkäufen der Halo- und Destiny-Reihen der Erfüllung ihres Plans ein ganzes Stück näher gekommen sein dürften.

So ein Schicksal war jedoch nicht vorprogrammiert, in den ersten Jahren mussten sogar die Spieleverpackungen in tagelanger Handarbeit selbst zusammengefaltet werden. Bis zum jetzigen Bekanntheitsgrad mit Destiny-Millionenfranchise und der Trennung von Bungie und Activision Blizzard war es also ein langer Weg – den wir an dieser Stelle nachzeichnen.

Dieser Artikel erschien ursprünglich Anfang 2013 - wir haben ihn mit aktuellen Infos zur Bungie-Geschichte aktualisiert.

Treffpunkt: Campus

An der Universität von Chicago, genauer gesagt in einem Seminar über künstliche Intelligenz, kreuzen sich 1991 die Wege von Alex Seropian und Jason Jones. Alex hat im Jahr zuvor den Pong-Klon Gnop! für den Mac programmiert und inzwischen sein eigenes Ein-Mann-Studio, die Bungie Software Products Corporation, gegründet, das immerhin rund 2.500 Exemplare seines zweiten Projekts, Operation: Desert Storm, verkaufen konnte.

Alex Seropian Jason Jones wird zur zweiten Säule von Bungie und später für Halo verantwortlich.

Jason Jones Jason Jones wird zur zweiten Säule von Bungie und später für Halo verantwortlich.

Bungie Bungie experimentiert immer wieder mit innovativen Spielelementen und Ideen.

Jason arbeitet gerade daran, sein Rollenspiel Minotaur vom Apple II auf den Apple Macintosh zu portieren. Durch die Zusammenarbeit mit Alex kommen neuartige Elemente wie die Modem-Nutzung zu Jasons bereits bestehenden Ideen hinzu.

Als das fertige Spiel, Minotaur: The Labyrinths of Crete, 1992 erscheint, gehört Jason Jones schon zum zweiköpfigen Team von Bungie. Die beiden konzentrieren sich zunächst nur auf den Mac-Markt, weil die Plattform in den frühen 90ern im Vergleich zu Windows noch relativ offen und leicht zu handhaben ist – Das 3D-Rollenspiel Pathways into Darkness von 1993 erhält von Fachmagazinen sogar die Auszeichnung »Adventure Game of the Year« Mac Games) und »Best Role-Playing Game« (Macworld).

Das Rollenspiel Minotaur: The Labyrinhts of Crete bringt Alex Seropian und Jason Jones zusammen.Das Rollenspiel Minotaur: The Labyrinhts of Crete bringt Alex Seropian und Jason Jones zusammen.

Beflügelt vom finanziellen Erfolg des Spiels holen die beiden Firmengründer 1994 noch Doug Zartman ins Boot. Der soll sich zuerst nur um weiteren Support für Pathways into Darkness kümmern, übernimmt aber schnell die gesamte Öffentlichkeitsarbeit des Studios.

Außerdem ist die finanzielle Basis von Bungie nun endlich stabil genug, um aus einem winzigen Appartment in größeres Gebäude im Süden Chicagos umzuziehen und mehr Mitarbeiter einzustellen.

Verrat an den eigenen Wurzeln?

In den folgenden Jahren tauchen in Bungie-Spielen oftmals wegweisende und innovative Elemente auf, die jedoch im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten – der Scifi-Shooter Marathon von 1994 bietet zum ersten Mal eine freie Maus-Sicht und eine vom Spieler nach Belieben erforschbare Hintergrundgeschichte.

Die Marathon-Reihe etabliert sich als Mac-Konkurrenz zu Shootern wie Doom.Die Marathon-Reihe etabliert sich als Mac-Konkurrenz zu Shootern wie Doom.

Damit schafft es Bungie zwar, für den Mac eine alternative zu heute ikonischen Titeln wie Doom aufzubauen, gleichzeitig aber fasst Alex Seropian auch den stetig wachsenden Markt für Windows-Spiele ins Auge. Die Windows-Portierung des zweiten Serienteils, Marathon 2 von 1995, bestätigt Seropian kommerziell, vergrätzt aber auch viele Mac-Fans der ersten Stunde, die sich von Bungie betrogen fühlen.

Obwohl 1996/1997 noch einmal Mac-exklusive Titel wie Abuse und der dritte Marathon-Teil, Marathon Infinity, erscheinen, verfolgen die Entwickler den eingeschlagenen Weg Richtung Windows weiter. Das für damalige Verhältnisse extrem erfolgreiche Strategiespiel Myth: The Fallen Lords (dt. »Kreuzzug ins Ungewissen«) von 1997 kommt zum ersten Mal für beide Plattformen gleichzeitig auf den Markt.

Der Erfolg ermöglicht Bungie die Gründung eines zweiten Studios im kalifornischen San Jose – Bungie West, das sich um die Produktion von Oni, einem Mix aus Shooter und Beat’em Up, der 2000 erscheint, kümmert.

Die Myth 2-Katastrophe

Der zweite Myth-Teil, Myth II: Soulblighter von 2000, kommt zwar nicht an die hohen Verkaufszahlen des Vorgängers heran, hat aber bis heute Fans. Allerdings schockiert der Titel zum Release durch einen schwerwiegenden Bug die Spieler und auch Bungie selbst. Ein fehlerhafter Uninstaller löschte nämlich nicht nur die betreffenden Spieldateien, sondern gleich sämtliche Daten auf der zur Installation gewählten Festplatte.

Myth: The Fallen Lords bietet viele neuartige Elemente, beispielsweise eine realistische Geschossphysik. Der Nachfolger sorgt mit einem Bug für Ärger.Myth: The Fallen Lords bietet viele neuartige Elemente, beispielsweise eine realistische Geschossphysik. Der Nachfolger sorgt mit einem Bug für Ärger.

Um das Problem einzudämmen, mussten Bungie-Mitarbeiter die noch verpackten Exemplare von Myth II öffnen und die CDs von Hand austauschen – obwohl Bugs in der Spielentwicklung immer wieder vorkommen, gehört der Myth-Bug damit wohl zu schlimmsten vorstellbaren Fehlern.

Destiny ohne Activision - Talk: Was bedeutet das für Bungies Zukunft? 16:07 Destiny ohne Activision - Talk: Was bedeutet das für Bungies Zukunft?

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Anzeige

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen