Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Der große Reiseführer zu The Witcher 3: Diese Orte müsst ihr sehen!

Wenn ihr diese Orte nicht besucht, verpasst ihr etwas: Wir zeigen euch im Reiseführer die spannendsten Plätze von The Witcher 3, die nicht jeder kennt.

von Vali Aschenbrenner,
20.04.2020 12:00 Uhr

Unser Reiseführer zeigt euch besonders spannende Orte in der Welt von The Witcher 3. Unser Reiseführer zeigt euch besonders spannende Orte in der Welt von The Witcher 3.

Die Spielwelt von The Witcher 3 ist riesig und bietet zahlreiche Orte, die es zu Entdecken und Erkunden gilt. Und selbst wenn ihr bereits hunderte von Spielstunden in die Open World von Geralt von Rivas letztem Abenteuer investiert habt, haben wir vielleicht noch den ein oder anderen Geheimtipp für euch. Denn einige schöne Plätze sind ziemlich gut versteckt!

Ganz im Sinne unserer Witcher-Themen-Wochen möchten wir neuch über die folgenden geheimen Orte von The Witcher 3: Wild Hunt aufklären und erklären, wo ihr sie im Spiel finden könnt. Dazu liefern wir euch im Zuge dieses Reiseführers die jeweiligen Hintergrundgeschichten und was diese Fleckchen in der Landschaft so besonders macht.

Ihr findet dort Anspielungen und Easter Eggs zu wichtigen Ereignissen des Witcher-Universums, anderen Spielen oder gar Filmen, lieb gemeinte Botschaften der Entwickler oder einfach lauschige Plätze, die zum Niederlassen einladen. Viel Spaß beim Lesen!

Wollt ihr euch lieber einfach treiben lassen, entdeckt ihr aber auch am Wegesrand das ein oder andere Detail, das The Witcher 3 besonders macht:

7 versteckte Geheimnisse, die Witcher 3 heute noch genial machen   81     16

Mehr zum Thema

7 versteckte Geheimnisse, die Witcher 3 heute noch genial machen

Was sind die Witcher-Wochen bei GameStar?

Weil Cyberpunk 2077 verschoben wurde, haben wir uns einfach den ursprünglichen Release am 16. April geschnappt, um noch einmal in Erinnerungen zu schwelgen. Die nächsten zwei Wochen widmen wir ganz dem Open-World-Epos The Witcher 3 und nehmen euch mit auf eine virtuelle Reise durch Novigrad, Velen, Skellige und Co., um die Geheimnisse und Geschichten zu ergründen, die CD Projekts Meisterwerk so einzigartig und besonders machen. Egal ob in Artikelform, als Video und Livestream und natürlich auch als Podcast.

Besucht täglich unseren Hub-Artikel, wo ihr alle Inhalte zur Themenwoche findet und ihnen sogar auf unseren interaktiven Karten folgen könnt!

Warum ist Witcher 3 überhaupt immer noch so beliebt? Das klären wir in unserem Video zu den besten Rollenspielen aller Zeiten:

Die zehn besten Rollenspiele - Platz 1: The Witcher 3 - »The Witcher 3 auf Platz 1? Nee, oder?!« PLUS 8:48 Die zehn besten Rollenspiele - Platz 1: The Witcher 3 - »The Witcher 3 auf Platz 1? Nee, oder?!«

Auch wenn der ein oder andere zweifelt, ob Witcher 3 überhaupt ein Rollenspiel ist. Auch dazu haben wir aber ein Video parat.


Macht mit beim großen Witcher-Quiz und gewinnt Preise im Wert von 3.500 Euro!

Im Rahmen unserer Witcher-Wochen findet auch ein Gewinnspiel statt: Beantwortet vier Fragen zu The Witcher 3 und gewinnt einen 4K QLED GQ95T TV von Samsung und eine Xbox One X im Bundle mit Forza Horizon 4 und dem Addon Lego Speed Champions, sowie einmonatiger Test-Version des Xbox-Game-Pass-Abos im Wert von 3.500 Euro.

Um die Fragen beantworten zu können, müsst ihr euch allerdings nicht nur mit The Witcher 3 auskennen, sondern auch unsere Artikel der Themenwoche aufmerksam lesen.

Hier geht's zum Gewinnspiel

Die Höhlen der Kräuterprobe

Im Zuge der Haupt-Quest von The Witcher 3 erkundet Geralt die Umgebung von Kaer Morhen und kann dabei auf die Höhle stoßen, wo sein Leben als Hexer erst so richtig begann. Und zwar während der sogenannten »Kräuterprobe«.

Sucht ihr diese Höhle auf, wird Geralt in traumatischen Erinnerungen schwelgen und mehr über seine Vergangenheit enthüllen. Wer sich schon immer für die Vorgeschichte des Hexers von Riva interessiert hat, erfährt hier direkt im Spiel etwas mehr über ihn.

Und falls ihr nicht wisst, was eine Kräuterprobe sein soll: Dabei handelt es sich um ein extrem schmerzhaftes Ritual, das nur zwei von zehn Hexer-Auszubildenden überleben. Durch die Einnahme von bestimmten Kräutern und Hormonen wird der Körper eines Menschen mutiert, sodass dieser übernatürliche Fähigkeiten erhält.

Mit welchen Strapazen die Kräuterprobe verbunden ist, erfahren wir um Zuge der Hauptquest-Reihe von The Witcher 3, mehr wollen wir aus Spoilergründen aber nicht verraten. Mit welchen Strapazen die Kräuterprobe verbunden ist, erfahren wir um Zuge der Hauptquest-Reihe von The Witcher 3, mehr wollen wir aus Spoilergründen aber nicht verraten.

So zum Beispiel schnellere Reflexe, verbesserte Sinne und Immunität gegen Zauber und Hypnosen. Außerdem altern Hexer, die die Kräuterprobe überstanden haben, langsamer und sind aufgrund der daraus entstandenen Sterilität nicht mehr in der Lage, Kinder zu zeugen.

Den Romanen des Autors Andrzej Sapkowski zufolge erwies sich Geralt im Zuge seiner Kräuterprobe als besonders widerstandsfähig, wodurch er Opfer weiterer Experimente seiner Lehrer und Meister wurde. Als Resultat davon wurden seine Haare weiß, was ihm den Spitznamen »Weißer Wolf« einbrachte.

Wo zu finden? Kaer Morhen: Von der Hexer-Festung aus führt ein Pfad in den Nordwesten. Folgt dieser Straße bis zum ihrem Ende, um besagte Höhle zu finden.

Apropos Beginn der Reise: Kollege Peter Bathge hat für die Witcher-Wochen seine ersten Gehversuche in The Witcher 3 gewagt und rechnet in seiner Kolumne bei GameStar Plus mit dem Open-World-Epos ab:

The Witcher 3: Geralt und ich werden keine Freunde mehr   234     20

Mehr zum Thema

The Witcher 3: Geralt und ich werden keine Freunde mehr

Der Offiziersclub »Haus der Erholung«

Auf die Truppen von Nilfgaard ist Geralt nicht immer gut zu sprechen. Kein Wunder: Im Zuge zahlreicher Quests gerät der Hexer mit den Besatzern aneinander und nicht jede Konfrontation lässt sich ohne Blutvergießen lösen. Damit bleibt euch der Zugang in den exklusiven Offiziersclub von Nilfgaard verwehrt und kommt ihr den Wachen zu nahe, zücken die gerne einmal die Klinge und verscheuchen euch mit ein paar Schwerthieben.

Allerdings würde Geralt seinem Ruf als legendärer Hexer nicht gerecht werden, wäre er nicht auch noch ein Meister der Verkleidung: Schlüpfen wir in Wild Hunt eine hochrangige nilfgaardische Rüstung, ist es den Wachen des »Haus der Erholung« herzlich schnuppe, dass darin ein weißhaariger Mutant steckt. Einen besonders herzlichen Empfang bereiten sie euch zwar nicht, aber immer noch besser, als abgestochen zu werden.

Zugegeben: Im eigentlichen Lager gibt es nicht allzu viel zu Entdecken. Ihr könnt Soldaten beim Saufen und Nickerchen machen zugucken und ein paar Kisten looten, aber den mit Abstand größten Frevel stellt wohl dar, dass niemand von ihnen Bock auf Gwent zu haben scheint.

Aber dass ihr den Offiziersclub nur so erreichen könnt, ist ein cooles Detail und falls ihr euch während The Witcher 3 nie in eine Nilfgaard-Rüstung geschmissen habt (weil eure schlichtweg viel, viel besser war) habt ihr vielleicht nie einen Blick hinein werfen können. Was Kleider manchmal aus Hexern machen können!

Wo zu finden? Velen: Ganz im Südosten der Karte, vor Ort könnt ihr direkt einen Schnellreisepunkt freischalten. Um das Haus der Erholung zu betreten müsst ihr eine hochrangige Rüstung von Nilfgaard tragen.

Auf dem ersten Blick wirkt es so, als könntet ihr das Nilfgaard-Camp in Velen gar nicht erkunden. Dabei braucht ihr nur die richtige Rüstung dafür. Auf dem ersten Blick wirkt es so, als könntet ihr das Nilfgaard-Camp in Velen gar nicht erkunden. Dabei braucht ihr nur die richtige Rüstung dafür.

Das Versteck des Killerkaninchens

Geralt hat im Laufe seiner Karriere als Hexer schon viele Ungeheuer in die Knie gezwungen. Aber mit so einem schrecklichen Ungetüm hat er es vielleicht noch nie zu tun bekommen: Dem Killerkaninchen, an dem sich bereits die tapferen Helden um König Artus die Zähne ausbissen - der Hase an ihnen wiederum nicht.

Natürlich bekam es König Artus nicht im Zuge seiner ursprünglichen Legende mit dem schneeweißen Säugetier zu tun, aber dafür in Monty Pythons Kultkomödie Die Ritter der Kokosnuss. Und so kann Geralt im nahe des Dorfs Benek im Südosten von Velen auf eine Höhle stoßen, wo sich besagtes Karnickel herumtreibt.

Allerdings scheint es König Artus bei seiner Suche nach dem heiligen Gral noch lange nicht dorthin verschlagen zu haben: Das Kaninchen zeigt sich putzmunter und verfressen wie und je, sobald sich Geralt dort blicken lässt. Es bleibt nur zu hoffen, dass der Hexer neben Stahl- und Silberklingen auch die heilige Handgranate von Antiochia an Plötzes Sattel hängen hat ...

Wo zu finden? Velen: Im Osten befindet sich ein Dorf mit dem Namen Benek. Von dort aus führt ein Pfad in den Süden, über den ihr zu der gesuchten Höhle gelangt.

... und das Kaninchen in Die Ritter der Kokosnuss ... und das Kaninchen in Die Ritter der Kokosnuss
Das Kaninchen in The Witcher 3 ... Das Kaninchen in The Witcher 3 ...

Das Killer-Kaninchen aus macht zwar einen blutrünstigen Eindruck, hat allerdings kein Interesse an Hexer Geralt.

Wie ging das überhaupt los mit den Easter Eggs in Spielen? Das erklären wir euch im Video:

Die ersten Easter Eggs in Spielen - So absurd fing alles an 7:51 Die ersten Easter Eggs in Spielen - So absurd fing alles an

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (29)

Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen