The Elder Scrolls 6 - Bethesda erklärt, warum man es jetzt schon angekündigt hat

Warum wurde The Elder Scrolls 6 angekündigt, obwohl es noch nichts zu zeigen gab? Bethesda begründet die Entscheidung.

von Elena Schulz,
24.06.2018 12:51 Uhr

The Elder Scrolls 6 - Teaser-Trailer: Es existiert tatsächlich, aber rechnet nicht zu bald damit 0:36 The Elder Scrolls 6 - Teaser-Trailer: Es existiert tatsächlich, aber rechnet nicht zu bald damit

Eigentlich hatte Bethesda bei der Ankündigung von Fallout 4 erklärt, dass man Spiele nur noch kurz vor Release zeigen wolle. Für The Elder Scrolls 6 und Starfield hat der Publisher nun aber eine Ausnahme gemacht. Den Grund dafür erklärt Pete Hines gegenüber FZ.se (via PC Gamer).

Auf der E3 2018 war von The Elder Scrolls 6 und Starfield jeweils nur ein kurzer Trailer zu sehen. Zu letzterem gab es immerhin noch die Info, dass es ein klassisches Singleplayer-Rollenspiel wird und bereits spielbar ist, während Elder Scrolls 6 noch in der Konzeptphase hängt. Über das neue Elder Scrolls wissen wir sonst noch nichts Offizielles. Man kann nur vermuten, dass es wohl auch ein Einzelspieler-Rollenspiel im Stil von Skyrim wird. Fans rechnen aufgrund der Landschaft im Teaser außerdem mit High Rock (Deutsch: Hochfels) als Spielschauplatz.

GS-Plus-Report: Fünf Jahre Skyrim - Der Drachen-Dauerbrenner

Also warum kündigt Bethesda den Titel überhaupt an, wenn es noch nichts zu sagen gibt? Pete Hines erklärt den Schritt damit, dass man den Fans einen Überblick über die Roadmap des Studios geben wolle. Man zeige den Spielern das, woran man derzeit arbeite und die zukünftigen Projekte, um ihnen ein besseres Gefühl dafür zu geben, wo sich das Studio gerade befinde und wohin die Reise gehe.

Starfield - Teaser-Trailer: Bethesda kündigt Weltraum-Rollenspiel an 1:08 Starfield - Teaser-Trailer: Bethesda kündigt Weltraum-Rollenspiel an

»Wir machen wieder Singleplayer!«

Ein weiterer Grund sei die Ankündigung von Fallout 76 gewesen, das ein reines Online-Rollenspiel wird. Hines zufolge machte sich Bethesda Sorgen um die Spielerreaktionen auf diese Entscheidung. Kein Wunder: Schließlich kennt man Bethesda vor allem für packende Singleplayer-Erlebnisse. Neben seinen großen Rollenspiel-Reihen Fallout und The Elder Scrolls, hat man sich auch mit linearen Einzelspieler-Erfahrungen wie Wolfenstein, Dishonored oder Prey einen Namen gemacht.

Da könnte ein plötzlicher Multiplayer-Fokus die Fans beunruhigen. Schließlich waren die Spiele erfolgreich, aber keineswegs Mega-Hits, was einen Richtungswechsel rechtfertigen würde. Durch die frühe Ankündigung zweier Singleplayer-Titel will Bethesda den Fans aber zeigen, dass das man den eigenen Stärken trotzdem treu bleibt:

"Die Ankündigung hilft dabei, die Leute zu überzeugen, dass wir das nicht für immer machen. Wir machen danach wieder ein Singleplayer-Spiel und ja, Elder Scrolls 6 wird kommen. Es wird trotzdem lange dauern, bis wir weit genug sind, über diese Titel zu sprechen, weil wir keine zwei oder drei Jahre zwischen den ersten Infos und dem Release haben wollen. Aber es gibt den Spielern ein besseres Gefühl dafür, wohin es geht und ein Verständnis dafür, woran das Studio arbeitet und worum wir uns bemühen."

Es wird also noch eine Weile dauern, bis wir wieder von The Elder Scrolls 6 und Starfield hören. Zu Fallout 76, das am 14. November 2018 für PC, PS4 und Xbox One erscheint, gibt es aber schon einige Infos. Die Zusammenfassung erhaltet ihr in unserem Preview-Video.

Video zur Bethesda-Formel: Darum sind Skyrim und Fallout so erfolgreich

199 Sekunden für Elder Scrolls 6 - Das lange Warten aufs nächste Skyrim 3:19 199 Sekunden für Elder Scrolls 6 - Das lange Warten aufs nächste Skyrim


Kommentare(71)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen